New York wählt einen neuen Bürgermeister. Und die Deutschen sollten genau hinschauen, sagt ein US-Politikwissenschaftler. Warum? Weil Städte nicht nur in Zukunft große Probleme besser angehen können – sie tun es längst.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Städte lösen große Probleme besser als Staaten
    ____________

    Klar doch, sieht man ja am Flughafen von Berlin. Schon toll wie Wowereit das Problem löst!

    Oder könnte es sein, dass der Bürgermeister auch das Problem sein kann?

  • Oha, da haut der gute Mr. Barber aber ganz schön auf die K... und tätschelt dabei noch seine eigene Schulter. Na klar, Großstädter sind die besseren Menschen. Ist er doch selbst einer. Na, ja...
    Dabei mag seine Analyse für die USA noch eher zutreffen als für Deutschland. Hier sind die Unterschiede zwischen Stadt und Land nicht so enorm, die Übergänge häufig fließend. Nicht zuletzt deshalb, weil die Entfernungen geringer sind. Deshalb finden sich bei uns auch viele mittelständische Industriebetriebe in klein- und Mittelstädten. In Amerika gibt es da häufig nur Betriebe, die zum landwirtschaftlichen Bereich gehören.

    Nicht völlig falsch, was in diesem Artikel gesagt wird. Aber nicht so ohne weiteres auf andere Länder zu übertragen. [Auch wenn speziell der Hamburger Bürgermeister da sofort zustimmen wird :)]

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%