Proteste in der Türkei Erdogan zerstört sein Lebenswerk

Einzigartiger Wirtschaftsboom, ungeahnte politische Stabilität: Bisher war die Ära des türkischen Premier Recep Tayyip Erdogan eine Erfolgsgeschichte. Doch nun steht seine Zukunft und die seines Landes auf dem Spiel.
76 Kommentare
Längst nicht alle sind begeistert vom türkischen Premier Erdogan. Denn seine unnachgiebige Haltung schadet nicht nur seiner guten Stellung im Volk, sondern auch der Wirtschaft. Quelle: dpa

Längst nicht alle sind begeistert vom türkischen Premier Erdogan. Denn seine unnachgiebige Haltung schadet nicht nur seiner guten Stellung im Volk, sondern auch der Wirtschaft.

(Foto: dpa)

IstanbulAls sich im Dezember 2010 der Arabische Frühling von Tunesien aus nach Nordafrika und in den Nahen Osten auszubreiten begann, stand der türkische Premier Recep Tayyip Erdogan vor einem Dilemma. Einerseits pflegte er beste Beziehungen zu den meisten arabischen Regimen. Die türkische Wirtschaft war in Nordafrika und den meisten Ländern des Nahen Ostens stark engagiert. Den syrischen Alleinherrscher Baschar al-Assad nannte Erdogan gar einen „Freund“ und „Bruder“. Andererseits war auch für Erdogan nicht zu übersehen: Die Zeit der Tyrannen lief ab. Nach anfänglichem Zögern schlug sich Erdogan auf die Seite der unterdrückten Völker, die um Demokratie und Freiheit kämpften. Den ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak mahnte er zum „Aufbau einer neuen Demokratie“. Seinem Freund Assad riet Erdogan, er solle „auf sein Volk hören“, wenn er nicht wie Muammer al-Gaddafi enden wolle.

Jetzt ist Erdogan selbst in Bedrängnis. Eine gewaltige Protestwelle rollt durch das Land. Doch statt auf sein Volk zu hören, scheint der türkische Premier den arabischen Despoten nachzueifern. „Was fällt Euch ein, meine Polizei anzugreifen?“, herrschte er öffentlich die Demonstranten an. Erdogans Polizei attackiert seit fünf Wochen in Istanbul und anderen Städten der Türkei friedliche Demonstranten mit Tränengasgranaten und Gummigeschossen. Wasserwerfer preschen ohne Rücksicht auf Frauen, Kinder und ahnungslose Touristen mit Vollgas durch die Straßen.

Mehrere Demonstranten verloren durch Gummigeschosse ein Auge, andere erlitten durch gezielt in die Menge abgefeuerte Tränengasgranaten schwerste Kopfverletzungen. Vier Demonstranten starben, an die 8.000 wurden verletzt. Erdogan feiert diese kriegerischen Einsätze als „Heldenepos“, seine Polizei habe „den Test der Demokratie bestanden“. Mindestens 66 Demonstranten sitzen in Untersuchungshaft – womöglich noch sehr lange, denn gegen sie wird nach den Anti-Terror-Gesetzen ermittelt. Das bedeutet: Anwälte bekommen keine Akteneinsicht. Verdächtige können bis zu zehn Jahre ohne Gerichtsurteil hinter Gittern bleiben. Auch das erinnert an die Verhältnisse in arabischen Diktaturen.

Nach drei Wahlsiegen seiner islamisch-konservativen Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei (AKP) und zehn Jahren im Amt des Regierungschefs, fühlt sich Erdogan stärker denn je. Er glaube „an die Herrschaft der Mehrheit über die Minderheit“, verkündete er vergangene Woche und demonstrierte damit, dass er gar nichts von der Demokratie begriffen hat - jener Staatsform, die er einmal als Straßenbahn bezeichnete, in der man lediglich so lange mitfahre, bis man sein Ziel erreicht habe, um dann auszusteigen.

