Putin redet mit Poroschenko

Russland und Ukraine streben Waffenruhe an

Das Treffen der Präsidenten Russlands und der Ukraine weckt Hoffnung: Poroschenko kündigt Pläne für eine Waffenruhe an. Putin nennt zudem einen Termin für neue Gespräche im Gasstreit – mit deutscher Beteiligung.
Update: 27.08.2014 - 08:10 Uhr 18 Kommentare

Forderungen auf beiden Seiten

MinskDer Friedensplan des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko hat bei den Gesprächen in Minsk über den Ukraine-Konflikt von allen Seiten Unterstützung gefunden. Die Vorbereitung einer Waffenruhe solle so schnell wie möglich beginnen, sagte Poroschenko am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) nach Verhandlungen mit Kremlchef Wladimir Putin in der weißrussischen Hauptstadt. Es war das erste Vier-Augen-Gespräch Putins und Poroschenkos seit Anfang Juni.

Putin drängte erneut auf eine Feuerpause zwischen ukrainischem Militär und prorussischen Separatisten. „Es gibt noch sehr viele offene Fragen zwischen uns. An einer Lösung sind wir, die Ukraine und unsere europäischen Partner interessiert“, sagte Putin in der Nacht zum Mittwoch. Eine Waffenruhe in der Konfliktregion könne Russland aber nicht beschließen. Ansprechpartner für Kiew seien die Aufständischen, Moskau könne Vertrauen schaffen.

Die Kontaktgruppe für die Ukraine-Krise soll dem weißrussischen Präsidenten und Gastgeber Alexander Lukaschenko zufolge nun regelmäßig in Minsk tagen. Das erste Treffen könnte schon an diesem Mittwoch stattfinden. Das Gremium ist ein Gesprächsforum zwischen der ukrainischen Regierung und den Aufständischen unter Vermittlung Russlands und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Die Gruppe hatte sich schon mehrfach getroffen.

Beide Staatschefs vereinbarten am Dienstag weitere Gespräche, etwa über ihren massiven Gasstreit. Die Verhandlungen in Minsk wurden von neuen Gefechten in der Ukraine mit Hunderten Toten überschattet. Putin räumte ein, dass sich eigene Soldaten im krisengeschüttelten Nachbarland aufhielten.

Poroschenko zufolge planen die Ukraine und Russland Beratungen von Grenzschutz und Generalstab zur Beruhigung der Lage in der Ostukraine. Putin habe deutlich gemacht, dass er Poroschenkos Friedensplan unterstütze, sagte der ukrainische Staatschef.

Zu Beginn gaben sich Putin und Poroschenko vor Kameras öffentlich die Hand. „In Minsk entscheidet sich das Schicksal der Welt und Europas“, sagte Poroschenko. Es war ihr erstes Treffen seit fast drei Monaten. Das Vier-Augen-Gespräch dauerte etwa zwei Stunden.

Große Aufregung lösten in Kiew Berichte über zehn russische Fallschirmjäger aus, die am Rande der Kampfzone in der Region Donezk gefangen genommen worden waren. Die Ukraine wirft Russland vor, die Separatisten mit eigenem Militärpersonal zu unterstützen. Putin bestätigte in Minsk, dass Soldaten bei einer Patrouille auf ukrainisches Gebiet gelangt seien. Er sagte, er hoffe, dass es deswegen keine Probleme geben werde.

Während der Minsker Verhandlungen beschloss die prowestliche Regierung der Ukraine, binnen 48 Stunden neues Kriegsgerät für die sogenannte Anti-Terror-Operation ins Krisengebiet zu schicken.

An dem Treffen nahm auch eine Delegation aus Brüssel mit der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton teil. Es war für die EU eine heikle Reise, da der autoritär regierende Lukaschenko mit internationalen Sanktionen belegt ist. Weißrussland gilt als „Europas letzte Diktatur“ und vollstreckt noch die Todesstrafe.

Neuwahl als „Provokation“ gewertet
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Putin redet mit Poroschenko - Russland und Ukraine streben Waffenruhe an

18 Kommentare zu "Putin redet mit Poroschenko: Russland und Ukraine streben Waffenruhe an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Warum wollen die USA einen Krieg mit Russland?

    Russland & China auf dem Weg, sich vom privaten Dollar-Zwangssystem zu befreien?

    Der chinesische Yuan soll dem privaten FED-Dollar als Weltwährung Konkurrenz machen.

    Die Bank of China eröffnete in Frankfurt am Dienstag die erste Drehscheibe für die Landeswährung.
    Weitere in London und Luxemburg werden folgen. Die Amerikaner bzw. FED sehen mit Missfallen, dass ausgerechnet Deutschland den Chinesen Starthilfe leistet.

    Geldhäuser und Unternehmen können über die Bank of China in Frankfurt bald Geschäfte in Yuan abwickeln. Das viertgrößte Institut der Volksrepublik gab am Dienstag offiziell den Startschuss für die sogenannte Renminbi-Clearing-Bank in der hessischen Finanzmetropole.

