Parlamentswahl in Ungarn Orbán hat nach seinem triumphalen Wahlsieg freie Hand

Viktor Orbán hat in Ungarn noch klarer gewonnen, als seine Kritiker befürchtet hatten. Brüssel muss sich nun auf scharfen Gegenwind einstellen.
19 Kommentare

„Wir haben eine große Schlacht hinter uns“

„Wir haben eine große Schlacht hinter uns“

WienDer Triumph bei den Wahlen in Ungarn hätte für Viktor Orbán kaum größer ausfallen können. Zum ersten Mal in der Geschichte des Landes errang ein Präsident zum dritten Mal in Folge einen Wahlsieg. „Wir haben eine entscheidende Schlacht geschlagen. Wir haben für uns die Möglichkeit geschaffen, Ungarn zu schützen“, sagt der Chef der rechtspopulistischen Fidesz nach der Auszählung der Stimmzettel.

Die Freude über den unerwartet hohen Sieg stand dem Regierungschef ins Gesicht geschrieben, der sich im offenen Hemd seinen euphorischen Anhängern in Budapest präsentierte.

Orbán erreichte wieder eine Zweidrittel-Mehrheit im Parlament. Damit kann seine Koalition Fidesz-KDNP die Verfassung ändern. Auf sein Bündnis entfielen 133 der 199 Sitze im Budapester Parlament. Die rechtsnationale Jobbik ist mit 26 Sitzen vor der sozialdemokratischen MSZP mit 20 Sitzen die größte Oppositionspartei.

Die Wahlbeteiligung lag bei 69,4 Prozent und war damit die höchste seit dem Jahr 2002. Noch 2014 lag sie bei nur 61,7 Prozent.

Orbán hatte im Wahlkampf vor allem auf das Flüchtlings- und Migrationsthema gesetzt. Damit konnte er vor allem in den ländlichen Regionen punkten. Das Konzept der früher rechtsextremistischen Oppositionspartei Jobbik erwies sich hingegen als Fehlschlag.

Parteichef Gábor Vona entwickelte die Partei in den vergangenen Jahren zu einer rechtsnationalen Bewegung, um auch bürgerliche Wähler zu gewinnen. In der Nacht zum Montag kündigte der Jobbik-Chef bereits seinen Rücktritt an. Er hatte sich im Wahlkampf vergeblich als gefährlichster Herausforderer für Orbán inszeniert.

Rückenwind für seine Wiederwahl erhielt Orbán auch durch die gute wirtschaftliche Lage Ungarns. Das Bruttoinlandsprodukt des EU-Landes wuchs im vergangenen Jahr um rund vier Prozent. Die Arbeitslosigkeit lag bei ebenfalls vier Prozent. Investoren klagen bereits über den Mangel von Fachkräften.

Das osteuropäische Land profitiert insbesondere von der guten Konjunktur in Deutschland. Vor allem Investoren aus dem verarbeitenden Gewerbe, allen voran die Autokonzerne und ihre Zulieferer wie Volkswagen, Daimler, Continental und Bosch, sind in Ungarn mit eigenen Fabriken stark. Das Haushaltsdefizit liegt mit 2,1 Prozent bereits im sechsten Jahr unter der Drei-Prozent-Grenze. Allerdings ist die Staatsverschuldung mit zuletzt knapp 73 Prozent vergleichsweise hoch.

Mit seiner Idee einer „illiberalen Demokratie“, die rechtsstaatliche Grundsätze wie Meinungs- und Medienfreiheit sowie Unabhängigkeit der Justiz nur eingeschränkt berücksichtigt, inszeniert sich Orbán als Gegenentwurf zum Modell einer pluralistischen und toleranten Demokratie nach westeuropäischem Vorbild.

Insbesondere Deutschland und Frankreich werden sich bei ihren Plänen einer tiefgreifenden Reform der EU jetzt auf scharfen Gegenwind aus Budapest einstellen müssen. Orbán pflegt im Rahmen der Visegrád-Gruppe enge Beziehungen zu den europakritischen Regierungen in Polen, Slowakei und Tschechien. Zum konservativ-rechtspopulistischen Bündnis in Österreich unterhält der Fidesz-Chef ebenfalls exzellente Verbindungen.

Das Verhältnis zu Deutschland ist zwiespältig. Angesichts der Interessensgegensätze gilt es auf politischer Ebene als ausgesprochen schwierig, hingegen gibt es wirtschaftlich exzellente Beziehungen. Zur Freude ausländischer Investoren hat Orbán die Körperschaftssteuer seit vergangenem Jahr auf einheitlich neun Prozent gesenkt. Arbeitskräfte sind im Land preiswert. Der durchschnittliche Bruttodurchschnittslohn in Ungarn liegt bei 960 Euro.

