Proteste in Hama
Syrien wirft USA Aufwiegelung der Demonstranten vor

Die Proteste in Syrien gehen weiter. Die Stadt Hama ist seit der größten Demonstration gegen Präsident Baschir al-Assad von Panzern umstellt. Jetzt wirft Syrien den USA vor, dass sie die Demonstranten in Hama anstiften.
  • 0

Der US-Botschafter in Syrien, Robert Ford, habe sich ohne vorherige Erlaubnis in Hama aufgehalten, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Sana am Donnerstag einen Vertreter des syrischen Außenministeriums.

Dies sei ein „klarer Beweis für die Verwicklung der USA in die gegenwärtigen Geschehnisse in Syrien und für ihren Versuch, eine Eskalation der Lage heraufzubeschwören, die die Sicherheit und Stabilität Syriens gefährdet“.

Das US-Außenministerium hatte erklärt, Ford sei am Donnerstag nach Hama gereist sei, um den Einwohnern seine Solidarität zu zeigen. Er hoffe, bis Freitag in der Stadt bleiben zu können. Für den Tag sind weitere Proteste geplant.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Proteste in Hama: Syrien wirft USA Aufwiegelung der Demonstranten vor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%