Präsidentschaftswahl

Sarkozy verpatzt das entscheidende TV-Duell

Das war nichts. Nicolas Sarkozy hat das TV-Duell im französischen Präsidentschaftswahlkampf gegen seinen Herausforderer François Hollande wohl verloren. Und Sarkozy läuft die Zeit davon.
Update: 03.05.2012 - 07:32 Uhr 19 Kommentare
Francois Hollande (l.) punktet gegen den amtierenden Präsidenten Nicolas Sarkozy. Quelle: AFP

Francois Hollande (l.) punktet gegen den amtierenden Präsidenten Nicolas Sarkozy.

(Foto: AFP)

ParisAm Ende wirkte der Staatschef fahrig und müde. Die Körpersprache nach dem drei Stunden dauernden Marathon sagte alles: Hollande saß kerzengerade in seinem Stuhl, Sarkozy wackelte mal mit hochgezogenen Schultern, mal in sich zusammengesunken hin und her.

Die von Millionen Franzosen mit Spannung erwartete Debatte zwischen Sarkozy und Hollande brachte im Stil und Ablauf eine große Überraschung: Nicht der als schwer zu schlagende Debattierer gefürchtete Nicolas Sarkozy beherrschte das Feld, sondern sein Herausforderer, der so souverän und kompetent auftrat, wie man ihn bislang noch nicht erlebt hatte.

Beobachter zeigten sich von der Heftigkeit des Schlagabtauschs überrascht. Gael Sliman vom Umfrageinstitut BVA sagte, zuletzt habe es 1988 zwischen dem Sozialisten François Mitterand und dem Konservativen Jacques Chirac eine derart harte Diskussion gegeben. In der Debatte, während der sich die beiden Kontrahenten oft kaum gegenseitig zu Wort kommen ließen, hatte Sarkozy Hollande wiederholt als "arrogant" und als "Lügner" bezeichnet.

Wer macht das Rennen in Frankreich?

Allerdings habe Hollande nur einen Fehler vermeiden müssen, um seine Stellung als Favoriten zu wahren, sagte der Politikwissenschaftler Emmanuel Rivière vom Umfrageinstitut TNS-Sofres. Dies habe Hollande, der in den Umfragen zuletzt mit deutlichem Vorsprung vor Sarkozy lag, nach einiger Zeit verstanden und sich entspannt. Sarkozy sei es in der Debatte, in der die beiden Politiker neben politischen Argumenten auch persönliche Angriffe austauschten, nicht gelungen, Hollande entscheidend zu treffen.

Der Ablauf hat viel mit der Ausgangslage zu tun: Sarkozy liegt in den Umfragen zurück, er musste Hollande bei dieser wohl letzten Gelegenheit eine entscheidende Niederlage zufügen. Das ist ihm zweifellos nicht gelungen. Der Herausforderer wirkte von Anfang an entspannter und sicherer als der Amtsinhaber. Sarkozy fand nicht den richtigen Stil. Er war zu aggressiv für einen Staatsmann, konnte aber andererseits Hollande, den Favoriten aller Umfragen, nicht in Verlegenheit bringen.

In der Wirtschafts- und Finanzpoltik führte Hollande ihn vor, Sarkozys schwache Bilanz nahm er auseinander. In der Europa- und Außenpolitik wie beim Thema Energie trat Hollande überlegter, gefasster auf. Der Amtsinhaber, der von Anfang an hibbelig und angespannt wirkte, bekam nur bei einem Thema wirklich Oberwasser: als es um die Behandlung illegaler Zwanderer ging.

Sorge um Frankreichs Wirtschaft

Schon zu Beginn der Debatte passierte etwas Ungewöhnliches: Sarkozy, der sonst sehr faktensicher ist, vergaloppierte sich. "Seit 2009 ist kein Land der Welt, äh kein Land der OECD stärker gewachsen als Frankreich." Hollande korrigierte ihn: "Doch, die USA und Deutschland."

Sarkozy wich daraufhin aus: "Ich bin sehr zufrieden damit, dass wir seit 2009 kein Quartal erlebt haben, in dem die Wirtschafts geschrumpfen ist." Darüber amüsiert sich Hollande: "Was so außerordentlich ist mit Ihnen: Egal, was passiert, Sie sind immer zufrieden." Sarkozy bemerkte seinen Fehler und gab viel zu bärbeißig zurück: "Das ist eine Lüge, dass ich immer zufrieden sei." Arbeitslosigkeit, Wachstum, Kaufkraft: Die Runde ging an Hollande.

Nicht viel besser lief es für Sarkozy beim Thema Verschuldung. Hollande hielt ihm vor: "Die Schulden haben sich seit 2002 auf 1800 Milliarden Euro verdoppelt. Bei ihrem ersten Auftritt bei der Eurogruppe haben Sie schon gesagt, dass Sie den Stabilitätspakt nicht respektieren würden, weil Sie Steuervorteile gewähren wollten." Sarkozy zweifelte Hollandes Zahlen an, konnte aber nicht abstreiten, dass die Schuldenlast massiv gestiegen ist - eine schlechte Voraussetzung, um den Sozialisten als unsicheren Kantonisten hinzustellen, der nicht mit Geld umgehen kann.

Sarkozy versemmelt Pointen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Präsidentschaftswahl - Sarkozy verpatzt das entscheidende TV-Duell

19 Kommentare zu "Präsidentschaftswahl: Sarkozy verpatzt das entscheidende TV-Duell"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ob aber all die Regierungswechsel den Gang :EU auf dem Weg zum Bankrott
    (HB Artikel)

    aufhalten können, dürfte höchst fragwürdig sein...

