International

_

Patt nach italienischer Parlamentswahl: „Ignoriert die verrückten Märkte“

Ausgerechnet Silvio Berlusconi versucht, nach der Wahl seine Landsleute zu beruhigen. Doch nicht nur die Italiener und die Märkte machen sich Sorgen, auch Europa bangt. Nur die Kanzlerin gibt sich gelassen.

Silvio Berlusconi bringt eine Koalitionsregierung ins Gespräch. Quelle: dpa
Silvio Berlusconi bringt eine Koalitionsregierung ins Gespräch. Quelle: dpa

Rom/BerlinNach der Parlamentswahl ohne klaren Sieger hat der frühere Regierungschef Silvio Berlusconi für Italien eine Koalitionsregierung ins Spiel gebracht. Eine Regierungsbildung sei möglich, sagte Berlusconi, dessen Mitte-rechts-Bündnis zweitstärkste Kraft im Abgeordnetenhaus wurde, am Dienstag. Dafür müssten alle Seiten Opfer bringen.

Anzeige

Neuwahlen würden dagegen die Probleme nicht lösen, fügte Berlusconi hinzu. Er forderte seine Landsleute auf, die „verrückten“ Märkte zu ignorieren, die angesichts der Pattsituation in Italien am Dienstag Verluste hinnehmen mussten.

Sollte der frühere Regierungschef in einem der beiden Häuser eine Mehrheit bekommen, wäre er in der Lage, wichtige Entscheidungen der neuen Regierung zu blockieren. Für diesen Fall brachten mehrere Beobachter bereits Neuwahlen ins Gespräch.

In ganz Europa wächst die Sorge vor einer Unregierbarkeit des Krisenlandes und einem Wiederaufflammen der Euro-Staatsschuldenkrise. Doch Kanzlerin Angela Merkel gab sich gelassen. „Italien wird seinen Weg finden“, sagte Merkel am Dienstag bei einer Sitzung der Unionsfraktion im Bundestag in Berlin.

Internationale Pressestimmen zur Wahl in Italien

Trotz der unsicheren politischen Lage sieht die US-Ratingagentur Standard & Poor's derzeit keinen Anlass zur Änderung der Bewertung von Italiens Kreditwürdigkeit. Die Ergebnisse der Wahl hätten "keinen unmittelbaren Effekt" auf die Bonität des Landes, erklärte S&P am Dienstag. Die Ratingagentur bewertet Italiens Kreditwürdigkeit derzeit mit BBB+ mit einem langfristig negativen Ausblick.

Gleichwohl seien die politischen Entscheidungen, die von der künftigen Regierung getroffen würden, "entscheidend" für die Entwicklung der Bonitätsnote Italiens, fügte S&P in der Erklärung hinzu. Es bestehe das "Risiko", dass die Regierung fortan keine ausreichende Mehrheit habe, um die nötigen Reformen für ein Wirtschaftswachstum durchzusetzen.

Patt nach der Parlamentswahl Meine Italiener

Europa steht Kopf, nur die Italiener schauen gelassen auf das Chaos. Tatsächlich haben sie ihr Land unregierbar gemacht und viele Fragen aufgeworfen. Aber wer hinhört, vernimmt eine klare Botschaft. Eine Spurensuche.

Präsident Giorgio Napolitano versuchte am Abend, die Sorgen der internationalen Gemeinschaft zu zerstreuen. Er sei guter Dinge und der Ansicht, die italienischen Wähler hätten eine souveräne Entscheidung getroffen. „Es sind manchmal kalte Zeiten, und für den Präsidenten eines südlichen Landes wird auch das zu meistern sein“, sagte Napolitano in München zum Auftakt eines mehrtägigen Staatsbesuchs in Deutschland. Er sei überzeugt, dass die Regierungsbildung im Interesse des Gemeinwohls gelingen werde.

Allerdings appellierte Napolitano an Berlusconis Verantwortungsbewusstsein. Sowohl er als auch Beppe Grillo, dessen Protestbewegung aus dem Stand ein Viertel der Stimmen bei der Wahl gewonnen hatte, müssten daran mitwirken, dass Italien nach der Wahl eine Regierung bekomme. Er selbst werde dem Parlament auch Reformvorschläge unterbreiten, die etwa den Arbeitsmarkt und Europa-Politik beträfen.

  • 26.02.2013, 22:04 UhrAndre

    Wir sollten dankbar sein, dass ein ehemaliger Kommunist in die Schranken verwiesen worden ist. Die Presse mit ihrer Hetze gegen Berlusconi widert mich an. Vielleicht gönnt das Handelsblatt dem Medienimperium von Berlusconi dessen Erfolg nicht!

  • 26.02.2013, 22:12 UhrHELLAU

    Egal wie tief Italien in die Hölle versinkt, beruhigt euch, es wird Rettungsschirme geben sowie Hilfsgeder aus der EU und Staatsanleihenkäufe durch die EZB â la go go. Frau Merkel weiss das. Deshalb gibt sie sich so gelassen.

  • 26.02.2013, 22:14 Uhrcybercrash

    Wer sind denn diese "Märkte"? Ein Haufen wahnsinnige Zocker und Mafiosi, die sich mit ihrem Gammel-PC über alle Staaten und Volker stellen, ohne Rücksicht auf Verluste plündern und brandschatzen und Chaos und Verwüstung hinterlassen. Die sollen mal richtig arbeiten gehen, anstatt anderen das Brot zu stehlen.
    Europa bangt nicht. Das hat noch nie gebangt. Die Brüssel-Bande bangt. Was will sie mit Berlusconi machen? Jörg Haider-Lösung?


  • Die aktuellen Top-Themen
Ukraine: Neuer Anlauf für Friedensgespräche

Neuer Anlauf für Friedensgespräche

Die Friedensgespräche der Ukraine-Kontaktgruppe sollen an diesem Mittwoch weitergeführt werden. Auch für Freitag ist ein Treffen angesetzt. Zuvor gab es mehrere Verzögerungen wegen Unstimmigkeiten unter den Teilnehmern.

Internationaler Währungsfonds: Ölpreisverfall treibt Weltwirtschaft an

Ölpreisverfall treibt Weltwirtschaft an

Der IWF prophezeit durch den Ölpreisverfall einen kräftigen Konjunkturschub und sagt ein Wachstum von bis zu 0,7 Prozentpunkten voraus. Die niedrigen Ölpreise wirkten wir eine „Fitnessspritze für die globale Konjunktur“.

Anti-islamistische Proteste: Fernduell um „Pegida“ in München und Dresden

Fernduell um „Pegida“ in München und Dresden

Montag ist „Pegida-Tag“: Während die Zahl der Demonstranten in Dresden erneut zunimmt, steigt bundesweit auch die Zahl der Gegendemonstranten. Allein in München protestierten 12.000 Menschen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International