„Patriot“-Einsatz: Bundeswehrsoldaten auf dem Weg in die Türkei

„Patriot“-Einsatz
Bundeswehrsoldaten auf dem Weg in die Türkei

20 Soldaten der deutschen Bundeswehr aufgebrochen, um „Patriot“-Raketen in der Türkei zu stationieren. Der Akt soll die Türkei vor Syrien schützen und die Solidarität der Nato demonstrieren.
  • 1

EindhovenDas erste Kontingent von Bundeswehrsoldaten ist am Dienstag in die Türkei aufgebrochen, um die Stationierung der „Patriot“-Abwehrraketen vorzubereiten. 20 Soldaten der Bundeswehr und rund 30 Soldaten der niederländischen Streitkräfte flogen mit einer Maschine der niederländischen Luftwaffe vom Flugplatz in Eindhoven in die südtürkische Stadt Adana. Im Rahmen eines Nato-Einsatzes stationieren die Niederlande, Deutschland und die USA jeweils zwei Luftabwehrstaffeln, um die Türkei vor möglichen Angriffen aus Syrien zu schützen.

„Der Einsatz ist ein deutliches Signal für die Solidarität innerhalb der Nato“, sagte der Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr, General Rainer Glatz, bei der Verabschiedung der Quartiermeister. Der niederländische General Leo Beulen betonte, dass es um einen rein defensiven Einsatz gehe. „Wir gehen dorthin, um die türkische Bevölkerung zu schützen und eine Eskalation des Konflikts zu verhindern.“

 


dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " „Patriot“-Einsatz: Bundeswehrsoldaten auf dem Weg in die Türkei"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Diese "Solidarität" könnte uns mit nicht unerheblicher Wahrscheinlichkeit zum Kriegsteilnehmer in einem großen Krieg werden lassen.

    Im übrigen existiert eine Bedrohung der Türkei durch Syrien überhaupt nicht.

    Gregor Gysi bringt es gut auf den Punkt:

    http://www.youtube.com/watch?v=XWj__UzRYEo

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%