Putin-Interview und Reaktionen

„Leute, wo gibt's Panzer?“

Journalistisches Versagen oder fairer Meinungsaustausch? Das Interview mit Wladimir Putin in der ARD am Sonntagabend schlägt hohe Wellen. Die Reaktionen im Netz gehen auseinander – erstaunlich abhängig vom Netzwerk.
38 Kommentare

„Natürlich wollen wir, dass die Ukraine-Krise endet“

DüsseldorfKaum läuft das Interview mit Wladimir Putin am Sonntagabend in der ARD, glühen bei Twitter die Hashtags #Putin und #ARD. Minütlich erscheinen neue Tweets, der Tenor hier ist eindeutig Putin-kritisch.

So twittert der Ex-Chefredakteur der Wirtschaftswoche, Roland Tichy:

Halb ernst, halb satirisch nimmt er Bezug auf Putins Aussage zu Panzer-Käufen. Seine Kritik lässt sich herauslesen. Genauso wie die von Julia Gurol, die hinterher zur Putin-Sendung von Günther Jauch twittert; ebenfalls mit einem Augenzwinkern.

Es wird sich jedoch nicht nur über den Staatschef Russlands lustig gemacht. Bei Facebook geht die durchschnittliche Meinung in eine ganz andere Richtung. Die Nutzerin Karola Köblitz schreibt beispielsweise: „Wer dieses Interview gesehen hat und genau und ehrlich nachdenkt, muss sich eingestehen, dass er recht hat.“

Johannes Zoller postet einen Kommentar unter das Interview auf der ARD-Fanseite: „Das Interview von Hubert Seipel mit Wladimir Putin zeigt deutlich auf, dass es sehr wohl möglich ist, mit dem russischen Präsidenten in positiver Art und Weise ins Gespräch zu kommen. Seipel lässt Putin ausreden, hört aufmerksam zu, denkt klar mit und stellt sinnvolle Fragen. Ich denke, dass die Zeit gekommen ist für vorurteilslose Kooperation und den Abschied von veralteter Ideologisierung.“

Die Internet-Häme geht nicht nur gen Kreml-Chef. Auch der NDR-Journalist Hubert Seipel erntet im Nachhinein viel Kritik – unter anderem von Kollegen, wie Richard Weber vom „Tagesspiegel“:
“Das Gespräch – ein braves Frage-Antwort-Spiel. Langweilig. Ohne Höhepunkte.“

Und dabei steht nicht immer sein Auftritt in der ARD im Vordergrund. Auch Putins Abgang beim G20-Gipfel ist Thema:

Zwischen Seipel-Kritik und Putin-Satire gibt es im Netz auch Kommentare zu den wirtschaftlichen Ansichten des Kremlchefs. So schreibt der Kommentator „Herr Daniel Mayr“ auf der Handelsblatt-Seite: „Die Wirtschaftsvertreter müssen diese Position einnehmen, nicht aus eigener Überzeugung, sondern weil sie die Interessen der Aktionäre vertreten müssen.“

  • lwa
Startseite

Mehr zu: Putin-Interview und Reaktionen - „Leute, wo gibt's Panzer?“

38 Kommentare zu "Putin-Interview und Reaktionen: „Leute, wo gibt's Panzer?“"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Putins Lügengebäude bricht zusammen
    --------------------
    Das russische Staatsfernsehen zeigt Ende vergangener Woche ein angebliches Satellitenbild, das nach Moskauer Angaben den Augenblick des Abschusses der malaysischen Boeing durch ein ukrainisches Kampfflugzeug am 17. Juli südwestlich von Lugansk festhält.

    Binnen Stunden wird das Bild als plumpe Fälschung entlarvt – die sichtbare Wolkenformation stammt von einem Satellitenfoto Ende August, die sichtbare Boeing aus einem Werbefilm des Herstellers; der kaum sichtbare Schriftzug auf der Maschine steht für eine malaysische Maschine zu weit vorn am Rumpf und ist auch viel zu kurz, denn er lautet schlicht "Boeing". Die Propagandisten machen sich nicht die geringste Mühe mehr, wenigstens intellektuell anspruchsvolle Fälschungen zu verbreiten.

