Proteste
Syrische Armee beschießt Wohnviertel

Armee und Polizei führen in Syrien Razzien in Wohngebieten durch: Sie kappen Telefonleitungen, Strom und Zufahrtswege, feuern auf die Anwohner und sollen bis zu 500 Menschen festgenommen haben.
  • 0
Istanbul/Damaskus

Unbeeindruckt von den Sanktionen der EU geht die syrische Führung weiter mit Gewalt gegen die Protestbewegung vor. Die syrische Armee feuerte nach Angaben von Augenzeugen am Mittwoch mit Artillerie auf ein Wohnviertel in der Stadt Homs. Neun Menschen wurden getötet, zahlreiche weitere verletzt, berichteten Menschenrechtsgruppen unter Berufung auf Krankenhausärzte.

Im arabischen TV-Sender Al-Arabija und in den Internet-Foren der Opposition hieß es, zum Teil seien die Soldaten bei ihrem Angriff auf Gegenwehr gestoßen. Die am Vortag von der Europäischen Union (EU) verhängten Einreiseverbote für hochrangige syrische Regimevertreter könnten bald auch auf Präsident Baschar al-Assad ausgeweitet werden.

In Homs seien im Bezirk Baba Amro, in dem es in den vergangenen Wochen mehrfach Anti-Regime-Demonstrationen gegeben hatte, auch die Telefonleitungen und der Strom gekappt worden. Selbst Ambulanzfahrzeuge durften nicht in das Wohnviertel fahren. Ärzte und Helfer richteten provisorische Lazarette in Hinterhöfen ein, berichteten Aktivisten.

Die Sicherheitskräfte nahmen zahlreiche mutmaßliche Teilnehmer der Proteste gegen das Assad-Regime fest. Aktivisten sprachen von 500 Menschen, die in den letzten beiden Tagen verhaftet worden seien. Auch in anderen syrischen Städten führten Armee und Polizei ähnliche Razzien durch, bei denen in Hausdurchsuchungen Regimegegner aufgespürt und festgenommen werden.

Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete unter Berufung auf einen Militärsprecher, am Vortag hätten die Sicherheitskräfte "Dutzende Mitglieder bewaffneter Terrorgruppen" in der Umgebung von Homs festgenommen. Sie hätten außerdem Waffen, Autos und 150 Motorräder beschlagnahmt.

Die Internet-Seite "Syrische Märtyrer" veröffentlichte eine Namensliste von 757 Menschen, die seit Beginn der Proteste Mitte März getötet wurden. Sie beinhaltet sowohl Demonstranten als auch Angehörige der Sicherheitskräfte. Menschenrechtsaktivisten zählten zuletzt mehr als 630 Demonstranten, die bei den Unterdrückungsmaßnahmen der Sicherheitskräfte ums Leben kamen.

Seite 1:

Syrische Armee beschießt Wohnviertel

Seite 2:

Kommentare zu " Proteste: Syrische Armee beschießt Wohnviertel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%