International

_

Papst-Kritik: „Wirtschaftssystem in der Wurzel ungerecht“

Es soll eine Reform „auf allen Ebenen“ der Kirche geben: Papst Franziskus ist laut einem Schreiben der katholischen Kirche zu tiefgreifenden Reformen bereit. Außerdem geht er mit der Wirtschaft hart ins Gericht.

Vatikan„In der Wurzel ungerecht“ nennt Papst Franziskus das aktuelle ökonomische System. Diese Form der Wirtschaft töte, denn in ihr herrsche das Gesetz des Stärkeren, schreibt Franziskus in einem am Dienstag veröffentlichten Dokument mit dem Titel „Evangelii Gaudium“ („Freude des Evangeliums“). Der Mensch sei nur noch als Konsument gefragt, und wer das nicht leisten könne, der werde nicht mehr bloß ausgebeutet, sondern ausgeschlossen, weggeworfen.

Anzeige

Diese Kultur des Wegwerfens habe etwas Neues geschaffen. Die Ausgeschlossenen seien nicht Ausgebeutete, sondern „Müll, Abfall“. Die Welt lebe in einer neuen Tyrannei des „vergötterten Marktes“, die manchmal sichtbar, manchmal virtuell sei. Hier regierten Finanzspekulation, Korruption und Egoismen, die sich etwa in Steuerhinterziehung ausdrückten.

Außerdem zeigte sich das Oberhaupt der katholischen Kirche zu einer Reform seines Amtes bereit. Den Bischöfen komme dabei eine entscheidende Rolle zu, schreibt Franziskus nach einer von „Radio Vatikan“ veröffentlichten Zusammenfassung. „In diesem Sinn spüre ich die Notwendigkeit, in einer heilsamen Dezentralisierung voranzuschreiten“, heißt es in dem Schreiben.

Der Papst

Franziskus fordert auch eine Reform des Papsttums. Man dürfe keine Angst haben, Dinge anzugehen, die zwar historisch gewachsen seien, aber nicht direkt mit dem Evangelium zusammen hingen.

Mit starken Worte fordert der Papst eine Hinwendung der Kirche zu den sozialen Problemen der Welt: „Mir ist eine ,verbeulte' Kirche, die verletzt und beschmutzt ist, weil sie auf die Straßen hinausgegangen ist, lieber, als eine Kirche, die aufgrund ihrer Verschlossenheit und ihrer Bequemlichkeit, sich an die eigenen Sicherheiten zu klammern, krank ist.“

Franziskus versucht zugleich Kontinuität zu seinem Vorgänger Benedikt XVI. zu demonstrieren und zitiert Joseph Ratzinger mit den Worten: Die größte Gefahr sei der „graue Pragmatismus des kirchlichen Alltags, bei dem scheinbar alles mit rechten Dingen zugeht, in Wirklichkeit aber der Glaube verbraucht wird und ins Schäbige absinkt“.

Der argentinische Papst unterstreicht die Notwendigkeit, die Verantwortung der Laien für die Kirche zu stärken. Teils durch mangelnde Ausbildung, teils durch „ausufernden Klerikalismus“ spielten die Laien nicht die Rolle, die sie spielen sollten. Auch müssten die „Räume für eine wirksamere weibliche Gegenwart in der Kirche noch erweitert werden“ vor allem dort, wo die wichtigen Entscheidungen fielen.

  • 29.11.2013, 18:24 UhrFrank3

    Papst FRANzisKus !
    ich bekomme Angst um DEIN LEBEN ! In Medien BEOBACHTE ABGESPROCHENE NICHT REAKTION UND ZITIER VERBOT ! ALS THEMA ,SCHON EIN TAG SPÄTER ,
    Ameisen TAUSCHEN IM RECHT FÜHLEND . . . . AUS UND WO HÖRTE , wie ARD ES AUSLEGTE : " Hä , der hat " UNSER " System Kritisiert . . . UND NICHT EIN WORT DAS ES TÖTET , und Bettler NOCH LEBT , MIT NACHRICHT WERDEN GERETTET WERDEN KÖNNTE . . . .
    MUSS ZUGEBEN : MIT SOLCHEN UND Normalen , IST DEMOKRATIE GARNICHT MÖGLICH und MASSE DRAN SCHULT DAS man ihnen NICHT DEMOKRATIE IN HAND GEBEN KANN !! WÜRDE SOFORT NOCH GRÖSSERE VERBRECHEN BEGEHEN . . .
    https://www.youtube.com/watch?v=qQJgnucM18M
    Einhandsegler - Reinhard Mey
    Funny van Dannen - Räumliche Distanz
    Screen Songs - Jingle Jangle Jungle - 1950

    DU ! " Auf ihr Einknicken zu hoffen , weil sie sich ihrer eigenen Dreistigkeit bewusst werden , ist völlig aussichtslos "

    http://fotos.fotoflexer.com/f76740be00ba90ab033aa2160736b3211628265.jpg

    Frank

  • 26.11.2013, 18:08 UhrFrank3

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • 26.11.2013, 16:02 UhrHeidi

    Wissensmanufaktur... Da sieht man mal was dabei raus kommt wenn man Sachen mit den Händen macht die man besser mit dem Kopf machen sollte.

  • Die aktuellen Top-Themen
Ex-Euro-Chef: Juncker hält Schuldenschnitt für Griechenland für möglich

Juncker hält Schuldenschnitt für Griechenland für möglich

Ist die Euro-Krise überstanden? Europa feierte Griechenland, weil es sich erstmals an den Finanzmärkten wieder selbst versorgen konnte. Doch Jean-Claude Juncker will einen weiteren Schuldenschnitt nicht ausschließen.

Umfrage offenbart Wissenslücken: Politiker kennen Thyssen-Krupp-Chef nicht

Politiker kennen Thyssen-Krupp-Chef nicht

Sie verdienen gut, sind aber oft ihr Geld nicht wert – so denken viele deutsche Politiker über Topmanager, wie eine Umfrage zeigt. Nur zwei Dax-Chefs kommen gut weg. Erschreckend: Viele sind in Berlin gar unbekannt.

Euro-Zone: Spanien erwartet frisches Wirtschaftswachstum

Spanien erwartet frisches Wirtschaftswachstum

Das kriselnde Spanien hat seine Hausaufgaben gemacht: Der Lohn dafür ist eine Rückkehr zum nachhaltigen Wirtschaftswachstum: Das sei derart hoch wie seit sechs Jahren nicht mehr.

  • Statistiken zum Thema Politik
  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International