    Auch Wladimir Putin gibt sich keine Mühe mehr, seine (wie er sagt) "Partner" im Westen überzeugen zu wollen. In der ARD sagt er auf die Frage nach russischen Waffenlieferungen für ukrainische Separatisten: "In der modernen Welt werden Menschen, die einen Kampf führen und die diesen Kampf aus der eigenen Perspektive als gerecht empfinden, immer Waffen finden."

    Wenn in den Wochen vor dem Abschuss der Boeing Passanten einen russischen Luftabwehrraketen-Panzer mit vier Geschossen an Bord aus Kursk in Richtung der ukrainischen Grenze fahren sehen und der Panzer kurz nach der Katastrophe dabei gefilmt wird, wie er in der Ostukraine mit nur noch drei Raketen zurück in Richtung Russland rollt – hat da mitten im Sommer der Osterhase am Steuer gesessen?

    Quelle: Welt
    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article134439396/Putins-Russland-endet-als-atomares-Zwergenreich.html

  • Von Hr.Tichy bin ich etwas überrascht.Seine Editorials in der Wiwo waren zumeist ziemlich zutreffend und haben sich von den Verlautbarungen aus dem Wahrheitsministerium deutlich unterschieden.
    Angeblich sollen ja 52% der krauts für eine Verschärfung der Sanktionen gegen Rußland sein.
    Sofern das etwas mit den Tatsachen zu tun hat- den Begriff "Wahrheit" kann man nicht mehr benutzen,er gehört dem Wahrheitsministerium- dann höre ich schon das laute Zähneklappern ,wenn die Pläne der NWO Wirklichkeit werden und der 3.WK auf Europa ausgeweitet wird,denn das ist deren erklärtes Ziel.Und unsere Berliner Marionettentruppe ist eifrig dabei das Ziel umzusetzen.

  • wie kommen Sie auch auf so was?

  • keine Ahnung, die haben wahrscheinlich alle damit zu tun Putins Gestik zu interpretieren und aus der Ferne eine psychologische Studie zu erstellen.
    Und wenn Putin nicht genug hergibt, kann man ja noch Aussagen von Schmidt, Kohl, Schröder, Gorbatschow, etc. "in einen realistischen Kontext setzen" :)

  • @ Marvin

    Ihre alte Taktik aus einem Kommentar nur einen Satz herauszufiltern an dem Sie dann ihre Replik festmachen anstatt den Gesamttenor zum Gegenstand Ihrer Kritik zu machen.

    Eine verbreitete Verfahrensweise, die nichtsdestotrotz wenig überzeugend ist, wenn man ernsthaft diskutiert.

  • Marvin, warum sollte er es versuchen, wenn er weiß dass es nicht geht?

    Ihre Interpretation ist wirklich sehr bemüht, um nicht zu sagen wenig stichhaltig

  • Ich unterstelle überhaupt nichts, schon gar nicht, dass die Welt einfach einfach gestrickt ist.

    Wie kommen Sie zu einer solchen Behauptung?

    Zwifelsohne steht Merkel Obama näher als Putin, natürlich auch Juncker.

    Sie sollten sich Gedanken über eine gewisse Arbeitsteilung im westlichen Bündnis Gedanken machen.

    Die USA sind nicht mehr in der Lage alles alleine und auf eigene Rechnung zu machen.

    Für Obama ist Asien und der pazifische Raum prioritär, was nicht heißt, dass ihm die Ukraine egal ist, er hat ein zuverlässiges "Arbeitstier" und das heißt Merkel.

  • Sehr richtig Herr Schmidt!

    @ Marvin: RT ist nicht unbedingt fairer. In der Mitte liegt wohl die Wahrheit. Versuchen Sie es doch bitte nicht immer auf entweder oder herunter zu brechen... ;)

    Übrigens: nicht nur Russland.
    Informieren Sie sich bitte einfach wie "isoliert" Russland wirklich ist, wie viele Länder tatsächlich dem Westen folgen. Indien und China jedenfalls gehören nicht dazu.

  • "Tja, so spielt Putin seine Karte mit Hilfe der ARD und ZDF aus."

    Und wie passt das nun zur Verschwörungstheorie, dass die Medien von der Regierung gleichgeschaltet sind? Wäre in dem Fall nicht zu erwarten gewesen, dass Putin knallharte, feindselige Fragen gestellt werden? Also irgendwas ist an der Behauptung der Medienverschwörung wohl Unsinn... *g*

  • Wen interresiert es was die russischen Medien berichten ? Es geht darum was die MSM in D berichten und wie sie darüber berichten.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%