Pro & Contra „Der Glaube versetzt keine Schuldenberge"

Die Euro-Rettung spaltet das bürgerliche Lager. Die CDU-Bundestagsabgeordneten Peter Altmaier und Klaus-Peter Willsch über gebrochene Versprechen und versprochene Besserung.
  • Henning Krumrey
11 Kommentare
Ein griechischer Demonstrant entzündet eine falsche Euro-Note. Quelle: AFP

Ein griechischer Demonstrant entzündet eine falsche Euro-Note.

(Foto: AFP)

Herr Willsch, würden Sie darauf wetten, dass Ende 2012 Griechenland noch Mitglied der Euro-Zone ist?

Willsch: Nein. Ich glaube nicht, dass Griechenland es mit so einer starken Währung wie dem Euro schafft. Die Griechen müssen abwerten können, um überhaupt wieder festen Grund unter die Füße zu kriegen.

Herr Altmaier, halten Sie dagegen?

Altmaier: Eindeutig! Seit der Einführung des Euro haben sich die deutschen Ausfuhren fast verdoppelt. Die deutsche Wirtschaft steht auch deshalb so gut da, weil sie durch den Euro ihre Stärken ausspielen kann. Deshalb liegt es nicht nur im europäischen, sondern auch im deutschen Interesse, dass der Euro erhalten bleibt. Wir wollen, dass alle 17 Staaten in der Euro-Zone bleiben.

Willsch: Niemand will den Euro abschaffen, aber man muss doch eine ökonomische Frage auch ökonomisch beantworten. Als der Euro eingeführt wurde, sind wir davon ausgegangen, dass sich die Volkswirtschaften in diesem gemeinsamen Währungsraum aufeinander zubewegen werden. Konvergenztheorie hieß das. Das Gegenteil ist eingetreten. Griechenland hängt der starke Euro wie ein Stein um den Hals.

Altmaier: Das ökonomische Argument ist in der Tat das entscheidende. Wir haben im Nachkriegseuropa große Wohlstandsgewinne erzielt, indem wir freie und offene Märkte und eine gemeinsame Währung geschaffen haben. Die Inflation ist niedriger als in den letzten zehn Jahren der D-Mark. Dass einige Staaten ihre juristisch klaren Verpflichtungen nicht ernst genommen und eine Politik der leichten Schulden verfolgt haben, muss geändert werden. Das hat aber nichts zu tun mit der Frage, ob ein Land zum Euro gehört oder nicht. Wir müssen erreichen, dass sich unsere erfolgreiche Stabilitätskultur in der gesamten Euro-Zone durchsetzt. Das halte ich auch für machbar.

Willsch: Na, ich habe da meine Skepsis. Unbestreitbar, der Euro ist stark und hat niedrige Inflationsraten gebracht. Aber das Versprechen, es gebe keine Einstandsverpflichtung für die Schulden anderer Staaten, das ist gebrochen worden.

Altmaier: Die Griechen haben Unglaubliches geleistet bisher. Und wir haben überhaupt kein Versprechen gebrochen, schon gar nicht das Verbot einer Einstandspflicht, sondern wir haben aus freien Stücken im deutschen Parlament entschieden, dass wir uns an der Solidarität mit Griechenland und anderen Staaten in Schwierigkeiten beteiligen - allerdings gegen klare und sehr harte Bedingungen.

Willsch: Die Rettungsversuche sind doch so gelaufen: Griechenland hat etwas versprochen, das wurde nicht gehalten; es wird mehr Geld gegeben, dann wird mehr versprochen, es wird wieder nicht gehalten. Schließlich müssen wir als Euro-Gruppe dauerhaft das Defizit Griechenlands » » ausgleichen. Das werden unsere Wähler hier in Deutschland mit gutem Recht nicht lange mitmachen.

Altmaier: Wir sind nicht bereit, in ein Fass ohne Boden zu investieren. Deshalb haben wir die Rückkehr zur Stabilitätspolitik verlangt. Wir wollen, dass der Europäische Gerichtshof über Verstöße entscheiden kann. Wir wollen automatische Sanktionen. Ich bin überzeugt, Griechen und Italiener werden erkennen, dass es allemal besser ist, jetzt Reformen zu schultern, als alle paar Jahre in einer solchen Krise zu landen.