    China bläst zum Angriff auf den privaten FED-Dollar und das Medienkartell schweigt!

    “Ab heute haben wir die Türen geöffnet”, sagte Bernd Meist, einer von zwei Geschäftsleitern der Frankfurter Niederlassung. Zudem vereinbarten die Chinesen eine Kooperation mit der Deutschen Bank. Beide Geldhäuser wollen dafür sorgen, dass künftig mehr Geschäfte zwischen China und Deutschland in Yuan abgewickelt werden und nicht mehr in Dollar.

    Russland und China auf dem Weg, sich vom Dollar-Zwangssystem zu befreien?

    Wenn sie damit Erfolg haben, bedeutet es den Todesstoß für die globale Vormachtstellung Amerikas bzw. der privaten FED-Bankster!

    Seit dem 2. Weltkrieg wird der Handel mit Erdöl gezwungenermassen in privaten Fed-Dollar fakturiert, was der Rest der Welt ( Dank US Army oder besser FED Army ) so hinzunehmen hatte.

    Wer sein Öl nicht gegen private FED-Dollar, sondern gegen Euro verkaufen wollte, wurde vom westlichen Medienkartell zum "Terroristen" erklärt ( Saddam Hussein , Hugo Chavez, Gaddafi, Ahmadinedschad ) und von der Nato "befreit".

    Ist das der wahre Grund weshalb FED-Marionette Obama einen Krieg in Europa mit Russland will?

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/brics-bedrohen-das-us-weltbank-monopol.html

  • Und jetzt mal zu den Verschwörungsleuten hier, glaubt ihr wirklich an das was ihr da unter jedem Artikel von euch gebt? Haltet ihr solche Seiten wirklich für seriös? Ich hab ja schon mit allerhand Konsorten zu tun gehabt (Zeitgeist-Prediger, Occupy-Weltversteher, radikale Tierschützer, Marxisten etc.), eines ist mir aufgefallen: es gibt unter diesen Leute ne große Gruppe die sich einfach nur nicht richtig mit der Thematik beschäftigt hat (Leichtgläubige), dann gibt es sture emotionsgetriebene Menschen (mit denen macht eine Diskussion nur begrenzt Sinn, da sie nur Freund/Feind kennen und alles emotional betrachten) und welche bei denen ich mir nich sicher bin was mit denen los ist, die Prediger. Bei den letzteren hat man nich den Eindruck, dass sie dumm sind, ganz im Gegenteil. Umso unverständlicher ist es, dass sie ihre Theorie so überzeugt vertreten und sie auch noch mit Mitteln zu verbreiten versuchen, die jeder mit etwas Grips als unzulänglich entlarven kann.

    Was ist eigentlich mit MH17?^^

  • Es ist doch wirklich erbärmlich die Internetseite „Deutsche Wirtschafts Nachrichten (DWN)“ als seriöse Quelle hinstellen zu wollen. „Immerhin wird auch von anderer Seite bestätigt, dass die Truppen Kiews in den letzten Tagen dramatische militärische Niederlagen erlitten haben.“ (siehe unten einer der anderen Kommentare). Der Artikel nennt als Quelle für die „Bestätigung“ Itar-TASS, ne staatliche russische Nachrichtenagentur… und dieser Stiel zieht sich dann auch durch den gesamten Artikel. Ein hetzerisch wertender Schreibstiel, schonungslos übertriebene Darstellungen und fragwürdige Zitate.
    „Die EU ist nervös, weil die Landwirtschaft in mehreren Staaten in eine existenzbedrohende Lage gerutscht ist…“ Jetzt mal ganz ehrlich, die Gesamtsumme der Agrargüter die von den russischen Sanktionen betroffen sind beläuft sich auf grade mal 5 Mrd. €. Das ist eine so lächerlich geringe Summe, dass da keiner lange mit den Achseln zuckt um eine „existenzbedrohende Lage“ abzuwenden. Zur Erinnerung der EU-Agrarhaushalt des GAP beläuft sich jährlich auf 120 Mrd. €.
    Das DWN ist für seine reißerischen anti-EU-Artikel und Parolen bekannt, jeder der sich den Artikel und einige andere durchließt muss doch, wenn er nur ein wenig Menschenverstand besitz, sofort erkennen, dass man das nicht als vertrauenswürdig begreifen kann. (http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/08/27/krieg-im-osten-ukrainische-armee-geraet-in-die-defensive/)

  • @netshadow

    Die Einwohner der Südostukraine machen das sicher kostenlos, da sie einfach ihre Heimat verteidigen gegen ein Regime, das sie nicht möchten - für mich aus absolut verständlichen Gründen.
    Ein Herr Gauck stellt ja auch täglich Partisanen, die gegen die deutschen Besatzer kämpften, als Helden hin. Insofern könnte er eigentlich auch die sogenannten Separatisten mal für ihren Einsatz für die eigene Freiheit verbal unterstützen.
    Aber in diesem Fall geht es ja eben gerade nicht um Freiheit, es geht um Rohstoffe und politischen Einfluss der EUSA. Da haben unsere "Volksvertreter" die Freiheit mal gerade abbestellt, da sie in diesem Falle eher lästig ist...

