Putins Rede an die Nation

„Allah hat die Türkei um den Verstand gebracht“

Kremlchef Putin spricht zu seiner Nation, doch tatsächlich richtet er sich an die ganze Welt: Nach dem Abschuss des russischen Jets droht er der Türkei mit Vergeltung. Thema sind aber auch die Sanktionen gegen sein Land.
Update: 03.12.2015 - 13:13 Uhr 49 Kommentare

Putin: „Türkei wird Jet-Abschuss noch bereuen“

Moskau/IstanbulDer russische Präsident Wladimir Putin hat der türkischen Führung in scharfen Worten erneut die Unterstützung von Terroristen vorgeworfen. „Wir wissen, wer jetzt in der Türkei den Terroristen hilft, sich zu bereichern, indem das gestohlene Erdöl verkauft wird“, sagte Putin am Donnerstag in seiner Rede an die Nation. Das türkische Volk sei fleißig, aber das „Regime“ in Ankara sei „verräterisch“.

Die türkische Führung werde den Abschuss eines russischen Kampfjets noch bedauern. „Wer glaubt, dass es bei Wirtschaftssanktionen bleibt, der irrt sich gewaltig“, so Putin. „Vielleicht weiß nur Allah, warum sie das gemacht haben. Allah beschloss, die regierende Clique in der Türkei zu bestrafen, und hat sie um den Verstand gebracht.“

Auch zu den Wirtschaftssanktionen des Westens gegen sein Land äußerte sich Putin bei seiner seiner traditionellen Ansprache vor etwa 1000 Amts- und Würdenträgern im Moskauer Kreml. Es werde eine längere Periode ausländischer Sanktionen und niedriger Rohstoff-Preise sein, sagte Putin. Die wirtschaftliche Situation sei schwierig, aber nicht kritisch.

Allerdings befänden sich einige Industriezweige, darunter die Bau-, Automobil- und Leichtindustrie in einer „Risiko-Zone“. Stattdessen müsse man mit einer Ausweitung der unternehmerischen Freiheiten reagieren. „Wir müssen das Vertrauen zwischen der Staatsmacht und der Wirtschaft stärken und das Geschäftsklima im Land verbessern“, erklärte Putin.

Auf die Sanktionen des Westens will Putin mit einer Ausweitung der unternehmerischen Freiheiten reagieren. „Wir müssen das Vertrauen zwischen der Staatsmacht und der Wirtschaft stärken und das Geschäftsklima im Land verbessern“, sagte er. Die Freiheit des Unternehmertums sei eine der wichtigsten ökonomischen und gesellschaftlichen Fragen. Die EU hatte tags zuvor angekündigt, ihre Strafmaßnahmen wegen der Ukrainekrise um ein halbes Jahr zu verlängern. Moskau hält die Sanktionen für ungerechtfertigt.

„Eine besondere Gefahr“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Putins Rede an die Nation - „Allah hat die Türkei um den Verstand gebracht“

49 Kommentare zu "Putins Rede an die Nation: „Allah hat die Türkei um den Verstand gebracht“"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Herr Schwarz

    ...Allah, die Gutgläubigkeit und sonstige Gutmenschlichkeit vernebelt die Sinne....

    Weder noch.

    Es ist einfach Dummheit.

    Wenn es Alkohol wäre, könnte man sagen, der Rausch geht wieder vorbei, danach sehen die wieder klar.

    Aber bei diesen Personen tritt immer die Dummheit hervor, aber die Dummen werden zum Schluss bezahlen müssen.

  • Im Arrest gibt es kein Schweine, ich meine Schweinefleisch.

  • Putin drückt den Finger in die Wunde. Allah, die Gutgläubigkeit und sonstige Gutmenschlichkeit vernebelt die Sinne.

    An Schlitzohrigkeit sind momentan allen unserer Kanzlerin und der Verteidigunsministerin überlegen.

    Leider gibt es in Deutschland keinen fähigen männlichen Politiker mehr, der den Damen sagt, wo es lang geht. Zum Glück geht das noch in der Wirtschaft. Die brummt schließlich.

    Die Ernüchterung wird kommen. Für alle, auch für das deutsche Volk.


  • Vielleicht sollte Erdogan mehr Scheinefleisch essen, es soll auf die Entwicklung des Gehirns
    positiven Einfluss haben.
    Irgendwo muss es ja dran liegen, dass es den Europäern, Amerikanern und Chinesen vergleichsweise gut geht.

  • Also jetzt mal halblang. Sie können doch nicht die armen, wehrdienstfähigen Flüchtlinge in den Krieg schicken wollen! Dazu sag ich nichts mehr! Solange Flinten Uschi unsere Soldaten da hinschicken kann, inkl. Völkerrechtsbruch, kann man doch net verlangen, dass wehrfähige Flüchtlinge unsere Interessen in Nahost vertreten.
    *Ironie off
    Dazu müssten diese aber erstmal mit der IS gegen Assad kämpfen, sonst bleibt der doch an der Macht
    * Sorry jetzt erst Ironie off
    Liegt daran, dass die Interessen der Flüchtlinge sich wahrscheinlich grundlegend von den Interessen von Merkel, Flinten-Uschi und Owarma unterscheiden, schließlich wollen diese in Frieden leben.

