Putin und Abe
Ziemlich beste Freunde

Wladimir Putin genießt bei seinem historischen Japan-Besuch eine Vorzugsbehandlung. Japans Regierungschef Shinzo Abe will einen Friedensvertrag mit Russland abschließen. Doch vorher muss noch einiges geklärt werden.
  • 17

Tokio/MoskauIn vielen Ländern Europas wird Wladimir Putin immer stärker als Bedrohung wahrgenommen. In Japan hingegen behandelt Regierungschef Shinzo Abe den russischen Präsidenten bei seinem ersten Besuch im ostasiatischen Kaiserreich seit elf Jahren wie einen Freund der Familie.

Am Donnerstag empfing Abe den Staatsbesucher in seiner Heimat, der Präfektur Yamaguchi, Besuch in einer traditionellen japanischen heißen Quelle inklusive. Auch die abschließende Pressekonferenz am Freitagnachmittag demonstrierte die Nähe zwischen den beiden Staatsoberhäuptern. Japan versprach nicht nur, 2,5 Milliarden Euro in Russland zu investieren. Japanische Firmen unter Federführung des Handelshauses Marubeni und Russlands Ölgesellschaft Rosneft wollen beispielsweise ein Gasprojekt vor der russischen Insel Sachalin gemeinsam entwickeln.

Abe und Putin gelobten auch, endlich ihr größtes bilaterales Problem zu lösen, das bisher eine Annäherung beider Länder verhindert hat. Nach 71 Jahre wollen sie sich nun ernsthaft bemühen, einen Friedensvertrag abzuschließen. Dessen Fehlen sei „ein negatives Erbe der Vergangenheit“, sagte Putin. In einem ersten Schritt wollen sie über eine gemeinsame wirtschaftliche Entwicklung der vier von Russland besetzten und von Japan beanspruchten südlichen Kurileninseln unterhalten.

Damit hält der Gipfel wenigstens die Hoffnung aufrecht, das hochgesteckte Ziel zu erfüllen. Japan hofft, in der wachsenden Rivalität mit China durch enge Beziehungen zu Russland die eigene Position zu stärken. Denn die Sanktionen, die der Westen nach der Annexion der Krim-Halbinsel verabschiedet hat, trieb die eurasische Großmacht zuletzt näher an China heran. Abe will Putin durch wirtschaftliche Kooperation und einen Ausbau der Beziehungen auf die eigene Seite ziehen.

Doch es ist keineswegs sicher, dass Japans Traum wahr wird. Denn für einen Friedensvertrag müssen beide Seiten einen Konflikt um die vier südlichen Kurileninseln lösen, der bisher eine dauerhafte Annäherung beider Staaten verhindert hat. Russland hatte die Inseln zwischen dem russischen Kamtschatka und der nordjapanischen Insel Hokkaido am Ende des zweiten Weltkriegs besetzt und nie wieder zurückgegeben.

Japans Regierungschef Abe sucht daher seit seinem Amtsantritt Ende 2012 die Nähe des russischen Staatschefs. 14 Mal trafen sich die beiden seither, sagt Shinji Hyodo, Direktor am Institut für Verteidigungsstudien, einer Denkfabrik von Japans Streitkräften. „Kein Staats- oder Regierungschef hat Putin in den vergangenen Jahren häufiger getroffen als Abe.“

Kommentare zu " Putin und Abe: Ziemlich beste Freunde"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Alessandro Grande
    Keine Sorge...die Grün-Sozialisten unter der Führung von Merkel stehen doch schon längst ohne Kleider (Zukunftsperspektiven) da.
    Das einzige was diese Grün-Sozialisten Truppe unter Merkel noch anbieten kann ist der Mangel und die Armut inkl. impotierter Gewalt/Terror.
    Mit Russland können die nicht mehr, mit den USA können die nicht mehr mit England auch nicht mehr und der Rest der Welt ist für diese Grün-Sozialisten Merkel Truppe eh noch zu klein.
    Frage mich nur, mit wem die überhaupt dann noch können....

  • PS: Und, das Schlimmste von allem, mit dem kranksten und miesesten Diktator der heutigen Zeit, Mister Türkei, legen sich Steinmeier und Merkel sogar noch ins Bett und schließen Pseudodeals, sind alleinig gegen den Stopp der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei.

    Steinmeier und Merkel: Euch zeichnet vor allem einer aus, der DARWIN AWARD und per se müsstet Ihr für den von Euch angerichteteten politischen Schaden hinter Gitter!

  • Alle schließen Frieden mit Russland, sinnvollerweise, Trump gewinnt die Wahlen und weltweit steigen die Aktienmärkte auf Rekordniveaus.

    Nur unsere GEZ-Medien berichten gerade heute wieder von einer schlimmen, neuen Ära der Diktatoren, zeigen dabei unverschämter Weise bildhaft Trump und Putin zusammen mit Erdogan, obwohl vor allem erste beiden demokratisch gewählt seitens der größten Länder der Erde und Merkel erdreistet sich unverändert, Russland und die USA zu ermahnen. In den abendlichen Sendungen von Lanz, Maischberger, Will und Illner richten Pseudokenner über deren Politik.

    Was für ein politisch dummes (oder besser weltweit dümmstes) und verschissenes Land sind wir nur geworden, mit absoluten Voll-Losern in allen wichtigen Ämtern!!!???

    GEISTIG ARMES DEUTSCHLAND, mein herzliches Beileid!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%