Premiere nach 27 Jahren
Iran bietet USA diplomatische Kontakte an

Seit der Besetzung der US-Botschaft in Teheran gibt es zwischen Iran und den USA keine direkten diplomatischen Kontakte. Nun will die Regierung in Teheran mit den USA sprechen - zunächst soll es jedoch nur um den Bürgerkrieg im Nachbarland Irak gehen.

HB TEHERAN. Der Sekretär des nationalen iranischen Sicherheitsrates, Ali Laridschani, sagte am Donnerstag in Teheran, der Iran sei zu direkten Gesprächen mit den USA über eine Lösung des Konflikts im Nachbarland Irak bereit. „Für Gespräche mit den USA über den Irak werden die relevanten Diplomaten ausgewählt“, kündigte Laridschani an.

Der Vorsitzende der religiösen Schiiten-Allianz im Irak, Abdul Asis al-Hakim, hatte zuvor um Gespräche des Irans mit dem US- Botschafter in seinem Land, Zalmay Khalilzad, gebeten. Al-Hakim hatte mehr als zwei Jahrzehnte im Iran im Asyl gelebt.

Die diplomatischen Beziehungen zwischen dem Iran und den USA waren seit der Besetzung der US-Botschaft in Teheran 1979 abgebrochen. Die USA hatten Teheran in jüngster Zeit mehrfach vorgeworfen, die Schiiten im Irak mit Waffen zu unterstützen. US-Außenministerin Condoleezza Rice hatte den Iran am Donnerstag noch als „Zentralbanker des Terrorismus“ bezeichnet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%