  • Sie sind ja naiv. Die befürworten das fröhliche Treiben hier nur, damit günstige ungebildete Arbeitskräfte ins Land kommen und das Marktgefüge zugunsten des Arbeitgebers kippen (mehr Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt). Dann kann man fröhliches Lohndumping betreiben. Deswegen veröffentlicht die Deutsche Bank Studien von Fachkräftemangel, während sie selbst 1/4 ihrer Belegschaft (30.000 Mann) wegen Strukturwandels feuert :D

  • @Vogels
    Hier sitzen geschätzte 300 - 400.000 wehrdienstfähige Syrer, die vermutlich alle schon die 24monatige Wehrpflicht in Syrien durchlaufen haben. Einkleiden, ausrüsten, AUsbildung auffrischen und dann steht in sagen wir mal 6 Monaten (nach dem fiesen Winter) eine Exilarmee bereit, die sich mit den örtlichen Gegebenheiten bestens auskennt und eigentlich den patriotischen Pathos mitbringen sollte, der bislang immer zum Sieg gegen externe Okkupanten geholfen hat (siehe z.B. Vietnam und Afghanistan)

  • Ich möchte noch einen Hinweis auf die Großwetterlage hinsichtlich Syrien geben:

    Der US-Außenminister Kerry hat zum wiederholten Male den Einsatz von Bodentruppen gegen den IS gefordert, weil dieser sich nur durch Luftangriffe nicht besiegen lassen.

    Kerry hat in diesem Zusammenhang von Staaten der Region gesprochen, die Bodentruppen in Marsch setzen könnten. Nun wird man nicht fehlgehen in der Annahme, daß weder Saudi-Arabien noch die Türkei besonderen Wert darauf legen werden, daß es ihre eventuellen Invasionstruppen in Syrien mit den Russen zu tun bekommen. Es dürfte also dabei bleiben, daß die einzigen, die flächendeckend und effektiv am Boden die Terroristen bekämpfen, die syrischen Streitkräfte bleiben werden.

    Da nun diese Streitkräfte mit russischer Luftunterstützung offenbar dabei sind, den Kampf zu gewinnen, dürften die USA keineswegs glücklich sein. Es dürfte dem Ego von Warlord Obama schweren Schaden zufügen, wenn er mit ansehen müsste, daß seine Pläne in Syrien scheitern und die Russen ihn am Ende Schachmatt setzen.

    Deshalb besteht die ganz große Gefahr, daß die USA in Panik geraten und ihrerseits eigene Bodentruppen und die ihrer europäischen NATO-Vasallen in Marsch setzen, um die absehbare Blamage zu vermeiden. Dann hätten wir eine direkte militärische Konfrontation NATO-Rußland. Wir können nur hoffen und beten, daß die Vernünftigen in Washington diesen Weg in die Katastrophe stoppen können.

  • Das verstehe ich ehrlich gesagt auch nicht, dass die deutschen Wirtschaftsbosse die geistige Umnachtung einer Frau Merkel so untertänigst mittragen. Stattdessen spenden sie wahrscheinlich noch weiter im großen Maße an die CDU? Wann hauen die Konzernbosse in Berlin endlich mal auf den Tisch? Ist ja widerlich, wie die vor dieser unfähigen Obama-Marionette kuschen.

  • Dieser Abschuss war absolut unnötig. Es handelte sich um ein unbegleitetes Flugzeug eines der Türkei gegenüber freundlich gesonnenen (Wirtschafts-) Partners. Woher kam die gewisse Bedrohung, dieser würde einen Angriff auf die Türkei fliegen? Alexis Tsipras sagte bei Twitter, die Türkei hätte seit Anfang 2015 allein 1600 Mal den griechischen und damit EU-Luftraum verletzt. Wieviele tote türkische Piloten müsste es da schon gegeben haben? Man begleitet im Zweifelsfall das Flugzeug mit eigenen Abfangjägern freundlich, aber bestimmend heraus.

    Dabei fand der Abschuss schon im syrischem Landesinneren statt, und Russland agiert mit dem immer noch legitimen Staatspräsidenten al-Assad in Übereinkunft.

    Der noch viel größere Affront aber ist barbarische Mord am Pilotenund Zuschaustellung der Leiche. Der Anführer dieser sogenannten turkmenischen Rebellen (Mörder) ist der Sohn eines Graue Wölfe-Faschisten und ehem. Bürgermeisters des türkischen Landkreises Keban. AKP-treue Geschäftsmänner vor Ort...sie wollten Papa Erdogan ein freundliches Geschenk machen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%