Politische Turbulenzen
Auch Belgien gilt nun als angreifbar

Griechenland, Irland, Portugal - die Schuldenkrise in der Euro-Zone konzentriert sich bislang auf Länder am Rande der Währungsunion. Doch immer häufiger wird mit Belgien ein Kernland der Europäischen Union als Wackelkandidat genannt. Rückt die Schuldenkrise bis vor die deutsche Haustür?
  • 7

HB BERLIN. Belgien trägt die dritthöchste Schuldenlast aller 16 Euro-Staaten - nach Griechenland und Italien. Das kleine Land hat in den vergangenen Jahren einen Schuldenberg angehäuft, der fast genauso groß ist wie seine jährliche Wirtschaftsleistung.

Bis 2012 wird das Defizit auf 102,1 Prozent des Bruttoinlandsproduktes steigen, sagt die EU-Kommission in ihrer Herbstprognose voraus. Erlaubt sind nach den EU-Verträgen nur 60 Prozent. Und auch bei der jährlichen Neuverschuldung wird die Obergrenze von drei Prozent seit 2009 gerissen. 2012 dürfte sie mit 4,7 Prozent deutlich über dem Grenzwert liegen.

Auf dem zweiten Blick steht Belgien wirtschaftlich aber gar nicht so schlecht da. „Das Land kämpft weder mit einer Immobilien- noch mit einer Bankenkrise“, sagt Commerzbank-Volkswirt Christoph Weil. „Die strukturellen Probleme sind viel geringer als etwa in Irland.“ Und Belgien profitiert vom Aufschwung Deutschlands, seinem wichtigsten Handelspartner. Ein robustes Wirtschaftswachstum von jeweils rund zwei Prozent traut die EU-Kommission ihrem Gastgeberland deshalb bis 2012 zu.

Es sind daher weniger die wirtschaftlichen Fakten, deretwegen Belgien als Wackelkandidat gilt. Es ist die politische Zerrissenheit und der tiefe Graben zwischen Flamen und Wallonen, weshalb der kleine Nachbar immer häufiger in einen Topf mit anderen Krisenländern geworfen wird. „Wenn die politische Krise nicht schnell gelöst wird, dass erscheint eine Finanzkrise fast unausweichlich“, befürchtet Paul de Grauwe, Professor an der Katholischen Universität Löwen.

Seite 1:

Auch Belgien gilt nun als angreifbar

Seite 2:

Kommentare zu " Politische Turbulenzen: Auch Belgien gilt nun als angreifbar"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @aruba

    Wenn wir schon von "Weltanschauung" reden, sollten wir erst gar nicht fragen, wie die US-Amerikaner in der Welt gesehen werden. Dagegen wirken die WikiLeaks-Veröffentlichungen wie Streicheleinheiten.

  • Möglicherweise keine Panikmache.
    Sicherlich schon eher bananenrepublik.
    inflation - womit sich prima Staatsschulden reduzieren lassen...?
    Aber wohl eher nicht ... die Schulden der europäischen bürger!

  • Reine Panikmache. Dann müßte die USA und Gb schon längst pleite sein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%