Prism
Microsoft half NSA bei Spionageprogramm

Neue Dokumente des Informanten Edward Snowden werfen ein Schlaglicht, wie Microsoft mit dem Geheimdienst zusammenarbeitet. So soll der Konzern dafür gesorgt haben, dass die Agenten verschlüsselte E-Mails lesen können.
  • 28

San FranciscoDer Software-Konzern Microsoft hat einem Zeitungsbericht zufolge eng mit den US-Geheimdiensten bei der Ausspähung von Kunden zusammengearbeitet. So sei es der NSA ermöglicht worden, die Verschlüsselung von Emails zu umgehen, berichtete die britische Zeitung „Guardian“ am Freitag unter Berufung auf Dokumente des Ex-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden.

Das Unternehmen habe dem Geheimdienst auch geholfen, Video- und Audio-Material des Kommunikationsdienstes Skype zu sammeln. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich wollte am Nachmittag in Washington mit US-Justizminister Eric Holder zusammenkommen, um sich Klarheit über die US-Spähprogramme zu verschaffen.

Microsoft hat stets bestritten, den US-Geheimdiensten freien und direkten Zugang zu gewähren. Kundendaten würden nur nach rechtlich einwandfreier Anforderung durch die Regierung freigegeben. „Microsoft gewährt keiner Regierung pauschal oder direkt Zugang zu Skydrive, Outlook.com, Skype oder einen anderen Microsoft-Dienst“, hieß es in einer aktuellen Stellungnahme des Unternehmens.

Der „Guardian“-Bericht basiert erneut auf Unterlagen des Informanten Edward Snowden, der bei der NSA gearbeitet hatte. In einem internen Schreiben heißt es demnach, die Behörde habe über das Überwachungsprogramm „Prism“ Zugriff auf E-Mails bei den Microsoft-Diensten Hotmail, Live und Outlook.com – noch bevor sie verschlüsselt werden. Außerdem habe Microsoft daran gearbeitet, der US-Bundespolizei FBI den Zugang zu Daten im Online-Speicherdienst Skydrive zu erleichtern. Der Internet-Telefoniedienst Skype sei Anfang 2011 an „Prism“ noch angeschlossen worden, also vor seiner Übernahme durch Microsoft, heißt es weiter.

Microsoft betonte in der Reaktion, man sei verpflichtet, den Behörden Möglichkeiten für den Zugang zu Informationen zu gewähren. Das Unternehmen würde darüber gern offener reden können und setze sich deshalb für mehr Transparenz ein. Die Internet-Unternehmen hatten stets bestritten, den US-Behörden direkten Zugang zu ihren Servern zu gewähren. Snowden betonte hingegen, die NSA könne nach Belieben auf Informationen zugreifen.

Die Anfragen nach Nutzerdaten gemäß dem US-Auslandsspionagegesetz FISA waren bis vor kurzem so geheim, dass die Internet-Unternehmen nicht einmal deren Existenz bestätigen durften. Erst nach den ersten Snowden-Enthüllungen wurde den Firmen erlaubt, zumindest eine Spanne der Anfragezahlen in ihre Transparenz-Statistik aufzunehmen. Das erlaubt erstmals einen groben Aufschluss über das Ausmaß dieser Anträge.

Nach jüngsten Microsoft-Angaben forderten verschiedene US-Behörden im zweiten Halbjahr 2012 in 6000 bis 7000 Fällen Informationen zu 31.000 bis 32.000 Konten bei verschiedenen Diensten des Konzerns an. Im vorherigen Transparenzbericht ohne die FISA-Daten waren für das gesamte vergangene Jahr knapp 11.100 Anträge zu mehr als 24.500 Nutzerkonten genannt worden.

