Parlamentswahl
Putins Partei bangt um absolute Mehrheit

Die Partei Geeintes Russland Russland von Ministerpräsident Putin hat die Parlamentswahlen gewonnen - allerdings mit herben Verlusten. Am Rande der Wahlen kam es zu Massenverhaftungen von Kreml-Gegnern.
  • 5

MoskauDie Partei des russischen Ministerpräsidenten Wladimir Putin ist bei der Parlamentswahl am Sonntag offenbar deutlich abgestraft worden. Nach der Auszählung in rund 75 Prozent der Wahlbezirke erhielt die Partei Einiges Russland rund 50 Prozent der Stimmen.

Noch bangen Putin und seine Partei nach der Parlamentswahl um die absolute Mehrheit in der Staatsduma. Geeintes Russland machte in der Nacht zum Montag mit fortschreitender Auszählung der Stimmen eine Berg- und Talfahrt um die 50-Prozent-Marke - mal lag sie wenige Zehntel darüber, später wieder knapp darunter. Nach Auszählung von 70 Prozent der Stimmen kam die Putin-Partei auf 49,93 Prozent, teilte die Wahlleitung mit.

In ersten Hochrechnungen hatte die Partei noch unter der absoluten Mehrheit gelegen. Putin sprach trotz der zu erwartenden Verluste sowie massiven Fälschungsvorwürfen von einem „optimalen Resultat in einer schwierigen Zeit“. Das Ergebnis gewährleiste die Fortsetzung der stabilen Entwicklung des Landes. Kremlchef Dmitri Medwedew räumte ein, dass das Ergebnis „die Stimmung in der Bevölkerung“ abbilde. Das gute Ergebnis von 2007 sei wegen der damaligen „Höhe der wirtschaftlichen Entwicklung“ nicht zu wiederholen gewesen. Das Endergebnis wird heute erwartet.

Mit der weltweit beachteten Abstimmung leiteten Putin und Medwedew ihren für 2012 geplanten Ämtertausch ein. Die Wahl galt daher vor dem Hintergrund sinkender Sympathiewerte als wichtiger Stimmungstest für das Machttandem. Putin, der bereits von 2000 bis 2008 Präsident war, will sich am 4. März 2012 wieder in den Kreml wählen lassen. Medwedew war als Spitzenkandidat von Geeintes Russland in die Parlamentswahl gegangen und soll dann Regierungschef werden.

Bereits vor der Wahl hatte sich angedeutet, dass Putins Unterstützung in der Bevölkerung bröckelt. Zwar gilt er nach wie vor als beliebtester Politiker des Landes, doch die Beigeisterung für den 59-Jährigen und sein öffentlich gepflegtes Image des starken Mannes schien zuletzt nicht mehr so gut anzukommen.

Auch die Kommunisten (etwa 20 Prozent), die moderate Oppositionskraft Gerechtes Russland (rund 13 Prozent) und die Liberaldemokratische Partei des Ultranationalisten Wladimir Schirinowski (fast 12 Prozent) schafften einer Wählerbefragung zufolge erneut den Sprung in die Staatsduma. Die Wahlbeteiligung lag bei mehr als 60 Prozent, wie Wahlleiter Wladimir Tschurow sagte.

Überschattet wurde die Abstimmung von Vorwürfen der Opposition, regierungskritischer Medien und Wahlbeobachtern, es habe Unregelmäßigkeiten gegeben. So sollen Internetseiten gezielt lahmgelegt worden sein. Das vom Westen finanzierte Wahlbeobachtungsinstitut Golos erklärte, zusammen mit zwei liberalen Medien Opfer von Hackerangriffen geworden zu sein. Die Internetseiten von Golos, dem Radiosender Echo Moskwi und dem Online-Nachrichtenportal Slon.ru waren demnach nicht erreichbar. „Wir haben das Gefühl, dass die Wahlkommission, die Staatsanwaltschaft und die Hacker zusammenarbeiten“, sagte Slon.ru-Geschäftsführer Maxim Kaschulinski. 