  • "warum gründen die dann nicht eine Partei,"

    Sie meinen so, wie die KP einfach verboten wurde ?

    "Wer hier einiges durcheinander wirft, sind wohl eher Sie."

    Inwiefern ? Sie schwadronierten von Sold. Warum also wechseln Sie das Thema ? Um einen neuen Schwall Blubber absetzen zu können ?
    Also, erzählen Sie uns doch mal bitte etwas mehr zu Ihrem aufgeworfenen Thema "Sold"...

  • "Man man ...Ihr Geschwalle von der Weltverschwörung"

    Dass ausgerechnet Sie von Geschwalle reden, das ist schon sehr bemerkenswert. Sie sind doch eigentlich der Fachmann, in endlosen Posts letztlich nichts zu sagen. Politiker oder Vertreter (sorry: Key-Account-Manager) eben :-)

  • "Gibt es dann keinen "Sold" mehr?"

    Werfen Sie jetzt etwa schon "Aufständische" und die angestellten Söldner diverser Oligarchen durcheinander?

  • Kreditgarantien für Pleite-Staat?

    Merkel verspricht Ukraine 500 Millionen Euro aus Steuergeldern!

    Was will die Ukraine mit diesem Geld machen?

    Poroschenko will zusätzlich Waffen für 3 Milliarden Dollar kaufen!

    Wollen die westlichen Bangstermarionettenregierungen einen 3. Weltkrieg?

    Der Kurzbesuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Ukraine könnte teuer für die deutschen Steuerzahler werden. Angela Merkel versprach dem ukrainischen Oligarchen Poroschenko, freihändig eine halbe Milliarde Euro, die die Deutschen in Form von Kreditgarantien spendieren.

    Damit werden deutsche Steuergelder in ein Land umgeleitet, das faktisch zahlungsunfähig ist.
    Wegen der Korruption kann keine Kontrolle erfolgen.
    Das Geld wird an die Bankster gehen, mit denen Premier Jazenjuk bestens vernetzt ist.

    Die Bundesregierung will der Ukraine eine halbe Milliarde Euro aus deutschen Steuergeldern als “Aufbauhilfe” überweisen.

    Das zusätzliche Geld würde den Verteidigungshaushalt um 50 Prozent steigern. In diesem Jahr will die Ukraine regulär 1,5 Milliarden Dollar für Kriegsgerät ausgeben!

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/08/23/merkel-verspricht-ukraine-500-millionen-euro-aus-steuergeldern/

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/08/24/ukraine-poroschenko-will-zusaetzlich-waffen-fuer-3-milliarden-dollar-kaufen/

    Warum berichten die westlichen Bangstermedien nicht über die Kreditgarantien für den Pleite-Staat Ukraine?

    Da sollte man sich mal die Frage stellen, wem gehören eigentlich die Medien?

    www.deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

  • Wollen die USA und ihre Propagandamedien einen Krieg in Europa?

    Putin Berater Sergej Glazjew zu den Hintergründen rund um den Ukraine-Konflikt.

    "Die USA wollen einen neuen Weltkrieg anzetteln, weil es für sie von Vorteil ist. Europa soll von einem Krieg verschlungen werden."

    Glazjew, der in der Ukraine geboren und selbst Ökonom ist, kennt sich bestens aus mit den Machtspielen hinter der Bühne, in der Ukraine wie auch in Russland.

    Seine Aussage: Die USA wollen wieder Krieg in Europa. Dabei wäre es besser, wenn die EU mit Russland zusammenarbeiten würde und eine neue Wirtschaftszone von Lissabon bis Wladiwostok gründen würde.

    Dies jedoch will Washington mit allen Mitteln verhindern und ganz Europa von einem Krieg verschlingen lassen. Die Schwächung Europas und Russlands sei im Interesse der USA, die bereits aus den vergangenen Weltkriegen gestärkt hervorgegangen sind.

    Dies sei auch dieses Mal wieder strategisches Ziel der USA. Auf diese Weise könnte sich Washington besser gegenüber China behaupten, von dem für den US-Dollar zunehmend eine Gefahr ausgehe.

    Mit Anspielung an den ersten Weltkrieg wirft Glazjew den USA vor, dass Spiel Englands im vergangenen Jahrhundert zu spielen. "Man stelle die Nationen gegeneinander, verwickele sie in Konflikte und beginne einen Weltkrieg".

    Glazjew weiter: "Russland wurde zum Opfer dieser Politik erkoren, während die Ukraine die Waffe der Wahl und das Kanonenfutter für den neuen Weltkrieg darstellt".

  • "er bräuchte nur seine Schlächter aus der Ostukraine abzuziehen !" finde ich auch, dann soll der Putin seine Leute doch endlich mal zurückpfeifen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%