Parlamentswahlen
Hollandes Linke vor historischem Sieg

Frankreichs frisch gekürter Staatschef Hollande darf nach Zugewinnen der Sozialisten auf eine Mehrheit in der Nationalversammlung hoffen. Erstmals hätte ein linker Präsident beide Parlamentskammern hinter sich.
  • 6

Brüssel/ParisFrankreichs Linksrutsch setzt sich fort: Die französischen Sozialisten um Präsident François Hollande dürfen nach der ersten Runde der Wahlen zur Nationalversammlung mit einer fast schon absoluten Machtfülle rechnen. Laut dem vom französischen Innenministerium veröffentlichten amtlichen Endergebnis kamen die linken Parteien gemeinsam auf 46,77 Prozent der Stimmen. Sie können auf bis zu 329 Parlamentssitze hoffen.

Die konservative UMP von Ex-Präsident Nicolas Sarkozy und ihre Verbündeten rutschten auf 34,07 Prozent ab. Die Schwesterpartei der deutschen CDU war zuletzt ganz auf Sarkozy ausgerichtet gewesen und bekam vermutlich besonders stark die geringe Wahlbeteiligung zu spüren. Sie lag Hochrechnungen zufolge nicht einmal bei 60 Prozent.

An den extremen Rändern des politischen Spektrums kann das Linksbündnis Front de Gauche mit 13 bis 19 Mandaten rechnen, die rechtsextreme Front National (FN) trotz eines landesweiten Stimmanteils von bis zu 14 Prozent (FN) nur mit bis zu 3. In Frankreich gilt das absolute Mehrheitswahlrecht, das kleinere Parteien ohne Bündnispartner wie die FN stark benachteiligt.

Sollte es wie erwartet eine neue Mehrheit in der Nationalversammlung geben, könnte die französische Linke nahezu ungehindert die Politik der zweitgrößten EU-Volkswirtschaft bestimmen. Es wäre zudem das erste Mal, dass in Frankreich eine linke Partei den Präsidenten stellt und zugleich die Mehrheit in beiden Parlamentskammern hat.

Im Senat errangen die französischen Sozialisten mit Verbündeten schon im vergangenen Jahr die Macht.

Seite 1:

Hollandes Linke vor historischem Sieg

Seite 2:

Höhere Steuern für Spitzenverdiener

Kommentare zu " Parlamentswahlen: Hollandes Linke vor historischem Sieg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Vor Frankreich kann man nur den Hut ziehen 1 welch eine demokratie. In Deutschland darf das Volk nichmal über den BP abstimmen, geschweige denn, es würde ein linkspartei Mann an unsere Führungsspitze kommen. Jegliche Beränderungen werden in Deutschland im Keim erstickt ! In Frankreich wird es aufwärts gehen; bei uns leider nicht.

  • Doch, das wird funktionieren.

    Die Franzosen werden uns kurz an unsere "historische Schuld" erinnern - dann geht bei uns automatisch das Portemonnaie auf. Dieser Mechanismus ist bei uns genetisch programmiert :(

  • Die Mehrheit der Franzosen hat bis heute nicht begriffen in welch desolaten Zustand Frankreich ist.Die Renten und Pensionen werden nun schon seit mehr als 30 Jahren monatlich durch laufende Kredite bezahlt.Die Wirtschaft
    liegt am Boden, die Arbeitslosigkeit bei 10 %, die Jugendarbeitslosigkeit bei mehr als 28 %.
    Aber wen interesiert das? Hauptsache der monatliche Sozialscheck kommt pünktlich.Hollande ist ein Hassadeur und Blender. Dies werden die Franzosen ganz schnell zu spüren bekommen.Die Kreditwürdigkeit des Staates ist reduziert,neue Schulden sind durch höhere Zinsen nicht mehr zu finanzieren und Eurobonds als Hollands Wunderwaffe
    werden auch nicht greifen.gez.walterwerner.artists.de
    Die Hoffnung, dass die dummen Deutschen helfen und finanzieren wird auch nicht so einfach funktionieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%