Pilotprojekt mit 120 verurteilten Tätern
Großbritannien testet GPS-Überwachung für Kriminelle

Als erstes europäisches Land will Großbritannien kriminellen Wiederholungstätern und Pädophilen mit Hilfe eines elektronischen Satelliten-Überwachungssystem auf der Spur bleiben. Das System wird bereits in den USA angewandt, die Regierung in London erhofft sich dadurch insbesondere eine bessere Überwachung von Pädophilen.

HB LONDON. Innenminister David Blunkett, der die Parole „Gefängnis ohne Gitter“ ausgegeben hat, stellte am Donnerstag Pilotprojekte in drei Regionen Großbritanniens vor. Mit den GPS-Geräten, die wie ein Navigationssystem im Auto arbeiten, kann der Aufenthaltsort des Trägers „fast bis auf den Meter genau“ festgestellt werden.

Zunächst sollen 120 verurteilte Täter, die auf Bewährung freigelassen oder zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt wurden, mit dem Gerät ausgestattet werden. Sobald sie gegen die Auflagen verstoßen, wird automatisch die Polizeizentrale informiert. Die Regierung in London erhofft sich von der Einführung des bereits in den USA angewandten Systems insbesondere eine bessere Überwachung von Pädophilen. Das am Bein getragene Gerät soll piepsen, sobald sich Kinderschänder in die Nähe von Schulen, Spielplätzen oder Kindergärten begeben.

Falls das Versuchsprojekt den gewünschten Erfolg hat, sollen bis zu 5000 überführte Diebe, Räuber, Einbrecher, Sexualtäter und Pädophilen den Apparat tragen. „Sie sollen ständig daran erinnert werden, dass wir sie beobachten“, sagte Paul Goggins, Staatssekretär im Innenministerium, am Donnerstag der BBC.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%