Proteste in Russland
Putin verweigert Überprüfung der Wahl

Russlands Ministerpräsident bleibt hart: Wladimir Putin will die Parlamentswahlen nicht überprüfen - er sieht dafür keine Spielraum. Die Opposition würde den Verlauf der Wahl schlechtreden.
  • 7

MoskauDer russische Ministerpräsident Wladimir Putin hat der Forderung der Opposition nach einer Überprüfung der Parlamentswahlen eine strikte Absage erteilt. „Die Dumawahlen sind abgeschlossen, eine Überprüfung steht nicht zur Debatte“, sagte er am Dienstag in einer im Fernsehen übertragenen Ansprache vor Anhängern. Gleichzeitig spielte er die Bedeutung der Opposition herunter, die weder Ziele noch fähige Anführer habe. In seiner ersten öffentlichen Reaktion auf die Proteste gegen die Staatsführung, zu denen am Samstag in Moskau rund 100.000 Menschen auf die Straße gegangen waren, sah Putin keinen Spielraum für Neuwahlen. „Das Parlament hat mit der Arbeit begonnen“, sagte er.

Möglich sei lediglich der Weg über die Gerichte. Zugleich warf der Regierungschef der Opposition vor, die Parlamentswahl „delegitimieren und abwerten“ zu wollen. „Sie haben kein einheitliches Programm, keinen Weg, wie sie ihre Ziele erreichen können - die wiederum auch nicht klar sind - und keine Leute, die etwas Konkretes erreichen könnten“, sagte er.

Daher sei die Opposition dazu übergegangen, den Verlauf der Wahl schlechtzureden. Bei der Wahl am 4. Dezember hatte Putins Partei Einiges Russland trotz erheblicher Stimmenverluste ihre absolute Mehrheit verteidigt. Die Opposition wirft ihr Wahlbetrug vor.

Die Opposition befürchtet zudem Wahlfälschungen bei der Präsidentschaftswahl im kommenden März, bei der Putin antreten wird. Putin sagte dazu, diese „Stimmungsmache“ müsse beendet werden. „Ich als einer der Kandidaten brauche keine Tricks“, betonte er. „Ich will den Willen und das Vertrauen der Menschen.“ Der oppositionelle russische Blogger Alexej Nawalny erklärte sich unterdessen bereit, Putin bei künftigen Wahlen herauszufordern. Dem müsste indes eine Reform des Wahlgesetzes vorausgehen, sagte er dem Radiosender Moskauer Echo. „Ich bin bereit, für freie Wahlen zu kämpfen“, sagte er. Bei der kommenden Präsidentschaftswahl am 4. März kann Nawalny jedoch nicht mehr antreten, da die Frist für die Registrierung der Kandidaten abgelaufen ist. Die Opposition hofft, dass die Wahlen verschoben und Reformen umgesetzt werden. Der Blogger kritisierte die geplante Wahl vorab als illegitim. „Wir werden sie niemals anerkennen“, sagte er.

Nawalny ist zu einem der Wortführer der Oppositionsbewegungen geworden. Sein regierungskritischer Blog gehört zu den meistgelesenen Internetseiten des Landes. Kürzlich kündigte er an, bei den nächsten Demonstrationen würden Millionen Menschen auf die Straßen gehen.

An der Protestbewegung gegen die russische Staatsführung beteiligen sich einer Umfrage zufolge vor allem Menschen mit hohem Bildungsgrad sowie Internetnutzer. Das unabhängige Lewada-Zentrum befragte bei den Protesten am Samstag rund 800 Demonstranten über ihren Hintergrund. Demnach hatten 62 Prozent einen Universitätsabschluss, 69 Prozent gaben an, liberale oder demokratische Parteien zu unterstützen. Mehr als zwei Drittel sagten, sie würden regelmäßig oder gelegentlich das Internet nutzen.

Weniger eindeutig waren die Angaben der Befragten zu ihren bevorzugten politischen Führern. 41 Prozent sagten, sie würden den TV-Moderator Leonid Parfjonow unterstützen. 36 Prozent sprachen sich für Nawalny aus und 35 Prozent zeigten sich als Anhänger des Schriftstellers Boris Akunin.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Proteste in Russland: Putin verweigert Überprüfung der Wahl"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • KGB Hunde heulen, wenn Sie getroffen werden.

  • @bjarki
    Im Gegensatz zu den voll. i. di. ot.en. die hier unter Verfolgungswahn und Putinphobie leiden, kenne ich Russland von innen, weil ich hier die hälfte des Jahres lebe. Also versuchen Sie in der Zukunft nur die Dinge zu kommentieren, von denen Sie auch Ahnung haben. Alleine dass Sie ohne jeden Anhaltspunk jemandem Vorwerfen für seine Meinung bezahlt worden zu sein, zeugt wie eng Ihr Horizont zu sein scheint.
    Und von der Anzahl Ihrer Duplikate ändert sich auch nichts…

  • @ABC
    indem Sie so tun als gäbe es in Moskau irgendein Recht, wird die Diktatur dort auch nicht besser. Als vermutlich bezahlter Akteur des Systems fallen Sie hier unangenehm auf, aber bewirken nichts. Wenn es so weitergeht ist das System Putin am Ende. Die Zeit dumm geführter Diktaturen ist vorbei.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%