Postverteilzentrum: Polizei in Griechenland fängt acht verdächtige Pakete ab

Wegen dringender Wartungsarbeiten ist derzeit auf Handelsblatt Online leider kein Login bei „Mein Handelsblatt“ möglich. Als Folge stehen u.a. der Depotzugang, die Kommentarfunktion und das Digitalpass-Angebot vorübergehend nicht zur Verfügung. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Postverteilzentrum
Polizei in Griechenland fängt acht verdächtige Pakete ab

Vergangene Woche fingen deutsche Behörden ein an Schäuble adressiertes verdächtiges Paket ab, einen Tag später explodiert eine Sendung beim IWF in Paris: Nun hat die griechische Polizei acht weitere Pakete konfisziert.
  • 0

AthenDie griechische Polizei hat am Montag acht verdächtige Pakete in einem Athener Postverteilzentrum abgefangen und konfisziert. Adressaten seien „Personen in europäischen Ländern gewesen“. Details nannte die Polizei nicht. In Sicherheitskreisen war die Rede von Behördenvertretern bei Wirtschaftsinstitutionen und Unternehmen.

Die Polizei war besonders wachsam, nachdem vergangene Woche zwei mit explosivem Pulver versehene Sendungen mit griechischem Absender verschickt worden waren. Eine davon war für Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bestimmt. Das Paket wurde aber von den deutschen Behörden am 15. März abgefangen. Ein Brief an den Internationalen Währungsfonds (IWF) in Paris explodierte einen Tag später, als eine Verwaltungsangestellte ihn öffnete. Die Frau wurde leicht verletzt.

Die militante griechische Gruppe Verschwörung der Feuerzellen hat erklärte, sie habe das Paket an Schäuble verschickt. Sie bekannte sich aber nicht zu dem Briefanschlag auf den IWF. Die Behörden gehen jedoch davon aus, dass die Gruppe auch dafür verantwortlich ist.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Postverteilzentrum: Polizei in Griechenland fängt acht verdächtige Pakete ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%