Philipp Rösler
„Alles dafür tun, die Euro-Zone zu stabilisieren“

Beim BGA-Unternehmertag hat Philipp Rösler die Kernaufgaben der europäischen Wirtschaftspolitik definiert. Neben der Steigerung der deutschen Wettbewerbsfähigkeit habe die Stabilisierung der Euro-Zone höchste Priorität.
  • 10

BerlinBundeswirtschaftsminister Philipp Rösler hat die Stabilisierung der Euro-Zone neben der Erhöhung der Wettbewerbskraft als die Kernaufgabe der europäischen Politik bezeichnet. „Wir haben für die Wirtschaftspolitik zwei wesentliche Aufgaben, die wir lösen müssen: Erstens, alles dafür zu tun, die Euro-Zone zu stabilisieren“, sagte Rösler am Mittwoch vor dem BGA-Unternehmertag.

Zum zweiten gelte es, die Wettbewerbskraft auch in Deutschlands weiter zu sichern und zu verbessern. Was die Euro-Krisenlösung angehe, so führe aber nichts an Reformen und einer Schuldenrückführung vorbei. „Es kann keine Abkürzungen geben ... auch keine Abkürzung über die Europäische Zentralbank“, sagte Rösler.

Beim Thema Griechenland forderte er dazu auf, den anstehenden Troika-Bericht abzuwarten. „So lange kann es ja nicht mehr dauern“, sagte er. In diesem Bericht müsse dann klar werden, ob der griechische Reformweg in die richtige Richtung gehe.

Wenn das so sei, „und nur dann“, könne es weitere Finanzhilfen für das Land geben. Deutschland empfahl er, nicht erst 2016 einen ausgeglichenen Bundeshaushalt vorzuweisen, sondern schon 2014 mit einer „schwarzen Null“ ein positives Signal nach außen zu setzen.

Größere Inflationsgefahren sieht Rösler derzeit trotz einer gewissen Skepsis gegenüber der aktuellen EZB-Politik nicht. Zu Vorschlägen, etwa vom IWF, zeitweise eine höhere Inflation zuzulassen, stellt er klar: „Solche Vorschläge gibt es, aber ich halte sie nicht für gut“.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Philipp Rösler: „Alles dafür tun, die Euro-Zone zu stabilisieren“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Rösler kauft sicher nicht selber ein. Und was kratzt jemanden mit einem 5stelligen, vom Bürger abgepressten, Monatseinkommen die Stromrechnung?

  • @Hardie67:
    "Aha, die deutsche Wettbewerbsfähigkeit steigern...also 1,-- Euro-Jobs für alle oder wie...."

    Richtig, den 1 Euro hat der Arbeitnehmer aber mitzubringen für das Privileg der Arbeit.

  • Aha, die deutsche Wettbewerbsfähigkeit steigern...also 1,-- Euro-Jobs für alle oder wie....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%