Golos berichtete zudem, in Sibirien zu einigen Wahllokalen keinen Zugang erhalten zu haben. Am Samstag war die Chefin des Instituts am Moskauer Flughafen für zwölf Stunden festgehalten und ihr Computer beschlagnahmt worden. Bürgerrechtsbewegungen hatten der russischen Führung außerdem vorgeworfen, vor der Wahl Druck auf staatliche Bedienstete, Soldaten und Studenten ausgeübt zu haben, Einiges Russland zu wählen. Aus Wladiwostok berichteten Wähler, dass die Regierungspartei Einiges Russland kostenloses Essen gegen das Versprechen angeboten hätten, für sie zu stimmen.

Der Vorsitzende der Kommunistischen Partei, Gennadi Sjuganow, sagte, Beobachter seiner Organisation hätten in Moskau eine mit 300 Stimmzetteln gefüllte Wahlurne entdeckt, bevor die Wahllokale überhaupt geöffnet hätten. Sjuganow sagte, ähnliche Zwischenfälle mit präparierten Wahlurnen hätten KP-Beobachter aus Rostow am Don und anderen Städten gemeldet.

In Krasnodar seien vor Wahllokalen Personen aufgetaucht, die sich als KP-Beobachter ausgegeben hätten. Die wirklichen KP-Beobachter seien dann nicht mehr zugelassen worden, sagte Sjuganow.

Seite 1:

Putins Partei bangt um absolute Mehrheit

Seite 2:

Rückschlag für Putin

Kommentare zu " Parlamentswahl: Putins Partei bangt um absolute Mehrheit "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • FRKFR: Die Berichterstattung des HANDELSBLATTS wirft die Frage auf, ob dieser Zeitung die Förderung des Handels nicht weit wichtiger ist als eine vollständige Information. Wenn Informationen wie nachfolgende SPIEGEL-Meldungen ausgeblendet werden, schämt man sich für die HANDELSBLATT-Reaktion. "Die Meldungen über Wahltricksereien häufen sich .... In Moskau versuchte ein Mann vor den Augen der russischen Chefin von Transparency International, einen ganzen Stapel von Wahlzetteln in die Wahlurne zu stopfen. Wie die Zeitung "Nowaja Gaseta" meldete, entdeckte der Rentner Michail Bespalow im südrussischen Rostow, dass für einen seiner Bekannten bereits abgestimmt worden war, obwohl dieser vor kurzem bei einem Autounfall ums Leben gekommen war. In der Ural-Stadt Ufa wurde Asamat Galin, Kandidat der Oppositionspartei "Gerechtes Russland", in einem Zimmer des Wahllokals Nr. 94 eingesperrt, als er die Wahlen beobachten wollte.""....Als Mitglieder der Jabloko-Partei in der Industriestadt Tscheljabinsk stutzig wurden, weil die offizielle Wahlbeteiligung im Wahllokal Nr. 637 sagenhafte 90 Prozent betrug, rückte die Polizei an. "Sie haben mich an Armen und Beinen gepackt und aus dem Gebäude getragen", sagte Jabloko-Kandidatin Olga Wlasowa zu SPIEGEL ONLINE. Wahlbeobachter entdeckten mehrere Stapel mit Wahlzetteln, die allesamt für "Einiges Russland" ausgefüllt waren. Auf Anordnung der regionalen Wahlkommission wurde die Abstimmung in dem Bezirk danach für ungültig erklärt."

  • So etwas wie Putin wünschte man sich hier in Deutschland auch. Dann hätte der Pöbel nicht mehr so viel zu lachen !

  • Jawoll, Andre, aber wirklich Schwerst... Leider sind auch alle so zu bezeichnen, die mit solchen Kriminellen Geschäfte machen. Und wer ist das? Wer drängt sich denen geradezu auf? Schröder und die derzeit regierenden Politiker aller möglichen oder besser - "unmöglichen" Länder.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%