Paul Ryan

Der Rockstar der Republikaner

Paul Ryan wird bei den US-Konservativen wie ein Star gefeiert. Der Vize-Kandidat ist derart populär, dass er sogar Mitt Romney in den Schatten zu stellen droht. Am Abend lieferte er einen eindrucksvollen Beweis.
10 Kommentare

Paul Ryan: "Vorsorge für Alte und Arme kürzen"

TampaManchmal sind es die kleinen Dinge, die den großen Unterschied machen. Zum Beispiel bei der Musik. Das, was Mitt Romney da auf seinem iPod höre, sagte Paul Ryan mit einem Lächeln, „das kenne ich von Aufzugfahrten“. Bei ihm dagegen, da sehe es in der Medienbibliothek so aus: „AC/DC bis Led Zeppelin“. Lacher und tosender Applaus bei den Delegierten für Ryan, Romneys Kandidat für die Vizepräsidentschaft.

Hardrock gegen Fahrstuhlmusik – spätestens seit dieser Rede am Mittwochabend auf dem Parteitag der Republikaner in Tampa hat gezeigt, wer hier das eigentliche Kraftwerk des Kandidatenduos ist. Am Mittwochabend hat Amerika den neuen Rockstar der Grand Old Party kennengelernt: Paul Ryan, 42 Jahre alt, Abgeordneter und konservativer Hardliner.

Die Redenschreiber haben ganze Arbeit geleistet. In einer kraftvollen Ansprache nahm Ryan die Präsidentschaft Barack Obamas geschickt und gnadenlos auseinander. Er erzählte herzwärmende Geschichten von seiner Familie und seiner Heimatstadt, Janesville in Wisconsin. Und er legte dar, warum die Amerikaner im November Romney ihre Stimme geben sollten.

Vielmehr, warum sie „uns“ ihre Stimme geben sollten. „Mitt und mir“ – das sagte Ryan gleich mehrfach. Ein Vorgeschmack darauf, dass der Vizepräsident im Fall des Wahlsieges nicht mit der Rolle eines Grüßaugusts abfinden werden wird. Erst recht nicht, seitdem er in der Partei hinter vorgehaltener Hand bereits als Kandidat für die Wahl 2016 gehandelt wird, sollte Romney im Herbst scheitern.

Bis dahin aber ist der 23 Jahre jüngere Kandidat vor allem dafür da, Romneys Defizite auszugleichen. Ryan ist der Star der konservativen Parteibasis und der Tea Party, die mit dem Präsidentschaftskandidaten von Beginn an Probleme hatten.

Wer sich auf dem Parteitag in Tampa umhört, bekommt meist mehr oder weniger die gleiche Antwort: „Romney ist ein guter Kandidat. Aber Ryan ist der beste“.

Romneys Vize Ryan setzt auf Wirtschaftsthemen

„Was fehlt im Weißen Haus, ist Führungskraft“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Paul Ryan - Der Rockstar der Republikaner

10 Kommentare zu "Paul Ryan: Der Rockstar der Republikaner"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • also ich hab gelesen, dass der mMtt mal seinen Hund oben aufs Autodach während einer Urlaubsfahrt angeschnallt hat und als sich das arme Viech vollkekotet hatte, nahm er einen schlauch und spritze das verängstigte Tier sauber. Ein wriklicher Familienmensch und 'Saubermann'. Wie sagte seine Frau noch? Vertrauen Sie diesem Mann. Yepp. Wer Tiere so behandelt, da möchte ich nicht wissen, wie der mit Menschen umgeht. Eigentlich gehört der in die Riege der Psychopathen der Menschheitsgeschichte, die an die politische Macht kommen wollen und unter denen die Menschheit wahre Rückschritte vollbracht hat.

  • @1.Senator

    Bush hat sicherlich einen Schuldenhaufen hinterlassen. Obama hat den Schuldenhaufen ohne jeden offensichtlichen Nutzen vervielfacht. Obama hat bewusst Bernanke (den Gelddrucker, Enteigner und Bubblekoenig) in seinem Amte bestaetigt und ganz bewusst auch noch Yellen (manche halten sie sogar wesentlich extremer als Bernanke - sie wollte entsprechend einer ihrer Reden gar negative Zinsen einfuehren) als seinen Stellvertreter ernannt.

  • auch mit romney/ryan wird sich die politik in den usa nicht ändern. im kern würde weitergemacht werden wie bisher. demokraten und republikaner sind die beiden flügel des selben geiers...

  • @ Stubi "...der Schuldenkönig Obama..."

