Pariser Affäre
Strauss-Kahn und der verweigerte Kuss

Den Sex-Skandal in New York hat Dominique Strauss-Kahn hinter sich gelassen, die Pariser Affäre noch lange nicht. Nun hat der ehemalige IWF-Chef eine überraschende Aussage zu dem mutmaßlichen Übergriff gemacht.
  • 6

ParisEx-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn, gegen den die französische Justiz wegen eines mutmaßlichen sexuellen Übergriffs im Jahr 2003 ermittelt, hat nach einem Medienbericht eine überraschende Aussage zu dem Fall gemacht. Strauss-Kahn (62) habe im Polizeiverhör erstmals eingeräumt, sich an die junge Autorin Tristane Banon herangemacht zu haben, berichtete die Zeitschrift „L'Express“. Er habe sie küssen wollen und sei davon ausgegangen, dass sie einverstanden sei, heißt es dort. Banon habe dies jedoch verweigert und Strauss-Kahn habe nach seiner Aussage nicht weiter darauf bestanden.

Bislang hatte Strauss-Kahn behauptet, die Schilderung der jungen Autorin sei „komplett falsch und erfunden“. In einer autorisierten Biografie von Michel Taubmann betonte er: „Das Gespräch verlief ganz normal (...) Als ich erfuhr, dass sie mir einen Übergriff vorwarf, war ich höchst erstaunt.“ Strauss-Kahns Anwälte teilten am Freitagabend mit, die Erklärungen ihres Mandanten bei der Polizei stünden nicht im Widerspruch zu vorherigen Aussagen. „Dominique Strauss-Kahn bestreitet jeglichen Akt von Gewalt“, schrieben die Juristen der französischen Nachrichtenagentur AFP. Die von Banon beschriebene Szene sei erfunden.

Die 32 Jahre alte Autorin hatte 2003 ein Interview mit Strauss-Kahn in einer unbewohnten Pariser Wohnung geführt. Sie wirft ihm vor, er sei über sie hergefallen. Sie habe sich mit Fußtritten gewehrt und sei geflohen. Erst nach den Vorwürfen eines New Yorker Zimmermädchens gegen Strauss-Kahn habe sie sich zu einer Anzeige entschlossen.

Kommentare zu " Pariser Affäre: Strauss-Kahn und der verweigerte Kuss"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • What goes around comes around. I agree with @aruba. However, I think any other country of some importance would have done the same thing. After all one does not dare to do this to a "Kahn".

  • Guten Tag,.... Sogar Gott sandte ein Erdbeben ueber Amerika als ein " Staatsanwalt " diesen Drecksack laufen liess. Er sollte oeffentlich in der Seine ersoffen werden.Er und seine Alte. Besten Dank

  • Manus manum lavat!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%