Parlament aufgelöst
London eröffnet den Wahlkampf

In Großbritannien geht nichts ohne Zeremoniell. Sogar zum Start des Wahlkampfs muss der Premierminister bei der Queen antreten. In den nächsten Wochen wird ein harter Kampf erwartet - und ein ganz knappes Wahlergebnis.
  • 0

LondonGroßbritannien ist endgültig im Wahlkampf. Queen Elizabeth II. empfing am Montag Premierminister David Cameron im Buckingham-Palast zu einer zehnminütigen Audienz. Cameron überbrachte der Monarchin offiziell die Botschaft, dass das Unterhaus aufgelöst ist und erst nach der Wahl am 7. Mai wieder zusammentreten werde.

Ob Cameron als Premierminister ins Unterhaus zurückkehren wird, ist völlig ungewiss. Wahlforscher sprechen von der am schwierigsten vorhersagbaren Wahl seit Jahrzehnten. Grund ist das Erstarken kleinerer Parteien, die aufgrund des Wahlsystems - es gibt kein Verhältniswahlrecht, jeder Abgeordnete muss in einem Wahlkreis direkt gewählt werden - viele Sitze bekommen können. In Umfragen liegen die bisher regierenden Konservativen und Labour etwa gleichauf.

Gerechnet wird mit einem deutlichen Erstarken der schottischen Unabhängigkeitspartei SNP. Sie könnte den bisherigen Umfragen zufolge mit rund 40 Sitzen das Zünglein an der Waage sein. Für die rechtspopulistische Partei UKIP um ihren Parteichef Nigel Farage rechnen die Analysten zwar mit hohen Stimmenanteilen, jedoch mit kaum signifikanten Mandatsgewinnen. Die meisten Umfragen sehen UKIP bei fast bedeutungslosen vier bis fünf Sitzen.

Cameron erklärte am Montag, er wolle seinen Weg, das Land zu reformieren, fortsetzen. Seinem Herausforderer Ed Miliband von der sozialdemokratischen Labour-Partei warf er vor, „wirtschaftliches Chaos“ zu riskieren. Miliband richtete seinerseits scharfe Vorwürfe gegen den Amtsinhaber. Die EU-Politik des Konservativen sei „eine klare Gefahr“ für die Wirtschaft Großbritanniens.

Inhaltlich streiten die Parteien vor allem um den Abbau der immensen britischen Staatsschulden sowie um die Zukunft des Gesundheitssystems NHS. Das Gesundheitswesen ist in Großbritannien komplett steuerfinanziert. Es steht aber wegen seiner bürokratischen Schwerfälligkeit und teils haarsträubender medizinischer Fehlleistungen in der Kritik.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Parlament aufgelöst: London eröffnet den Wahlkampf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%