Proteste in der Ukraine
Klitschko fordert „vollständigen Neustart“

Erstmals haben die ukrainische Regierung und die Opposition an einem Tisch verhandelt. Doch die Fronten sind verhärtet: Klitschko will Präsident Janukowitsch weiterhin ablösen. Dieser ließ sich ein Zugeständnis abringen.
  • 12

KiewNach wochenlangen Protesten sind in der Ukraine der prorussische Präsident Viktor Janukowitsch und Oppositionspolitiker Vitali Klitschko erstmals zu einem Krisengipfel zusammengekommen. Bei den stundenlangen Gesprächen in Kiew lehnte Janukowitsch den von prowestlichen Demonstranten geforderten Rücktritt der Regierung aber erneut ab.

Klitschko hingegen beharrte auf den Forderungen eines Machtwechsels in der früheren Sowjetrepublik. Die verfeindeten Lager trafen sich am Freitag nach den scharfen Konfrontation erstmals direkt - auch auf Vermittlung Deutschlands, der EU und der USA.

Janukowitsch erinnerte seine Gegner bei einem Runden Tisch daran, dass ein Misstrauensvotum gegen Regierungschef Nikolai Asarow im Parlament gescheitert sei. Er könne nur auf Grundlage einer Entscheidung der Obersten Rada handeln, behauptete der Präsident.

„Nur ein vollständiger Neustart des Systems kann ein Ausweg sein aus dieser politischen Krise“, sagte Klitschko. Dies habe etwa Janukowitschs Vorgänger Leonid Krawtschuk begriffen, als er für die Lösung einer Krise vorgezogene Wahlen ausgerufen habe. Die Opposition um Boxweltmeister Klitschko hatte bei der Misstrauensabstimmung am 3. Dezember nur 186 von 225 nötigen Stimmen für ein Ende der Regierung Asarow zusammenbekommen.

Die Rivalen saßen sich bei dem Krisengespräch im Ukraine-Palast in Kiew direkt gegenüber. Das regierungskritische Internetportal hromadske.tv übertrug live das Treffen, an dem auch Ex-Präsidenten, Vertreter von Kirchen und Gewerkschaften sowie weitere Oppositionsführer teilnahmen. Auch Asarow saß mit am Tisch.

Als Zugeständnis schlug Janukowitsch eine Amnestie für alle vor, die während der Proteste festgenommen worden waren. Die Freilassung ist eine Kernforderung der Regierungsgegner. Nach unterschiedlichen Angaben waren etwa 45 Menschen von Sicherheitskräften abgeführt worden. Janukowitsch räumte ein, dass sich die Sicherheitskräfte bei den prowestlichen Protesten nicht immer passend verhalten hätten.

Seite 1:

Klitschko fordert „vollständigen Neustart“

Seite 2:

Zollitsch: Bundesregierung soll sich einschalten

Kommentare zu " Proteste in der Ukraine: Klitschko fordert „vollständigen Neustart“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Klischko sollte sich mal zurückhalten und mal überlegen, was die „Rebellen“ ihrem Volk in Syrien antun. Leider mischen auch die EU und die USA mit, denen es doch in Wirklichkeit nur darum geht Russland zu schwächen.
    Statt Fronten aufzubauen sollte lieber mit Russland eine freundschaftliche Beziehung und gute wirtschaftliche Zusammenarbeit angestrebt werden.
    Gerade Deutschland hätte da eine besondere Verpflichtung für die 20 Millionen Russen, die im 2. Weltkrieg umgebracht wurden.
    Da lobe ich mir Gerhard Schröder. Bei dem stimmte die Achse Deutschland-Russland noch.
    Vor dem Mann hatte ich Respekt, auch für die Agenda 2010 und den verweigerten Überfall auf den Irak.

  • Zitat : Klitschko fordert „vollständigen Neustart“

    - warum fordert Klitschko nicht das Ende der Welt ?

    Unfassbar, wie blauäugig dieser Pseudoboxer ist ! Er hat doch schon mal seine Lektion als Bürgermeister von Kiew gehabt, hat wohl nichts daraus gelernt !

    Und die Unverfrorenheit, von dem Sammelbecken der Opposition ( wo eigentlich der Timoschenko-Haufen am größten ist ) das Präsidentenamt für sich zu beanspruchen, spricht Bände !

    Der konnte nie richtig boxen, der kann auch keine Politik !

    Hochstapler !

  • ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


    Wieder so ein Pleitekandidat will in die EU.Wie soll es auch anders sein.Das Deutsche Dummvolk soll für alle Bankrott-Staaten zahlen.

    Die Ukrainer sind ein Russenvolk u. keine EU-Europäer!

    Hier geht es nur um die Kohle die sie von den Deutschen abstauben wollen.

    Wo ist der nächste Pleitekandidat , ja Albanien fehlt noch bei den Bettlern .

    Haltet EUCH doch ALLE an Putin ,denn dort gibts noch viel Kohle zu schaufeln.

    Die Oligarchenmafia Klitschko wohnt in Hamburg .Und von hier aus soll die Klitschko -Revolte gestartet werden.

    Hab ich da etwas verpasst .Soll Deutschland in Zukunft KlitschkoUkraine heißen . Oder !

    ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%