Punkband Pussy Riot Eine Sängerin kommt frei, zwei müssen ins Lager

Für eine Sängerin der Punkband Pussy Riot geht das Berufungsverfahren in Moskau glimpflich aus: Ihre Haftstrafe wird in Bewährung umgewandelt. Die beiden anderen haben nicht so viel Glück.
Update: 10.10.2012 - 14:23 Uhr 13 Kommentare

Zwei Mitglieder kommen ins Straflager

MoskauDie russische Justiz hat die Lagerhaft für zwei Mitglieder der Punkband Pussy Riot bestätigt - eine dritte verurteilte Sängerin der Gruppe jedoch auf Bewährung freigelassen. Die zwei Jahre Lagerhaft für Marina Alechina und Nadeschda Tolokonnikowa würden nicht geändert, urteilte ein Moskauer Gericht am Mittwoch im Berufungsverfahren. Jekaterina Samuzewitsch sei jedoch nicht direkt an der Protestaktion beteiligt gewesen und komme daher frei.

Die drei jungen Frauen waren wegen einer Protestaktion in der Christ-Erlöser-Kathedrale gegen die Wiederwahl des heutigen Präsidenten Wladimir Putin im August wegen "Rowdytums aus religiösem Hass" verurteilt worden. Samuzewitsch habe aber nicht direkt an dem gegen Putin gerichteten "Punkgebet" teilgenommen, urteilte Richterin Larisa Poljakowa. Sollte die 30-Jährige gegen ihre Auflagen verstoßen oder "andere Verbrechen begehen", könne die Strafe aber in vollem Umfang vollstreckt werden. Die Haftstrafen gegen die anderen beiden Sängerinnen würden nicht geändert.

Der Berufungsprozess war Anfang Oktober vertagt worden, weil Samuzewitsch sich von ihrer Anwältin getrennt hatte. Ihre neue Verteidigerin Irina Chrunowa sagte bei der Anhörung am Mittwoch, die im Februar aufgeführte Aktion habe ohne ihre Mandantin stattgefunden. Samuzewitsch sei bereits wenige Sekunden nach Betreten der Kirche festgenommen worden. Als mehrere Künstlerinnen dann ihr "Punkgebet" aufgeführt hätten, habe sich Samuzewitsch bereits außerhalb der Kirche befunden, sagte die Anwältin.

Vor Gericht bekräftigten die drei Frauen am Mittwoch erneut ihre Unschuld und betonten, ihre Aktion habe sich gegen Putin gerichtet und nicht gegen Gläubige. "Es gibt nichts Antireligiöses bei den Aktionen von Pussy Riot, es war politisch", sagte Tolokonnikowa. Sie sei bereit, sich zu entschuldigen, wenn sie die Gefühle Gläubiger verletzt habe. Reue sei jedoch "unmöglich". Ähnlich äußerten sich die anderen beiden Frauen. Alle drei forderten ihre Freilassung. Sie säßen "wegen ihrer politischen Meinungen" in Haft. Sie betonten zudem, auch von einem Straflager aus "nicht zu schweigen".

Nach dem Urteil umarmten sich die Frauen, bevor Samuzewitsch aus der einem Käfig ähnelnden Anklagebank geführt wurde. Ihr Vater sagte AFP, das Urteil sei für ihn "unerwartet" gekommen, er empfinde "große Freude". "Einerseits bin ich sehr froh, andererseits bin ich enttäuscht wegen der Entscheidung über die anderen beiden Frauen", sagte Stanislaw Samuzewitsch.

Tolokonnikowa und Alechina haben beide ein kleines Kind. Die Nachrichtenagentur RIA Nowosti zitierte eine Justizquelle mit den Worten, in rund zehn Tagen würden die beiden Frauen erfahren, in welches Straflager sie kämen.

Das Verfahren gegen die Pussy-Riot-Mitglieder hatte heftige Kritik an den russischen Justizbehörden ausgelöst und zu Solidaritätsbekundungen weltweit geführt. Politiker wie die birmanische Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi und Prominente wie Madonna hatten sich für die Frauen eingesetzt und deren Freilassung gefordert.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisierte die Bestätigung der Haft für die zwei Frauen. Damit habe die russische Justiz "die Chance verpasst, ein Unrechtsurteil zu revidieren". Auch im Fall der Freilassung Samuzewitschs stelle das Urteil "nicht klar, dass die Verhängung der Freiheitsstrafe Unrecht war".

hcy/ju

  • dpa
Startseite

13 Kommentare zu "Punkband Pussy Riot: Eine Sängerin kommt frei, zwei müssen ins Lager"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Habe ich. Ist sehr provokant, aber das sollte er ja auch sein. Und es steckt viel Warheit drin.

  • PR hat eine Kirche als Ort für den Proteste ausgewählt, weil diese Aktion gegen die Union der Russisch-Orthodoxe Kirche und der Macht (genauer - Putin) war. Haben Sie den Text der Lied gelesen?

  • Ich war sicher, dass ähnliche Kommentare "Unsere" (es ist die Putinjügend) nur in Russland schreiben. Aber ich finde, dass sie hier auch gut arbeiten.


  • Aber in Deutschland hätte niemand für so eine Aktion ins Arbeitslager gemusst.
    Obwohl ich schon zugeben muss, dass eine Kirche als Ort für eine poltitisch motivierte Aktion nicht die beste Wahl ist. Ich kann schon verstehen, dass Gläubige sich dadurch beleidigt fühlen.
    Dennoch kann ich auch verstehen, warum gegen Putin demonstriert wird und finde dieses Urteil überzogen.

  • Man hat die PuRi´s lange genug machen lassen,Beleidigungen, unanständige Videos, unangemeldete "Konzerte" gegen Putin auf dem Roten Platz. Für manche Aktionen wären sie in Deutschland längst verurteilt. Die dachten es geht auch diesmal gut... Und jetzt ist auf einmal die Kirche schuld. Naja... Wissentlich gegen ein geltendes Gesetz verstoßen und sich wundern warum man dafür bestraft wird? Die Fans von Pussys wundern mich immer wieder für ihre doppelte Standards und dann die Mitkommentatoren (wenn die auch nicht immer im Recht sind) mangels Argumente der Käuflichkeit beschuldigen ist ein Armutszeugnis. Die Redaktoren sind ansonsten hier sehr moderat.

  • Dem kann ich nur zustimmen, Numismatiker.

  • Sie wissen schon, daß Ihre Drohungen gegen die Redakteure strafrechtlich relevant sind?

  • @hallowach und Oelblase:

    Muß man euch wirklich ernstnehmen?

    Es sieht so aus, als ob sie beide von Putin persönlich Zeilenhonorar bekommen.

  • +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

    Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

    „Nicht persönlich werden

    Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
    (http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)


    So weit - schön die Ohren steif halten.
    Oelblase geht jetzt einen anderen Weg. Es ist genug geschrieben und gedacht worden. Ausserdem - wieso soll ich irgend was lesen, was ich besser schreiben kann und worüber ich mehr Informationen habe, als Euer ganzer erbärmliche Laden ?

  • +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

    Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

    „Kommentare sind keine Werbeflächen

    Weder für Ihren Blog noch für Ihre Website sollten Sie in den Kommentaren Werbung machen. Auch kommerzielle Inhalte anderer Anbieter und Werbung im Allgemeinen haben in den Diskussionen nichts zu suchen.“

    (http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%