Für Microsoft kommt der jüngste Bericht zu einem besonders ungünstigen Zeitpunkt: Das Unternehmen hatte gerade erst eine große Werbekampagne inszeniert, die die Vorzüge seiner Produkte beim Datenschutz betonte. Auch in Deutschland gab es wochenlang Anzeigen in Fernsehen, Internet, Print-Medien und auf den Straßen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Prism: Microsoft half NSA bei Spionageprogramm"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • http://www.gulli.com/news/7229-jondonym-die-tor-alternative-interview-mit-den-betreibern-2007-11-26

    JonDonym: Die Tor-Alternative, Interview mit den Betreibern


    Liest sich GLAUBHAFT aber mir FEHLT WISSEN .
    UND SINN WÜSSTE AUCH NICHT , außer für Firmenpatentgeheimnisse SEHE überhaupt NEIGENS WELCHEN , da NUR EIN KLEINER FEHLER , und du UNBEKANNT FÜR EHRLICHE , als GEFAHR ERKANNT WIRRST DOCH . . . , WAR DAS der FEHLER DEN AUCH KENNEDY MACHTE . SAGEN : WEISS VERSCHWÖRUNG , GANZ USA IN der HAND aber SAGTE NICHT wer oder WER ODER " WER " !!! DAS WAR SEIN SELBST UNTERSCHRIEBENES TODESURTEIL .
    Den HEHLER MACHTEN auch schon BRD POLITIKER und BEZAHLTEN , in DDR AUCH WELCHE !!! .

    EHRLICH SOLLTE sich NICHT VERSTECKEN , DAMIT NICHT SCHUTZLOS , da andre JA NICHT WUSSTEN.
    meine FEINDE SIND ZIONISTEN und SIND AUCH Homo Sapiens HERDENFÜHRER WERDEN WOLLENDE und DEUTSCHLANDS Politiker SIND SCHON NUR " IHRE " HÜTEHUNDE und ZU WIRTSCHAFTSDIENFASCHISTEN und SO MIT AN GELDKRIESE , die NUN AUCH alle andren VÖLKER IN DIE KNIE ZWINGT und ENTSCHEIDUNG ; " Hungern oder sich " IHNEN " UNTERWERFEN oder von EIGENEN AMEISEN VERNICHTET WERDEN , die NICHT WISSEN " WEM " DAMIT MACHT ÜBERGEBEN . . .
    https://www.youtube.com/watch?v=kt5Oscl0FRw

    Frank Frädrich

  • Korrekt, und genau so soll die Masse der Leute sein:
    Dumm, arrogant, anmaßend, und gehirngewaschen manipuliert!
    Und zwar so das sie zu ihrer eigenen Versklavung auch noch Beifall klatschen und ihr Feuer für ihren Scheiterhaufen selber legen!

    Das ist genau der Plan der "Weltverschwörer" auch parasitäre Finanzelite genannt, der schon seit über 200 Jahren verfolgt wird und in der Totalitären Weltregierung endet!
    Die Frage ist nur: Ist es wirklich nur ein Plan erdacht von Menschen oder steckt da noch eine andere "Dämonische Macht" dahinter?

  • Ich würde gerne auf ein Programm hinweisen, das sehr effektiv zur anonymen Kommunikation, zum anonymen Browsen und somit zum Schutz vor PRISM dient: JonDo.

    JonDo ist ein quelloffenes und kostenloses Programm für Windows, Linux und MacOS X. Es versteckt die IP-Adresse des Nutzers hinter einer anonymen Adresse. Im Gegensatz zu anderen Anonymisierungssystemen (VPNs, anonyme Proxy-Server) bleibt der Nutzer sogar gegenüber den Anbietern (Betreibern) der anonymen IP-Adresse anonym.

    Die Premiumkaskaden können mit einem jederzeit verfügbaren, kostenlosen JonDonym-Code unverbindlich getestet werden:
    https://shop.anonymous-proxy-servers.net/bin/testcoupon

    Download:
    Anonym surfen mit JonDo
    http://anonym-surfen.de/jondo.html

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%