Pentagon-Studie
Putin soll am Asperger-Syndrom leiden

Das Pentagon verbreitet heikle Thesen über Putin: Der russische Präsident leide an einer autistischen Störung, die „alle seine Entscheidungen“ beeinflusse. Als Quellen diente der Pentagon-Studie nur Video-Aufnahmen.
  • 25

DüsseldorfRusslands Präsident Wladimir Putin soll laut einem Pentagon-Bericht am Asperger-Syndrom leiden, das berichten mehrere Medien, unter anderem die US-Zeitung USA Today und die britische Tageszeitung „The Guardian“. Das Asperger-Syndrom ist eine schwächere Ausprägung von Autismus und äußert sich unter anderem in Kontaktschwierigkeiten und Störungen in der zwischenmenschlichen Kommunikation.

Bereits 2008 hatte das US-Pentagon den Bericht über die Person Wladimir Putin verfasst, an die Öffentlichkeit gelang er erst jetzt – mitten in der Zuspitzung des Konflikts und kurz vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Francois Hollande mit Putin in Moskau.

Aus dem Pentagon-Bericht geht auch hervor, dass eine Hirn-Verletzung im Säuglingsalter zu der neurologischen Entwicklungsstörung geführt haben soll. Das Pentagon behauptet zudem, die Störung beeinflusse „alle seine Entscheidungen“. Die Störung äußere sich auch zum Beispiel in Putins Hang zu extremer Kontrolle, hieß es in dem Bericht.

Bestätigt ist die Behauptung, Putin leide an Asperger, bislang nicht – im Gegenteil. „Das ist eine Dummheit, die keines Kommentars würdig ist“, wird Putins Dmitry Peskov auf „Yahoo News“ unter Berufung auf eine Aussage gegenüber der Webseite „Gazeta.ru“ zitiert.

Die Untersuchungen basieren laut dem Guardian ausschließlich auf Videomaterial, auf dem Putin zu sehen ist, und den Schlussfolgerungen einer einzelnen Forscherin. „Man stellt keine Diagnosen basierend auf Videoaufnahmen“, kritisiert dementsprechend Psychologe Stephen Porges von der Universität North Carolina das Vorgehen des Pentagon. Auch die Wissenschaftler selbst schrieben, ihre Aussagen nicht letztgültig beweisen zu können. Dafür sei etwa ein Gehirn-Scan nötig.

Mittlerweile ruderte auch das Verteidigungsministerium zurück: Eine Sprecherin hatte verlauten lassen, der Bericht hätte nie die höheren Kreise des Pentagons erreicht.

Kommentare zu " Pentagon-Studie: Putin soll am Asperger-Syndrom leiden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bei vielen Politikern (besonders aus USA..siehe Mc Cain...will unbeding Waffen an Ukraine liefern) habe ich das Gefühl, dass sie sich einen Krieg gegen Russland wünschen, obwohl Russland ja nachweilich diesen Konflikt nicht begonnen hat !! - Diejenigen die sich einen Krieg wünschen sollten einmal überlegen ob sie auch unser Bürger töten wollen, so wie es im Moment die Kiewer Junta mit ihren eigenen und den ostukrainischen Leuten macht, die gnadenlos verheizt werden ! - Ein Wunderbares Regime, das zuerst seine Russischprachigen Bürger diskriminiert ...ausgrenzt und ermordet und sich jetzt wundert, dass diese Menschen nicht mehr zur Ukraine gehören wollen !?!?

  • Solange die EU die kriegslüsternen Amerikaner als einzig möglichen Verbündeten sieht – obwohl er dieser Union nur Schaden zufügt – ist es wohl tatsächlich eine “Mission Impossible”, wenn Hollande und Merkel auf diesen Verhandlungen so etwas wie friedlichere Beziehungen erreichen wollen. Viele in der Welt verdrängen die Tatsache, das die Amerikaner mit sehr großem Abstand die größte Rüstungsindustrie der Welt haben und die MÜSSEN Krieg haben unbedingt und auf Biegen und Brechen – soviel wie irgend möglich und Überall ! – anders können die gar nicht überleben. Wer das nicht glaubt, soll sich vor Augen halten, das von den 10 größten Rüstungsunternehmen 8 (!) in den USA sind. Mit Blumenkindern überall auf der Welt würden alle 8 Großkonzerne Pleite gehen. Das verhindern die mit allen Mitteln

  • So langsam sollte auch Frau Merkel begreifen, dass Obama sie nur benutzt hat. Es ist nicht ihre Meinung, auf die er so grossen Wert legt, was er will ist ihre Unterstützung, Amerikas Interessen in der Ukraine durchzusetzen. Bisher konnte er sich auch auf diese Unterstützung verlassen. Dass Frau Merkel mit Hollande im Alleingang zu Friedensverhandlungen nach Moskau unterwegs ist, ist sicher nicht in Obamas Sinn. Es wird ihn aber nicht davon abhalten, die Ukraine mit Waffen zu beliefern. Wirds halt noch ein bisschen blutiger, was solls. Es ist ja nicht der erste Krieg, den die USA anzetteln. Sie haben darin langjährige Erfahrung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%