    Ich bin immer wieder fasziniert, wie Menschen es anstellen, Realität und Fakten vor sich selbst und
    Anderen so zu "Ver-Drehen" bis es für sie passt...!
    Als Privatmensch, hätte der von Ihnen so betitelte
    Schuldenkönig die "Erbschaft" seines republikanischen
    Vorgängers und Staatsbankroteurs Bush nur allzu gerne
    ausgeschlagen und den Müllhaufen da gelassen, wo er
    hingehört, nämlich bei den Republikanern!
    Und auch der Notenpresse droht lange vor Obama ein
    Kabelbrand wegen Heisslaufens...!
    Glauben Sie allen ernstes die von ihnen hier
    präferierten Republikaner würden den eigenen
    Geldbeutel öffnen um den von ihnen selbst angerichteten
    Schaden zu beheben? Nein, dass sollen schön die ärmeren
    und sozialschwachen alleine unter sich aus machen!
    Schande über dieses Pack!
    Das Obama blass bleibt stimmt!
    In den UA erleben wir ein Lehrstück, wie die Geldeliten
    es schaffen eine Regierung auszutrocknen in dem man
    sich mit Lügen und fadenscheinigen Argumenten aus der
    Verantwortung, im wahrsten Sinne des Wortes stiehlt!!!

  • @guy_lusignan

    "Fact: While Ryan tried to pin the downgrade of the United States’ credit rating on spending under President Obama, the credit rating was actually downgraded because Republicans threatened not to raise the debt ceiling."

    Also der Schuldenkoenig und endlos Gelddrucker Obama sollte weiterhin freie Hand erhalten, um das Chaos weiter zu vergroessern - oder wie?

    Ich persoenlich mag Ryan nicht sehr. Aber so wie Obama seine Amtszeit handhabt, ist voellig untragbar und eine gigantische Gefahr nicht nur fuer die USA sondern fuer die Welt. Obama hat die gigantischen Staatsschulden von Bush vervielfacht und dies ohne nennenswertes Ergebnis. Dazu hat er noch bewusst eine FED aufgestellt, die fuer ihn endlos Geld druckt und eine Bubble nach der anderen finanziert.

  • Empfehle den Kommentar von Sally Kohn auf FOX News(!) zu Ryan: "Paul Ryan’s speech in 3 words: Dazzling, deceiving, distracting" http://fxn.ws/N138aC

  • Romney ist sicherlich nicht mein Wunschkandidat. Aber weitere vier Jahre unter dem endlos Geld druckenden und voellig konzeptlosen Schuldenkoenig Obama sind auch keine Alternative. Obama hatte ja die Chance etwas zu aendern. Aber sein Spruch "Yes, we can" endete auch so. Da war kein "Yes, we do". Obama, hoffentlich nicht mehr.

    Die ganzen Unklarheiten ueber seinen Werdegang und seine Herkunft moechte ich erst nicht aufgreifen. Dazu noch gemeine Luegen in seinen TV-Wahlkampfspots (Romney sei schuld am Tod einer Lungenkrebspatientin) und vermutlich letztlich auch die gewaltige Luege ueber die Hinrichtung von Osama - wenn man dem Buch eines Beteiligten Glauben schenken darf. Einfach nur mehr peinlich dieser Financial-Bubble-King. Und an diesen Bubbles wird die Welt noch lange zu zehren haben und viel Leid ertragen muessen, wenn sie platzen.

  • Verantwortung für die Zukunft möchten die Herren
    Romney und Ryan gerne übernehmen!
    Aber Verantwortung für den durch die von Ihnen
    vertretenen Geldeliten und deren Machenschaften
    verursachten wirtschaftlichen Niedergang dieses
    Landes, davon war natürlich nichts zu hören!
    Mit der perfiden Logik dieser Heuchler und
    gesellschaftspolitisch rückwärtsgewandten
    Steinzeit-Moralisten könnten sich hier auch
    namhafte Bänkster um politische Macht bewerben!
    Auch außenpolitisch kann man sich, trotz
    Wahlkampfgetöse, unschwer ausrechnen wohin
    die Reise geht und wodurch der Staatshaushalt
    weitüberwiegend saniert werden soll!
    Leute vom Schlage Bush`s und Chaney`s und ähnlich
    integere Akteure stehen schon in den Startlöchern!
    Ja es stimmt, Obama ist bisher blass und viele,
    allzuviele Versprechen schuldig geblieben!
    Aber das ist auch einer steten Blockadehaltung
    der Geldeliten dieses Landes zuzuschreiben, die
    wie hier in Europa auch, nicht daran denkt
    den von ihr angerichteten Saustall mitaufzuräumen!

  • So ist es! RON PAUL ist eindeutig der Star!

    Laufende Updates zur Convention auf deutsch:
    http://switzerland4paul.blogspot.co.at/

    was von ryan wirklich zu halten ist:
    http://www.ef-magazin.de/2012/08/13/3639-romney-vize-ryan-der-falsche-paul

  • Da liegt das Handelsblatt leider falsch. Ryan ist nur der Pseudo-Rockstar. Der eigentliche Star ist RON PAUL.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/eklat-bei-der-nominierung-von-republikaner-romney-in-tampa-a-852649.html

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%