Patagonien
Umweltverbände siegen gegen Staudammprojekt

Der geplante Staudamm in der chilenischen Region Patagonien soll beeindruckende Mengen Strom einbringen. Doch das oberste Gericht des Landes funkte den Projektplanern jetzt dazwischen.
  • 0

Santiago/ChileDer oberste chilenische Gerichtshof hat am Montag ein umstrittenes Staudammprojekt in der Region Patagonien gestoppt.

In der chilenischen Hauptstadt Santiago gab das Gericht der Klage von Umweltverbänden und Abgeordneten statt und stoppte das Genehmigungsverfahren. Die Kläger warfen der zuständigen Regierungskommission vor, das Projekt nicht ausreichend geprüft zu haben.

Das von Präsident Sebastian Pinera unterstützte Projekt sieht den Aufbau von fünf Staustufen vor, die zusammen 2.750 Megawatt Strom erzeugen sollen. Über 1.800 Kilometer lange Überlandleitungen soll der Strom nach Santiago geleitet werden.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Patagonien: Umweltverbände siegen gegen Staudammprojekt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%