Zudem profitiert Ungarn von den Geldern aus der EU-Kasse. Jährlich fließen rund 4,5 Milliarden Euro an Subventionen aus Brüssel nach Ungarn. Seit dem EU-Beitritt im Jahr 2004 hat Ungarn bereits 48 Milliarden Euro aus der Brüsseler Kasse erhalten. In der Vergangenheit erschütterten jedoch immer wieder Skandale über den Missbrauch der EU-Gelder im Umfeld der regierenden Fidesz-Partei das Land. Transparency International hatte Ungarn zuletzt den 66. Platz der korruptesten Länder der Welt zugewiesen – noch hinter Ruanda, Jordanien oder Kuba. Innerhalb der Europäischen Union ist nur in Bulgarien, dem ärmsten Land der EU, Bestechung und Vorteilsnahme noch weiter verbreitet.

Doch dem Wahlerfolg von Orbán hat das alles nicht geschadet, wie die Wahlen abermals bewiesen haben. Der Wahlsieger hat nun freie Hand. Vor allem die liberalen Nichtregierungsorganisationen des aus Ungarn stammenden Finanzunternehmers George Soros werden sich auf harte Zeiten einstellen müssen.

Denn die gemeinnützigen Organisationen des Milliardärs fürchten ein von Orbán angekündigtes Anti-NGO-Gesetz, das Ende Februar erstmals im Parlament diskutiert wurde. Demnach brauchen Nichtregierungsorganisationen für Flüchtlinge künftig vom ungarischen Innenministerium eine Genehmigung, die bei einem Risiko für die nationale Sicherheit entzogen werden kann.

Außerdem müssen NGOs nachweisen, dass ihre Gelder nicht zur Förderung von Migration dienen, ansonsten droht ihnen eine 25-prozentige Sondersteuer. Die daraus resultierenden Einnahmen sollen dem ungarischen Grenzschutz zu Gute kommen. NGO-Mitarbeitern können Platzverweise erteilt werden, wenn ihnen Sicherheitsinteressen Ungarns entgegenstehen. Vor der Wahl kündigte der Sprecher der Open Society von Soros an: „Wir haben keine Absicht das Land nach so vielen Jahrzehnten zu verlassen.“ Doch darüber trifft jetzt Orbán allein die Entscheidung.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Parlamentswahl in Ungarn - Orbán hat nach seinem triumphalen Wahlsieg freie Hand

19 Kommentare zu "Parlamentswahl in Ungarn: Orbán hat nach seinem triumphalen Wahlsieg freie Hand"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Asselborn will "... diesen Wertetumor (Orban) neutralisieren" sagte der EU-Diktator von Merkels Gnaden. Diese Aussagen von einem Lakaien der europäischen "Eliten" erinnert doch sehr an das Nazivokabular zur geistigen Vorbereitung des Völkermordes.

  • Fr. Bollmohr, was ist denn schlimmer...
    Ein exzentrischer Volkstribun der vom Volk gewählt wird..oder
    ein Milliardär der die Politik mit seinem Geld zugunsten seiner (und des deutschen Politiksystems) Ideologie zu manipulieren sucht.

  • Und schon kommt ein Spiegel und hält ihn mir vor ....

  • Auf eine Demokatie die seit 2015 auf das Grundgesetz verzichtet kann ich verzichten. Anzuregen wäre, daß
    Frau Kanzler endlich ihren Prozess zu Wahrheitsfindung bekommt. Wer soviel Gutes tut, verdient einen besonderen Aufenthaltsort.

  • Ich glaube nicht, Frau Bollmohr,

    Eher zutreffend und leichter verständlich wäre ein Vergleich mit einem Spiegel.

    Wenn „westliche Demokraten“ in einen Spiegel schauen, dann sehen die statt ihrem Konterfei eben Orban. Hat aber nichts mit Selbstverleugnung oder gar mit einer Wahrnehmung, Orban sei der bessere Demokrat zu tun.

    Anders ist es bei den ÖR – die sehen sich selbst mit ihren Methoden widergespiegelt, können ihren eigenen hasserfüllten Anblick aber nicht gleichzeitig sehen – würde sonst vielleicht zu schizophrenem Verhalten führen.

