Prognose
Großbritannien steht schwieriges Jahr bevor

Der britische Vize-Premierminister Nick Clegg rechnet mit einem wirtschaftlich schwierigen Jahr für sein Land. Die „Rettungsmission“ müsse 2012 fortgesetzt werden. Vor allem die steigende Arbeitslosigkeit macht Sorgen.
  • 0

LondonGroßbritannien steht nach Ansicht seines Vize-Premierministers Nick Clegg ein wirtschaftlich schwieriges Jahr mit vielen Herausforderungen für alle Bürger bevor. Zwar sei das Land „vor dem Absturz“ gerettet worden, die wirtschaftliche „Rettungsmission“ der Regierung müsse jedoch weitergehen, sagte Clegg am Mittwoch in einer Videobotschaft an seine liberaldemokratische Partei.

„Ein Land, das in Gefahr war, Opfer der internationalen Märkte zu werden, ist vom Absturz bewahrt worden“, erläuterte Clegg. „Wir müssen uns nur ansehen, was in anderen Ländern vor unserer europäischen Haustür passiert, um zu sehen, mit was wir 2011 hätten kämpfen können.“ Es sei weiter viel zu tun. So müsse Großbritanniens Wirtschaft von den Finanzdienstleistungen im Londoner Bankenviertel hin zu einem „stärkeren, nachhaltigeren Wachstum“ umgewichtet werden.

Derweil sagte der Personalentwicklungsverband CIPD (Chartered Institute of Personnel and Development) voraus, dass die Arbeitslosigkeit in Großbritannien 2012 auf den höchsten Stand seit Anfang der 1990er Jahre steigen könnte. Es werde erwartet, dass die Zahl auf bis zu 2,85 Millionen klettere.

Der Höhepunkt werde im ersten Halbjahr 2013 mit 2,9 Millionen Arbeitslosen erreicht, hieß es in einem Bericht des Instituts. Wegen des schwachen Wirtschaftswachstums werde die Zahl erst Mitte des Jahrzehnts wieder auf unter 2,5 Millionen fallen. Nach den jüngsten offiziellen Daten sind derzeit 2,64 Millionen Menschen in Großbritannien arbeitslos.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Prognose: Großbritannien steht schwieriges Jahr bevor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%