Positive Entwicklung
Arbeitslosenanträge in USA gehen zurück

In den USA haben deutlich weniger Bürger einen neuen Antrag auf Arbeitslosenhilfe gestellt. Experten hatten mehr Bedarf erwartet - und der Rückgang gilt als Hinweis auf die Gesamtentwicklung am Arbeitsmarkt.
  • 0

WashingtonDer Arbeitsmarkt in den USA bleibt auf dem Weg der Erholung. In der vergangenen Woche stellten deutlich weniger US-Bürger einen neuen Antrag auf Arbeitslosenhilfe als erwartet. Ihre Zahl ging saisonbereinigt um 27.000 auf 365.000 zurück, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte.

Analysten hatten einen Rückgang auf lediglich 380.000 erwartet. In der Woche davor waren es 392.000, revidiert von 388.000. Der Vier-Wochen-Schnitt erhöhte sich leicht um 750 auf 383.500 Anträge. Die Zahl gilt wegen des längeren Zeitraums als zuverlässigerer Hinweis auf die Gesamtentwicklung.

Am Freitag veröffentlicht die US-Regierung ihren Arbeitsmarktbericht für April. Experten gehen davon aus, dass die Privatwirtschaft in dem Monat 170.000 neue Stellen geschaffen hat. Im März waren es noch 120.000.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Positive Entwicklung: Arbeitslosenanträge in USA gehen zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%