Ottawa-Attentäter
Polizei geht von ideologischen Motiven aus

Er erschoss einen Wachsoldaten und stürmte das Parlament – ein Video soll nun zeigen, dass der Attentäter von Ottawa ideologisch motiviert war. Wenige Tage zuvor tötete ein mutmaßlicher IS-Anhänger zwei weitere Soldaten.
  • 0

TorontoDer Todesschütze von Ottawa ist Polizeiangaben zufolge von „ideologischen und politischen Motiven“ zu seiner Tat getrieben worden. Das zeige ein Video, dass der 32-jährige Michael Zehaf-Bibeau von sich selbst aufgenommen habe, bevor er am Mittwoch an einem Weltkriegsdenkmal in der kanadischen Hauptstadt einen Wachsoldaten erschossen und das Parlament gestürmt hatte.

In dem Gebäude wurde der um sich schießende Angreifer von einem Sicherheitsbeamten niedergestreckt und getötet. Polizeikommissar Bob Paulson erklärte am Sonntag, die Polizei habe „überzeugende Beweise, dass Michael Zehaf-Bibeaus Attacke von ideologischen und politischen Motiven getrieben worden ist“.

Das Video werde derzeit detailliert untersucht und könne noch nicht veröffentlicht werden. Um mehr über die Hintergründe der Taten von Zehaf-Bibeau zu erfahren, geht die Polizei momenten der Frage nach, mit welchen Personen er vor den Schüssen in Kontakt gestanden hatte.

Premierminister Stephen Harper hatte die Schüsse als Terrorakt bezeichnet. Zehaf-Bibeaus Angriff war die zweite Attacke auf Soldaten binnen drei Tagen. Am Montag überfuhr ein Mann, der laut Behörden ein von der „IS-Miliz inspirierter Terrorist“ war, in Québec zwei Soldaten, von denen einer starb.

Der Fahrer wurde auf der Flucht von Polizisten erschossen. Auch er war zum Islam konvertiert und wie Zehaf-Bibeau in Kanada geboren. Eine Verbindung zwischen den beiden Tätern bestand nicht. Anders als der vorherige Attentäter wurde Zehaf-Bibeau vor seiner Tat nicht von den Behörden überwacht.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ottawa-Attentäter: Polizei geht von ideologischen Motiven aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%