„Wir haben Prosperität und Wohlstand gekauft“
Seite 12345Alles auf einer Seite anzeigen

11 Kommentare zu "Pro & Contra: „Der Glaube versetzt keine Schuldenberge""

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Selten ein dümmeres Geschwätz gehört wie von Altmaier.
    Dieser Dummschwätzer soll doch seine Pension einsetzen, der
    Bürger könnte nicht so schnell schauen wie der Altdackel
    GR fallen läst.
    Das Gleiche gilt für die übrigen EU-Deppen!!!

  • Es sollte eine Wikipedia-Seite geben, in der namentlich alle Abgeordneten aufgeführt werden und wie sie abgestimmt haben.

  • Das schlimme ist, er glaubt wahrs. selbst dran. Er ist wirklich so dumm. Ich denke aber, dass die Mehrheit schon weiß, dass hier illegal Kompetenzen und Steuergeld veruntreut wird und nur Gott weiß warum die zustimmen. Aber es wird auf jeden einzelnen dieser Verbrecher und ihrer Familien zurückfallen.

  • Zitat:"Erstmals gibt es Umfragen, in denen die Mehrheit der Deutschen sagt, sie möchte nicht zurück zur D-Mark. Das zeigt, dass diese Entwicklung inzwischen eine Qualität erreicht hat, die wir nicht aufs Spiel setzen sollten."

    Na, dann trauen sie sich doch einen Volksentscheid zur Fehlkonstruktion Euro und zum illegalen ESM, sie Dummschwätzer. Man sollte sie persönlich haftbar machen, wenn nicht jeder Cent der Steuergelder zurück kommt!

  • Herr Altmeier glaubt doch nicht wirklich, daß Schulden weniger werden wenn man sie anders verteilt oder benennt
    Wie das mit den Durchhalteparolen ausgegangen ist wissen wir doch Alle.

  • Die Griechen haben sich unglaubliches geleistet, wollte Altmeier wohl sagen. Die bisherigen Sparmassnahmen sind nur angekündigt. Davon sollte sich Altmeier vor Ort überzeugen.

  • "Die deutsche Wirtschaft steht auch deshalb so gut da, weil sie durch den Euro ihre Stärken ausspielen kann."

    Genau dieser Satz sollte jedem zu denken geben. Eine Währungsunion sollte nämlich für alle Teilnehmer gut sein. Wer zugibt, dass Deutschland hierdurch Vorteile genießt, liefert somit das beste Argument gegen den Euro.

  • Wer jetzt noch in Sachen Euro an "klare und harte Bedingungen" glaubt oder gar an deren Einhaltung, ist ein naiver Ignorant oder ein politischer Scharlatan, der dem Volk (weiter) Sand in die Augen streuen möchte. Keine gebrochenen Versprechen? Erst denken, dann reden!

  • Willsch ist Realist, Altmaier Gläubiger, Visionär und Utopist. Ich halte mich an den Realisten. Seine Argumente sind nüchterner und werden der Wirklichkeit, wie sie nun mal ist, gerechter als das blauäugige Wunschdenken des Herrn Altmaier. Auch der schöne Orden der französischen Ehrenlegion, mit dem Herr Altmaier sich schmücken darf, hat seinem Realitätssinn nicht auf die Sprünge geholfen, im Gegenteil.

  • "Eindeutig! Seit der Einführung des Euro haben sich die deutschen Ausfuhren fast verdoppelt."

    Na toll, nur dass sie eben mit Krediten, die sich keiner leisten kann, bezahlt wurden. Wenn die Verschuldung auf der Maastrichtebene geblieben wäre oder die Zinsen auf dem angemessenem Voreuroniveau gelegen hätten, hätte sich auch bei den Ausfuhren nicht viel getan. Mit solchen Luftbuchungen und einer Blasenökonomie zu argumentieren, zeigt nur wie armselig die Politkaste dran ist.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%