Papstwahl Der Zeitplan für das Konklave

Die feierliche Prozedur der Papstwahl beginnt an diesem Dienstag und folgt einem strikten Zeitplan. Bis ein neuer Papst gewählt ist, müssen mehrere Wahlgänge absolviert werden. Eine Übersicht.
Kommentieren
115 Kardinäle wählen in der Sixtinischen Kapelle einen neuen Papst. Quelle: dpa

115 Kardinäle wählen in der Sixtinischen Kapelle einen neuen Papst.

(Foto: dpa)

RomVon diesem Dienstag an wählen in der Sixtinischen Kapelle 115 Kardinäle einen neuen Papst. Die Abstimmung folgt einem exakt festgelegten Zeitplan. Am Dienstagmorgen um 7.00 Uhr ziehen die Kardinäle in das Gästehaus Santa Marta im Vatikan ein. Drei Stunden später feiern sie die Wahl-Messe „Pro Eligendo Romano Pontifice“, bevor sie gegen 16.30 Uhr in einer feierlichen Prozession in die Sixtinische Kapelle einziehen. Danach folgt ein Wahlgang, um 19.15 Uhr feiern die Kardinäle nach Angaben von Radio Vatikan gemeinsam das Abendgebet, gegen 19.30 Uhr fahren sie zurück ins Gästehaus.

Bis ein neuer Papst gewählt ist, soll es an den folgenden Tagen jeweils vier Wahlgänge geben, zwei am Vormittag und zwei am Nachmittag. Nach dem Frühstück fahren die Kardinäle gegen 7.45 Uhr in die Kapelle und feiern gemeinsam die Messe, bevor sie von 9.30 Uhr an mit den ersten beiden Wahlgängen beginnen. Um 13.00 Uhr gibt es ein Mittagessen im Gästehaus, bevor am Nachmittag von etwa 16.50 Uhr an erneut zwei Wahlgänge auf dem Programm stehen. Der Tag endet mit dem Abendgebet in der Kapelle und dem folgenden Abendessen um 20.00 Uhr.

Wer kann Papst?
Benedict XVI
1 von 19

Der 28. Februar wird der letzte Arbeitstag von Papst Benedikt XVI. Während er seinen Rückzug vorbereitet, läuft die Suche nach einem Nachfolger bereits auf Hochtouren. Mehrere Kandidaten werden gehandelt.

Mögliche Papst-Nachfolger - Wiener Erzbischof Schönborn
2 von 19

Christoph Schönborn: Der Erzbischof von Wien ist ein sanftmütig sprechender Konservativer, der auch solchen zuhört, die Reformen fordern. Auf ihn könnte die Wahl fallen, wenn ein Kandidat gesucht wird, der die meisten der rund eine Milliarde Katholiken weltweit anspricht. Der 68-Jährige zeigte wenig Toleranz im Skandal um missbrauchte Kinder in der Kirche. Er selbst stieg in der kirchlichen Hierarchie auf, nachdem sein Vorgänger nach Vorwürfen der Pädophilie vor 18 Jahren das Amt abgab. Sein größter Nachteil könnte die österreichische Nationalität sein: Es gilt als unwahrscheinlich, dass die Kardinäle nach Benedikt XVI. einen weiteren deutschsprachigen Papst küren.

Milan's archbishop holds a mass
3 von 19

Angelo Scola: Der 71-Jährige gilt als aussichtsreicher Anwärter für einen italienischen Papst. Der Erzbischof von Mailand und Patriarch von Venedig wurde schon vor der Wahl von Benedikt XVI. als chancenreicher Kandidat genannt. Mailand ist die größte und einflussreichste Diözese in Italien. Kirchenpolitisch gilt Scola als konservativer Traditionalist.

Gianfranco Ravasi, Angelo Sodano
4 von 19

Gianfranco Ravasi: Der Kultusminister des Vatikans ist ein versierter Wissenschaftler mit modernem Touch - genau die Kombination, die viele Gläubige als ideal betrachten, um die Kirche angesichts jüngster Skandale und einer schrumpfenden Herde wieder zu erneuern. Der 70-Jährige Bibelexperte verfügt über eine umfangreiche Fremdsprachen-Kompetenz: Ravasi twittert auf Englisch, chattet auf Italienisch und hat sein Publikum in mehreren Reden mit einem flinken Wechsel vom Hebräischen ins Arabische beeindruckt.

Mögliche Papst-Nachfolger - Kardinal Angelo Bagnasco
5 von 19

Angelo Bagnasco: Der Erzbischof von Genua ist Vorsitzender der mächtigen italienischen Bischofskonferenz. Beide Positionen verschaffen ihm einen außergewöhnlichen Einfluss im Konklave, in dem die Italiener den größten Länder-Block stellen. Dies könnte seine Chancen bei der Papstwahl steigern, wenn das Konklave dazu tendiert, den Heiligen Stuhl wieder in italienische Hände zu übergeben. Der 70-Jährige hat das passende Alter. Allerdings spricht sein Mangel an internationaler Erfahrung gegen ihn.

Cardinal Bertone conducts a mass for the 900th anniversary of the Order of the Knights of Malta at the St. Peter Basilica in Vatican
6 von 19

Tarcisio Bertone war Benedikts „Regierungschef“ und ist im Vatikan nicht unumstritten. Der aus der Region Turin stammende Bertone ist 78 Jahre alt und als Kardinalstaatssekretär so etwas wie die rechte Hand des Papstes. Bertone gilt als volksnah und aufgeschlossen. Er ist seit 2007 auch Camerlengo (Kardinalkämmerer).

President of the Pontifical Council for Inter-Religious DialogueJean-Louis Tauran
7 von 19

Aus Frankreich kommt Jean-Louis Tauran. Der 69-Jährige leitet den päpstlichen Rat für interreligiösen Dialog. Hier unterhält er sich mit dem Sikh-Priester Giani Gurbachan Singh.

Die Wahlzettel werden nach Angaben des Vatikans jeweils nach den beiden Wahlgängen am Vormittag und am Nachmittag verbrannt, also etwa um 12.00 und um 19.00 Uhr. Dann ist auch vom Petersplatz aus der Rauch über der Kapelle zu sehen. Ist bereits der erste Wahlgang am Vor- oder Nachmittag erfolgreich, werden die Zettel sofort verbrannt. Dann könnte der weiße Rauch zwischen 10.30 und 11.00 Uhr oder zwischen 17.30 und 18.00 Uhr aufsteigen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Papstwahl - Der Zeitplan für das Konklave

0 Kommentare zu "Papstwahl: Der Zeitplan für das Konklave"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%