Putin macht Pause vom Ukraine-Krieg
Ein bisschen Sonnetanken beim ägyptischen Kollegen

Kreml-Chef Wladimir Putin gönnt sich eine Auszeit von der Ukraine-Krise und besucht alte Freunde am Nil. Sein demonstrativer Schulterschluss mit Ägyptens Präsident Al-Sisi könnte Folgen für die EU und die USA haben.
  • 7

KairoEndlose Plakatreihen säumen die Nilbrücken und Durchgangsstraßen. Fast von jedem Laternenpfahl der ägyptischen Hauptstadt lächelt Russlands Präsident Wladimir Putin milde auf die staugeplagten Autofahrer herab. Niemals zuvor wurde ein ausländischer Staatschef, der am späten Nachmittag in Kairo getroffen ist, mit einer derart flächendeckenden Begrüßungskampagne hofiert.

„Putin – ein Held dieser Zeit“ titelte die Staatszeitung „Al Ahram“ und pflasterte ihre Aufschlagseite mit Fotos des verehrten Kreml-Idols – mal mit nacktem Oberkörper und Jagdgewehr in der Hand, mal in Pilotenuniform oder beim Drachenfliegen, mal beim Pistolenschießen und Karatetraining oder im fürsorglichen Gespräch mit betagten russischen Bürgern.

Der Mann aus Moskau, der wegen des Ukraine-Konflikts ganz Europa in Atem hält, ist so ganz nach dem Geschmack der neuen Herren Ägyptens. Er bietet dem Westen die Stirn, strahlt Machtwillen und Chauvinismus aus und schert sich nicht um Menschenrechte, Justizwillkür und Polizeiexzesse.

Zwei Tage besucht Putin das Land am Nil, bevor er am Mittwoch nach Minsk zum Ukraine-Gipfel reist. Am Abend begleitet Gastgeber Präsident und Armeechef Abdel Fattah Al-Sisi ihn ins Opernhaus zu Tschaikowskys Schwanensee, dem sich auch ein Akt aus Aida anschloss, der 1871 in Kairo uraufgeführten Pharao-Oper Verdis, die das musiksinnige Ägypten quasi als eigenes Nationalepos adoptiert hat.

Am Dienstag reist Putin weiter nach Sharm al-Sheikh ans Rote Meer, wo Ägypten Mitte März seine internationale Investorenkonferenz ausrichten will, und wo sich seit dem Ausbleiben westlicher Touristen vor allem russische All-Inclusive-Badegäste tummeln. Von den zehn Millionen Russen, die 2014 ins Ausland reisten, machten allein drei Millionen Billigurlaub in Ägypten.

Für beide Seiten ist der Staatsbesuch ein politischer Gewinn. Wladimir Putin, der erste G-8-Staatschef, der sich nach Al-Sisis Putsch Mitte 2013 in Kairo blicken lässt, kann demonstrieren, dass er diplomatisch keineswegs isoliert und nach wie vor ein gefragter Weltpolitiker ist.

Zudem winken Russland angesichts der westlichen Sanktionen in Ägypten neue ökonomische Perspektiven, obwohl die Volkswirtschaften beider Länder momentan stagnieren. Moskau ist einer der größten Getreidelieferanten für die 90 Millionen Menschen im Niltal. Seine Firmen wollen im Gas- und Ölsektor Fuß fassen. Und Kairo liebäugelt mit einem Atomreaktor aus russischer Produktion.

Seite 1:

Ein bisschen Sonnetanken beim ägyptischen Kollegen

Seite 2:

Al-Sisi will russische Investoren nach Ägypten locken

Kommentare zu " Putin macht Pause vom Ukraine-Krieg: Ein bisschen Sonnetanken beim ägyptischen Kollegen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Europäer stehen am Scheideweg: Große Teile der amerikanischen Elite ist völlig fixiert und wahrscheinlich auch berauscht von ihrem Aberglauben ihre als "Supreme Leadership"/Erstrangigkeit verherrlichte Weltherrschaft, die zudem immer stärker von Eigeninteressen korrumpiert ist, wäre eine Segen für die Welt. Offenbar leiden nicht nur Deutsche unter Größenwahn. Der Faktor Kultur, der den Kopfmenschen in ihren intellektuellen Elfenbeintürmen einfach zu fremd ist und viel tiefer sitzt, als ihre windigen Konzepte, führt dazu, dass am deutschen Wesen nicht die Welt, ja nicht mal Griechenland genesen kann und auch nicht am amerikanischen.

    Nur eine auch in den Außenverhältnissen demokratisierte, multipolare Weltordnung mit geteilter Unsicherheit bringt maximale Sicherheit für alle. Jeder Versuch nun auch in Europa mehr von der falschen Einheits-Medizin zu verabreichen, absolute Kontrolle für einen und zunehmender Kontrollverlust für alle anderen, wird diesen Kontinent wieder mal zerlegen. Sollten Waffen an die Ukraine geliefert werden, um die "Erstrangigkeit" der USA in der Ukraine mit Gewalt durchzusetzen und die Ukraine als neuen Eisernen Vorhang gegen Russland zu missbrauchen, wird sie wie Syrien enden und vermutlich ganz Europa anstecken und spalten. Kein Europäer der bei Verstand ist, kann das wollen.

  • Hallo Handelsblatt-Redaktion,

    im Vergleich u gestern fehlen hier einige Kommentare. Wo sind die denn geblieben? Gibt es wieder technische Probleme oder Anweisung doch von unseren weltzerstörenden "Weltenrettern" "ganz oben? Sorry für die potentielle Unterstellung aber im Schlafwandel machen die Leute einfach die merkwürdigsten Dinge...

  • würde mich ja stark wundern wenn die USA und EU den "Arabischen Frühling" nicht massiv unterstützt hätten, was übrigens in fast allen Ländern zu Leid und Elend geführt hat, nur nicht zu einer Demokratisierung nach westlichem Vorbild. Ähnlich ist es in der Ukraine.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%