Proteste in Ägypten
Erneut Tote auf dem Tahrir-Platz

Mubarak ist Geschichte, doch Ägypten kommt nicht zur Ruhe. Vor den Parlamentswahlen kam es erneut zu Zusammenstößen zwischen Islamisten und der Übergangsregierung. Am Wochenende kamen dabei 11 Zivilisten ums Leben.
  • 1

KairoAuf dem Tahrir-Platz in Kairo hat es am Montag erneut Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei gegeben. Die ägyptischen Sicherheitskräfte setzten Tränengas gegen die Protestierenden ein, die nach Angaben von Reportern ihrerseits mit Steinen warfen und versuchten zum Innenministerium zu marschieren. Auf Fernsehbildern waren Krankenwagen zu sehen. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen wurden seit dem Wochenende in Kairo elf Zivilisten getötet. Bei Protesten in der Stadt Alexandria starb ein Mensch. 

Die seit Freitagabend andauernden Auseinandersetzungen hatten in ihren Ausgang in einer Demonstration gegen die Militärherrschaft und die Übergangsregierung genommen, die von islamistischen Parteien organisiert worden waren. Die Islamisten hatten sich jedoch nach ihrer großen Protestkundgebung am Freitag zurückgezogen.

Zurück blieben am Freitagabend vorwiegend junge Demonstranten, die eine schnellere Übergabe der Macht vom Militär an eine zivile Regierung fordern. Sie erklärten, sie wollten den Platz erst wieder räumen, wenn ihre Forderungen erfüllt sind. 

Das Militär hatte nach der Entmachtung Mubaraks im Februar die Macht übernommen. Nächste Woche wird in Ägypten ein neues Parlament gewählt, doch die Wahl soll sich bis zum Januar hinziehen. Ein Termin für die Präsidentschaftswahl steht noch nicht fest.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Proteste in Ägypten: Erneut Tote auf dem Tahrir-Platz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Mubarak ist Geschichte, doch Ägypten kommt nicht zur Ruhe."

    Widerspruch...Mubarak ist omnipräsent! Die engste Verbandelung von Militär, Politik, Wirtschaft und dem Mubarakclan funktioniert noch immer. Wiederlich die Bilder die wir von Mubarak auf der Krankenliege sehen mussten, wie er und sein Sohm mit den Militärs lachte und scherzte.In Ägypten läuft alles auf eine Militärdiktatur gestützt und geduldet von einem Alibiparlament. Das die Ägypter jetzt wieder auf die Strasse gehen ist klasse, richtig und notwendig. Nur Mut, ihr seid 80 Millionen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%