Prozess vor dem EuGh
Kläger wettern gegen die EZB

Wohl erst in einigen Monaten wird der EuGh über das entscheiden, was einer der Klägernanwälte eine „monströse Kompetenzanmaßung“ nennt: Die Bereitschaft der EZB, Staatsanleihen zu kaufen. Die Fronten sind geklärt.
  • 0

LuxemburgIm Rechtsstreit über den Rettungskurs in der Schuldenkrise haben die Kläger vor dem Europäischen Gerichtshof kein gutes Haar an der EZB gelassen. Die Europäische Zentralbank habe mit ihrer Ankündigung vom Sommer 2012, notfalls unbegrenzt Staatsanleihen von Krisenländern zu kaufen, ihre Kompetenzen überschritten und Wirtschafspolitik betrieben, sagte der Anwalt des CSU-Politikers Peter Gauweiler, einem der Kläger in dem Verfahren, am Dienstag bei der Verhandlung vor dem EuGH in Luxemburg. Nun verlange die Notenbank von dem Gericht nichts anderes, „als eine monströse Kompetenzanmaßung für rechtmäßig zu erklären“.

Mit dem von EZB-Präsident Mario Draghi in Aussicht gestellten Kaufprogramm verlagere die Notenbank Solvenzrisiken in Höhe immenser Milliardenbeträge von den Gläubigern der Krisenstaaten auf die Steuerzahler der Euro-Länder, kritisierte Gauweilers Anwalt Dietrich Murswiek. Der EZB-Vertreter Hans-Georg Kamann hielt dagegen, dass Draghi bereits im Juli 2012 darauf hingewiesen habe, mit dem Programm lediglich die fundamental nicht mehr gerechtfertigten Zinsaufschläge bei den Staatsanleihen von Krisenländern verringern zu wollen. Der Beschluss der EZB vom September 2012 sei eine notwendige und angemessene Reaktion auf die Euro-Schuldenkrise gewesen.

Die Luxemburger Richter unter ihrem griechischen Vorsitzenden Vasilios Skouris dürften in dem Fall erst in einigen Monaten ein Urteil fällen. Eine Stellungnahme des Generalanwalts beim EuGH, Pedro Cruz Villalon, wird für den 14. Januar erwartet. Sie ist für das Gericht nicht bindend, allerdings folgt das Gericht oft dessen Meinung.

Der Rechtsstreit über das sogenannte OMT-Programm muss in Luxemburg entschieden werden, nachdem im Februar das Bundesverfassungsgericht erstmals in seiner Geschichte dem EuGH ein Verfahren vorgelegt hat. Letztendlich werden die Karlsruher Richter aber eventuell auch noch selbst ein Urteil sprechen. In ihrer Vorlage an die Luxemburger Europa-Richter hatten sie deutlich gemacht, dass sie das Vorgehen der EZB kritisch sehen.

Seite 1:

Kläger wettern gegen die EZB

Seite 2:

Gauweiler nennt die EZB „Zentralkomitee“

Kommentare zu " Prozess vor dem EuGh: Kläger wettern gegen die EZB"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%