  • Wenn man die gleichgeschaltete Presse in Deutschland und den manipulierten ÖR erlebt, hat man Bedenken bei der Kritik zu Orban. Die deutschen Fernsehsendungen vor 22h00 sind echte Propagandasendungen. Da werden uns auch schon einmal die emotionalen Probleme von Partnerinnenn ehelmaliger IS Kämpfer näher gebracht, mit der sich aufopfernden deutschen Botschafterin in Prag, die sogar unter dem Stacheldraht durchkriecht um entlastende Indizien zu sichern. Oder das rührende Verhältnis eines Flüchtlings mit einem deutschen Mädchen, dass er ganz unschuldig fragt, ob sie sich auch vorstellen könnte ein Kopftuch zu tragen.
    Wir werden hier auf die feine Art manipuliert, der Öffentliche Rundfunk hat in Deutschland ja auch ganz andere Mittel zu Verfügung als die armen Ungarn.
    Jetzt wo es auf die Wahlen in Bayern und Hessen zugeht übernehmen die CDU und die CSU Themen der AfD, für die diese vor Monaten noch als Pack bezeichnet und fast öffentlich gesteinigt wurden. So mancher Student muss sich in Deutschland schon nach seiner politischen Meinugn fragen lassen und Menschen werden in ihrer beruflichen Entwicklung, bis zur Entlassung, behindert, wenn man erfährt, dass sie eine demokraisch legitimierte Partei wählen.
    Auch wenn nicht alles richitg ist, aber die Presse ist nicht neutral. Sie soll berichten und nicht richten. Wenn die Deutsche Presse so weitermacht, bekommen wir Zustände wie in Ungarn. Wie sollen die Menschen denn noch ihren Unmut audrücken? Ihnen schmeckt die Mahlzeit nicht die von Merkel und ihren Gehilfen angerichtet wird.

  • „Mit seiner Idee einer „illiberalen Demokratie“, die rechtsstaatliche Grundsätze wie Meinungs- und Medienfreiheit sowie Unabhängigkeit der Justiz nur eingeschränkt berücksichtigt, inszeniert sich Orbán als Gegenentwurf zum Modell einer pluralistischen und toleranten Demokratie nach westeuropäischem Vorbild.“

    „Illiberale Demokratie“, was soll das denn sein? In etwa das Gleiche wie „alternative Fakten“?

  • Der Sieg Orbans zeigt wieder einmal ein Unbehagen gegenüber einer EU, die mit ihrer sogenannten liberalen Politik an vielen Menschen vorbeiarbeitet. Solange die Reaktionen aus Brüssel immer ein Weiter-So mit einem "die anderen haben uns nur noch richtig verstanden" ist, wird sich die Situation weiter verschärfen, weil die Spaltung immer tiefer wirdt. Analog gilt das auch für Deutschland und andere Länder . Das "wir-haben-verstanden- ist eigentlich nur wieder der Ansatz, dass man die gleiche Politik nur besser erklären muss. Mit einer solchen arroganten Haltung werden viele in die Hände Orbans, der AfD u.a. getrieben, weil sie keine Alternative im Mitte-Einheits-Brei der Parteien sehen, die sich der Realität zu Gunsten ihres eigenen rosaroten Weltbilds verweigern

  • Was hatten sich diese Polit-Ideologen mit freundlichster Unterstützung der mit Zwangsgebühren am Leben gehaltenen ÖR auf eine hohe Wahlbeteiligung gefreut, mit der Orban „Grenzen“ gesetzt werden sollten.

    Und was machen diese undankbaren und unsolidarischen Ungarn? Die erfüllen die Wünsche dieser Ideologen und strömen an die Wahlurnen – machen aber nicht das, was sie machen sollten. Das ist schon hochbedenklich, dass ein Volk national nicht so wählt, wie es Brüssel und Berlin haben wollen.

    Irgendwie erinnern mich die Ungarn mit ihrem undankbaren Verhalten an das denkunfähige und völlig zurückgebliebene Wahlpack in den neuen Bundesländern.

  • Herr Narrog....
    Soros ist kein linker Milliardär, vielmehr ist er ein " Chasarisch" - stämmiger Finanzparasit !
    Sein ( demokratischer Anstrich ) ist reine Fassade. Schön dass er mit seiner Elite Uni in Ungarn gescheitert ist. Hier sollte die politische Elite in seinem Sinne herangezogen werden...Er ist für die Bevölkerung so positiv wie Bauchweh !!
    Das gilt auch für seine Aktivitäten in Russland !!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%