Präsidentschaftswahlkampf
Homo-Ehe gehört zu Obamas Vision der USA

Gleichgeschlechtliche Ehen in den USA sind für Barack Obama keine verrückte Idee. Sie seien eine logische Folge, sagte er. Und unterstrich damit seine Vision vom Land.
  • 0

Los AngelesUS-Präsident Barack Obama hat sein Eintreten für gleichgeschlechtliche Ehen bei einem Treffen mit einflussreichen Spendern in Hollywood verteidigt.

Seine Haltung in dieser Frage sei eine logische Folge davon, wo Amerika nach seiner Auffassung stehen sollte, sagte er am Donnerstagabend im Haus von Schauspieler George Clooney im Vorort Studio City bei Los Angeles. Ferner veranschauliche das Thema, wie sehr sich die Visionen unterschieden, die ihm selbst und den Republikanern für das Land vorschwebten.

An der Veranstaltung nahmen rund 150 betuchte Anhänger Obamas teil.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Präsidentschaftswahlkampf: Homo-Ehe gehört zu Obamas Vision der USA"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%