Präsidentschaftswahlen Chile zwischen Links, Rechts und Nichts

Der konservative Ex-Präsident Piñera geht als Favorit in die Stichwahl. Dennoch macht sich Mitte-Links-Kandidat Guillier Hoffnungen – in dem schmalen Land ist der Verdruss über die Politik groß und das Wachstum lahmt.
Kommentieren
Der konservative Politiker amtierte bereits von 2010 bis 2014 als Staatspräsident Chiles und geht als aussichtsreichster Kandidat in die Stichwahl am Sonntag. Quelle: Reuters
Sebastián Piñera

Der konservative Politiker amtierte bereits von 2010 bis 2014 als Staatspräsident Chiles und geht als aussichtsreichster Kandidat in die Stichwahl am Sonntag.

(Foto: Reuters)

Santiago de ChileBekleidet mit roter Jacke und mit einem weißen Helm auf dem Kopf wurde Sebastián Piñera 2010 weltberühmt. Der Multimillionär war damals zum ersten Mal chilenischer Präsident – als 33 Kumpel in der Mine San José verschüttet waren, bewährte er sich als Krisenmanager. Er umarmte die nach über zwei Monaten unter Tage mit einer Kapsel nach oben gezogenen Kumpel. Nun will er ein Comeback.

Am Sonntag tritt Piñera (68) in einer Stichwahl gegen den Mitte-Links-Kandidaten, den Journalisten und Soziologen Alejandro Guillier (64), an. Es geht um die Nachfolge der Staatschefin Michelle Bachelet (66). Ihr war 2013 auch eine zweite Amtszeit gelungen, als Nachfolgerin Piñeras. Ob dem konservativen Politiker und Unternehmer jetzt das selbe gelingt, ist ungewiss, trotz seines klaren Siegs in der ersten Wahlrunde. Seit vielen Jahren pendelt Chile nach der dunklen Zeit der Diktatur von Augusto Pinochet zwischen Mitte-rechts und Mitte-links.

Indigene gegen die Regierung: Angriff auf Chiles Forstwirtschaft

Indigene gegen die Regierung: Angriff auf Chiles Forstwirtschaft

Die Zeit wirkt immer noch nach und polarisiert. Nach heftigen Debatten gab Chiles Verfassungsgericht im August grünes Licht für eine von Bachelet vorangetriebene Legalisierung von Abtreibungen in drei Sonderfällen: bei Lebensgefahr für die Mutter, keiner Überlebenschance für das Baby und Vergewaltigung. Die alte Gesetzgebung stammte noch aus der Zeit der Pinochet-Diktatur (1973-1990) und galt als eine der restriktivsten der Welt. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden in Chile deshalb bisher jährlich rund 33.000 illegale Abtreibungen durchgeführt.

Bachelet, die wegen der Diktatur in die DDR geflohen war und dort studierte hatte, war die erste Frau an der Spitze des über 4200 Kilometer langen, aber sehr schmalen Landes. Doch zum Ende ihrer zweiten Amtszeit gibt es viel Verdruss, die Renten sind nicht sicher, immer wieder gab es heftige Studentenproteste gegen Missstände und zu hohe Kosten im Bildungsbereich. Und die Kluft zwischen Arm und Reich klafft immer weiter auseinander. Viele Hoffnungen, durch mehr Wachstum die Lage zu verbessern, liegen nun wieder ausgerechnet auf den Schultern eines der reichsten Männer des Landes.

Die letzten beiden Umfragen sehen Piñera mit 40,0 vorn, bei 38,6 Prozent für Guillier, beziehungsweise 47 zu 45 Prozent. Die Demoskopen lagen aber zuletzt kräftig daneben: zur ersten Wahlrunde hatten sie Piñera einen Sieg mit bis zu 47 Prozent vorausgesagt. Am Wahltag (19. November) lag er aber nur bei 36,6 Prozent. Guillier erhielt 22,7 Prozent. Die Überraschung ereignete sich weiter links: die Kandidatin der „Frente Amplio“ (Breite Front) Beatriz Sánchez (46) nahm mit 20,3 Prozent fast dem Kandidaten von Bachelets Regierungskoalition, Guillier, das Ticket in die Stichwahl weg.

Piñera stützt sich auf die über fünf Prozent Wirtschaftswachstum, die Chile jährlich während seiner ersten Regierungszeit erzielte, um Wähler für sich zu gewinnen. Bachelet konnte das nicht halten. Der Internationale Währungsfonds (IWF) sagt für 2017 einen Anstieg des Bruttoinlandprodukts Chiles von nur noch 1,7 Prozent vor, bei einer Arbeitslosigkeit von heute rund sieben Prozent.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Rohstoffpreise sorgen für Unsicherheit
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Präsidentschaftswahlen - Chile zwischen Links, Rechts und Nichts

0 Kommentare zu "Präsidentschaftswahlen: Chile zwischen Links, Rechts und Nichts"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%