Proteste von Hunderten
Legida zieht wieder durch Leipzig

Monatelang war es ruhig um Legida geblieben. Kurz vor der Bundestagswahl hat das islamfeindliche Bündnis wieder in Leipzig demonstriert. Gegenproteste störten den Aufmarsch allerdings massiv.
  • 0

LeipzigUnter dem Protest Hunderter Gegner hat das islamfeindliche Legida-Bündnis in Leipzig demonstriert. Blockaden der Gegendemonstranten behinderten den Aufmarsch von rund 200 Anhängern des Leipziger Pegida-Ablegers am Donnerstagabend und brachten ihn mehrfach zum Stehen.

Mehrere Hundertschaften der Polizei trennten beide Lager während des Protestzugs weitgehend voneinander. Der Abend sei nach ersten Erkenntnissen größtenteils friedlich verlaufen, sagte ein Sprecher der Polizei. Von Verletzten sei zunächst nichts bekannt geworden. Es ergingen demnach einige Anzeigen nach Auseinandersetzungen, vereinzelt warfen Legida-Gegner Flaschen.

Nach Angaben der Initiative „Leipzig nimmt Platz“ waren in der Stadt insgesamt rund 3000 Menschen gegen Legida auf der Straße. Hunderte von ihnen blockierten die ursprünglich genehmigte Route des Aufmarsches auf dem Innenstadtring und riefen lautstark Parolen gegen das Bündnis.

Auch die daraufhin bestimmte Ausweichroute entlang des Bundesverwaltungsgerichts war zunächst von mehreren Dutzend Gegendemonstranten versperrt. Der Legida-Zug kam daher vor dem Leipziger Rathaus zwischenzeitlich für etwa eine Dreiviertelstunde zum Stehen. Schließlich löste die Polizei die Blockade auf. In Stellung gebrachte Wasserwerfer kamen dabei nicht zum Einsatz.

Unter „Wir sind das Volk“-Rufen und mit geschwenkten Deutschland- und AfD-Fahnen erreichte der Legida-Marsch schließlich seinen Endpunkt vor dem Gebäude der „Leipziger Volkszeitung“. Laute Musik aus den Redaktionsräumen störte die dortige Abschlusskundgebung. Die Straßenbahn, in der die Legida-Anhänger zum Hauptbahnhof gebracht wurden, musste nach Angaben eines Polizeisprechers mehrfach wegen weiterer Blockaden anhalten.

Kurz vor Beginn der Legida-Demonstration hatte Die Linke ihren Wahlkampfabschluss in Leipzig gefeiert. Die Partei forderte ihre Anhänger dazu auf, sich am Protest gegen das islamfeindliche Bündnis zu beteiligen.

Zuletzt hatte Legida im Januar dieses Jahres demonstriert. Ankündigungen weiterer Proteste des Pegida-Ablegers waren der Polizei zunächst nicht bekannt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Proteste von Hunderten: Legida zieht wieder durch Leipzig"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%