Privatisierungen in Griechenland
IWF rechnet nicht mit dem 50-Milliarden-Segen

Privatisierungen sollen Athen 50 Milliarden Euro in die Kasse spülen. Doch der Internationale Währungsfonds glaubt nicht daran – realistischer sei ein Bruchteil davon. Im Zweifel müssten die Gläubiger Geld nachschießen.
  • 2

DüsseldorfDie Troika ist sich einig, dass der griechische Privatisierungsfonds deutlich weniger als die von der Bundesregierung ins Spiel gebrachten 50 Milliarden Euro umfassen wird. Laut eines Verhandlungsdokuments vom jüngsten EU-Gipfel, das der „Wirtschaftswoche“ vorliegt, rechnet der Internationale Währungsfonds (IWF) in den kommenden drei Jahren nur mit einem Erlös von 1,5 Milliarden Euro. Er wirft den Europäern vor, mit unrealistischen Zahlen zu hantieren. Falle der Erlös geringer aus als erwartet, müssten die Kreditgeber Geld nachschießen. Der Fonds war eine Kernforderung der Bundesregierung, die damit den Widerstand in der Union gegen neue Hilfen brechen wollte.

EU-Diplomaten zufolge haben die drei Institutionen schon beim EU-Gipfel deutlich gemacht, dass der von Berlin geforderte Wert von 50 Milliarden viel zu hoch angesetzt ist. „Bereits bei den Verhandlungen auf dem EU-Gipfel haben der Internationale Währungsfonds (IWF), die EU-Kommission und die Europäische Zentralbank einmütig darauf hingewiesen, dass drei bis fünf Milliarden Euro in den kommenden drei Jahren ein realistischer Wert wären“, sagte ein EU-Diplomat der „Wirtschaftswoche“. Bisher hatten Fachleute die Größenordnung des Privatisierungsfonds angezweifelt, aber die Skepsis der Institutionen war nicht nach außen gedrungen.

Kommentare zu " Privatisierungen in Griechenland: IWF rechnet nicht mit dem 50-Milliarden-Segen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • >> Privatisierungen sollen Athen 50 Milliarden Euro in die Kasse spülen >>

    Wer hat denn diese kreative-Hausnummer mit den 50 Mrd. € ins Spiel gebracht ?

    Wars die FDJ-Aktivistin ?

    Warum 50, warum nicht 500 ?

    Dann hätten die Griechen Kein Problem mehr !

  • Kein Problem. Das wissen wir doch, dass im Euroland alles unrealistisch gesehen wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%