  • Die schweizer Zeitungen , Basler Zeitung und Der Tagesanzeiger - die beide als einzige live den Text inhaltlich im 10-15 min Takt in Deutscher Sprache übermittelten bis zum Ende kurz vor 24 h und nachfolgendem Resumé, kein anderes deutschsprachisches Medium eben auch nicht bei uns war dabei - kamen zu dem Urteil: Unentschieden

    Nun darf man auf den tatsächlichen Ausgang gespannt sein.

  • Pedro
    Das Programm von Hollande ist an sich schon eine Lüge,weil es nie so verwirklicht werden kann. (" Wer soll Das bezahlen" )

  • Weitere Details und Hintergrund-Informationen gibt es u.a. hier

    http://fortunanetz-forum.xobor.de/t36f2-Frankreich-und-die-Krisenfolgen-1.html

    http://www.fortunanetz.de/

    Von Hollande hätte ich mit gewüscht, dass der das TV-Duell zum Anlass genommen hätte, eine mögliche Einflussnahme auf die Präsidentschaft von Sarkozy durch die Carlyle Group zu beleuchten.

    Dem Vernehmen nach soll die Bush-Family zu den Strippenziehern der Gruppe gehören und der Halbbruder des amtierenden Präsidenten, Olivier Sarkozy eine einflussreiche Position bei dem Unternehmen innehaben.

    http://www.uni-muenster.de/PeaCon/global-texte/g-a/g-ss/AmericanEmpire/carlyle.htm

    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/praesidentenbruder-heuert-bei-carlyle-an-der-ganz-andere-sarkozy/2929630.html

  • das Duell zeigt, Angela Merkel wird einen "Freund" in Europa verlieren..

  • Sarko´s Aussagen zur Energiepolitik waren ein Witz: Alles Blendwerk! Nie eine Lüge, aber nur unter bizarren Ausgangsannahmen möglich.
    8000 Windraftanlagen im Elsass um die 880 MW ( 1760 MW zwei Blöcke) des AKW- Fessenheim zu ersetzen? Eine modere WKA kommt auf 3 MW - und rund 2200 Volllaststunden, d.h. 8000 x 3 x 2200 = 52.800 GWh - Fessenheim schafft 11.700 GWh im Jahr. 1800 WKA im Elsass wäre die richtige Zahl - oder 1300 WKA in windreicheren (noch nicht einmal an der Küste) Regionen Franreichs.
    Sako´s Aussage hätte bei den WKA der 500 kW Klasse gestimmt - aber die sind seit mehr als 10 Jahren nicht mehr Stand der Technik.
    Die Photovoltiak verhundertfacht!!! Stimmt auch nicht - aber zudem wenn es gestmmt hätte- Frankreich war zu Beginn seiner Amtszeit an PV gemessen ein Winzling. Im großen Frankreich wird pro Jahr soviel PV zugebaut wie in D und Italien in einem Monat.
    Windkraft wird in den Genehmigungsverfahren zermalen. Wenn Wind dann am liebnsten wieder nur EdF & Co in Mega-Projekten, de aber alle noch Papiertiger sind.
    Die französische Atomaufsicht ist laut Sarko die anerkannteste der Welt, ob die Schweden, Deutschen, Holländer und Schweizer oder die EU auch so sehen? Eher nicht.

  • @ Machiavelli

    Sie müssen aber verzweifelt sein! Ich bin auch für Hollande, damit wird das EU-Experiment ein Stück weiter an den Abgrund gefahren. Je schneller desto besser!

  • Durch die Eurokrise kam es bereits in 8 der 17 Länder der Eurozone zu Regierungswechseln aufgrund vorgezogener Neuwahlen oder des Rücktrittes von Regierungschefs. Ursachen waren entweder Uneinigkeiten im jeweiligen Parlament/Regierungskoalition über die anstehenden nötigen Reformen und Sparmaßnahmen oder fehlender Rückhalt in der Bevölkerung für einen entsprechenden Sparkurs.
    „Klein-Napoleon“ ist der nächste Kandidat!
    Am 6. Mai wird Sarkotzy „sein Waterloo“ erleben - Vive la révolution!
    Für die anderen, noch bestehenden 9 europäischen Regierungen kommen die Einschläge ebenfalls immer näher.

  • Ohne eine Bewertung des Duells abzugeben. Es war interessant zwischen den Zeilen zuzuhören. Obwohl es sich um den französischen Wahlkampf handelt, wäre es insbesondere für deutsche Zuhörer wichtig gewesen, genau zuzuhören. In seinen Ausführen hat Sarkozy zugegeben, dass
    "er letztes Jahr bei einem Treffen in Straßburg zwischen ihm, Merkel und Monti, in Verletztung der europäischen Verträge, durchgesetzt hat, dass die EZB unbegrenzt den Banken für ein 1% Zins Geld leiht". Mir war der Sachverhalt sehr wohl bewusst. Jedoch kann ich mich nicht errinnern, dies jemals so deutlich in der deutschen Presse vernommen zu haben. Hier wurde davon berichtet, dass die EZB diese Entscheidung völlig unabhängig getroffen hat. Wer's glaubt...Armes Deutschland

  • Alles Hollywood, Plastik, Plüsch und Paste. Ein dumpfes Schmierentheater fürs französische Wahlvieh. Das System ist das Problem, nicht die albernen Protagonisten, - denen in Frankreich schon lange keiner mehr glaubt.

    Es ist die Wahl zwischen Pest und Cholera !

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%