Ein Hoffnungsträger wird zum Menetekel
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Proteste in der Türkei - Erdogan zerstört sein Lebenswerk

76 Kommentare zu "Proteste in der Türkei: Erdogan zerstört sein Lebenswerk"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Schneller politischer+wirtschaftlicher Aufstieg der Tuerkei unter Erdogan beruhte auf Exporte in Muslimlaender+Westeuropa+seine unabhaengige Aufstellung v/d EU/USA-Politik. Seit er sich aber verbuendet hat m der Achse Israel+EU+USA im Syrienkrieg ,ein Riesenfehler,laeuft alles ganz schlecht fuer ihn.Grosse Bevoelkerungsgruppen wollen keinen Krieg m dem SyrienNachbarn+lehnen die RebellenAusbildungBewaffnungUnterstuetzung entschieden ab.Zugleich nehmen Exporte ab i/d EU (Krise) +arabische Nachbarn (Kriegsgefahr).Auch die politische Stabilitaet kommt in Gefahr weil die Bevoelkerung jetzt viel weniger v/d Erdogan tolleriert.Die Hoffnung auf ein schnelles Ende des Syrienkrieges hat sich auch nicht bewahrheit+der profezeite schnelle Sieg kann sogar in eine Niederlage enden,dann hat Erdogan ein Feind als Nachbarn.Jetzt toeten die von der Tuerkei unterstuetzten Rebellen sogar die syrischen Kurden in grossen Zahlen+die Reaktionen von den tuerkischen+irakischen Kurden lassen sich raten.Der versprochene Koeder,ein Zutritt zur EU ist auch viel weniger interessant geworden seit die wirtschaftliche EU-Krise noch viele Jahre dauern wird.Kurz gesagt Erdogan hat gespielt und verloren genau wie die EU bei allen NatoKriegen

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Es ist nicht nur unverschmät was die Meisten hier kommentieren, sondern hat nichts mit Demokratie und Menschenrechte zu tun. Im Gegenteil, es ist Menschenverachtend und extrem Radikate Aussagen! Werden die Menschen bei diesem Thema dümmer und gehässiger oder was ist hier los? Nichts von Demokratie! Nichts von Respekt und Recht auf freie Entfaltung. Einfach nur reine Verachtung und Hasspredigung. Wo ist der Unterschied zwischen den Kommentatoren hier und den Hasspredigern in den Moscheen, die wir aufs härteste Verurteilen! Es gibt keine. Klar, hier darf man das. Warum? Weil ICH das sage! Einfach nur schrecklich diese Wut/Hass/Verachtung diesem Land/Menschen/Religion gegenüber. Schämt euch!

  • die scientology ist ein dreck gegen diese insekten ! Türken, kommt wieder, wenn ihr wisst was ihr wollt - Islam oder staat für menschen in freiheit

  • und gott weis um die schmiererei (korruption) + vitamin B-
    Moslem | biste in vielen gebieten der TR nicht moslem...Abschaum

  • auch daher meine harschen worte ;)

  • wissen sie, ich weis auch wie die türken (auch moslems) wie sklaven gepeitscht werden, nur damit erdogan glänzen kann ! kinderarbeit, pinkelpause zu festen zeiten, 11h arbeit | keine seltenheit , textil&tourismus

  • türkei und elite ...haha zum kaputtschiessen - was da an schrott hochgezogen wird - ich geh eigentlich nur in die türkei um mal wieder herzhaft zu lachen... der ganze islam-murks qierlt dem erdogan a.s. hoffentlich bald über den kragen! die türken, das sind kleine kacker, die ihren touris den arsch wischen dürfen hahaha (Wasserkraftwerke - Erdrotation - geld für m^3 wasser (Syrien, soft power?) die idioten kennen noch nich mal solarenergie !! Und dieser schrott der hochgezogen wird, mir bluten schier die augen... hoffentlich schwemmt ein zünftiges beben diesen rudimentären jucks samt erdogan bald hinweg!

  • @Rheingold:

    Diesen Artikel kenne ich.
    "Interessant definiere ich anders" Nun ja, das ist ja auch Ansichtssache!

    Anscheinend hatte unser guter Herr Sarrazin keine bessere Freizeitbeschäftigung gefunden und wollte seinen Senf dazu geben..Er ist ja schließlich auch ein Türkei-Araber-Islamexperte..

    Ich tendiere eher dazu, Artikeln zu lesen, die auch ein gewisses Niveau haben, damit ich mir meine EIGENE Meinung auf dem besten Wege bilden kann. Schließlich habe ich die Absicht, etwas sinnvolles aus dem Gelesenen zu erschließen. Das ist bei solchen Autoren wie Sarrazin leider nicht der Fall. Auch das Geld, das ich für sein Buch ausgegeben haben, hätte ich mir sparen können..Ich habe dabei auch kein schlechtes Gewissen auf solche Stammtisch-Niveau-Kommentare zu verzichten.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%