Personalprobleme
Obama springen weitere Kandidaten ab

Der US-Präsident muss sich wieder auf Personalsuche begeben: Seine Wunschkandidaten für zwei Staatssekretärs-Posten und für die Leitung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes haben es sich anders überlegt. Nicht das erste Mal, dass es in der neuen Regierung Ärger um Personalien gab.

HB WASHINGTON. US-Präsident Barack Obama hat weiter Schwierigkeiten, hohe Ämter mit seinen Wunschkandidaten zu besetzen. Die frühere Kommissarin bei der Börsenaufsicht SEC, Annette Nazareth, habe sich dagegen entschieden, als Finanz-Staatssekretärin in die Regierung einzutreten, hieß es aus ihrem Umfeld. Sie habe sich geehrt gefühlt, für den Posten in Betracht gezogen zu werden, wolle aber aus persönlichen Gründen weiter als Anwältin arbeiten.

Auch die Wunschkandidatin von Finanzminister Timothy Geithner für das Amt des Staatssekretärs für internationale Fragen, Caroline Atkinson, hat abgesagt. Das berichtete das "Wall Street Journal". Damit bleiben mitten in der Finanzkrise weiter zwei wichtige Posten unbesetzt, was das Vertrauen der Märkte in die Krisenbewältigung des Ministeriums schwächen könnte. Eine Sprecherin des Ministeriums wollte zu den Personalien zunächst nichts sagen.

Ein weiterer Rückschlag für Obama ist die Personalie Sanjay Gupta. Der bekannte Medizinexperte der Senders CNN sollte Leiter des Öffentlichen Gesundheitsdienstes werden. Doch auch er sagte ab. In der CNN-Sendung "Larry King Live" begründete Gupta seine Entscheidung mit privaten und beruflichen Gründen. "Es geht mehr um meine Familie und meine Karriere als Chirurg", sagte der 39-Jährige. Als "Surgeon General" hätte er nicht mehr praktizieren können. Außerdem erwarteten er und seine Frau ein drittes Kind, und der Job als oberster Gesundheitsberater der USA hätte ihn immer wieder für längere Zeit von seiner Familie getrennt.

Obwohl nicht offiziell für das Amt nominiert, galt Guptas Ernennung zum Chef des Gesundheitsdienstes als sicher. Der Fernsehdoktor sei "ernsthaft für das Amt des Surgeon General im Erwägung gezogen worden", zitierte CNN ein namentlich nicht genanntes Regierungsmitglied. "Wir wissen, dass er der Öffentlichkeit durch seine Arbeit in den Medien und im medizinischen Bereich auch weiter dienen" werde. Gupta hat außer für CNN gelegentlich auch für die Abendnachrichten des Netzwerksenders CBS und das Nachrichtenmagazin "Time" gearbeitet.

Obama hatte wiederholt Schwierigkeiten mit seinen Kandidaten für Minister- und andere hohe Regierungsposten. Allein fünf Kandidaten bekamen Probleme wegen Steuerverstößen. So verzichtete der als Gesundheitsminister vorgesehene Tom Daschle wegen einer Steueraffäre auf seine Nominierung. Selbst Finanzminister Geithner wurde erst nach einer Steuernachzahlung von 34 000 Dollar vom Senat bestätigt.

Schwierigkeiten hatte Obama auch schon bei der Besetzung des Handelsminister-Postens: Im dritten Anlauf nominierte er in der vergangenen Woche den früheren Gouverneur des US-Bundesstaates Washington, Gary Locke, nachdem zuvor zwei Kandidaten ihre Bewerbung zurückgezogen hatten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%