International

_

Raketen-Angriff : Gewalt in Israel flammt wieder auf

Im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern droht zwei Jahre nach der letzten Gewaltwelle eine erneute Eskalation. Isreal fliegt tödliche Luftangriffe, die Palästinenser antworten mit massivem Raketenbeschuss.

Israelischer Sicherheitsbeamter vor einem durch palästinensische Raketen beschädigten Haus. Quelle: dapd
Israelischer Sicherheitsbeamter vor einem durch palästinensische Raketen beschädigten Haus. Quelle: dapd

JerusalemMilitante Palästinenser haben am Wochenende ihre heftigsten Angriffe auf Israel seit mehr als zwei Jahren gestartet. Vom Gazastreifen aus wurden am Samstag und Sonntag mehr als 50 Raketen auf Israel abgeschossen. Zwei Personen wurden dabei leicht verletzt. Bei einem Vergeltungsangriff der israelischen Luftwaffe wurden nach Angaben der Behörden im Gazastreifen ein Hamas-Mitglied getötet und vier weitere verletzt.

Anzeige

Der israelische Außenminister Avigdor Lieberman sagte, er werde wegen des Vorfalls eine Beschwerde bei den Vereinten Nationen einreichen. Ziel der Palästinenser sei es, Israel zu zerstören. Der israelische Polizeisprecher Tamir Avtabi erklärte, Extremisten der Hamas hätten innerhalb einer Viertelstunde 54 Granaten auf Siedlungen entlang der israelischen Grenze gefeuert. Zwei Menschen seien durch Granatsplitter leicht verletzt worden. Anwohner seien angewiesen worden, in ihren Häusern zu bleiben oder Zuflucht in Luftschutzbunkern zu suchen. Am Sonntag wurde mindestens ein Geschoss auf Israel abgefeuert.

Die radikalislamische Hamas bekannte sich dazu, einige der Granaten auf israelische Ziele abgefeuert zu haben. Hamas-Sprecher Ismail Radwan erklärte, der Angriff sei eine Reaktion auf jüngste tödliche Luftangriffe Israels gewesen. Israel macht die Hamas, die den Gazastreifen beherrscht, grundsätzlich für diese Angriffe verantwortlich. Die Organisation selbst hält sich mit Angaben meist zurück und erklärt häufig, kleinere Gruppen, die nicht unter ihrer Kontrolle stünden, seien dafür verantwortlich. Zu dem Angriff am Sonntag bekannte sich das der Hamas nahestehende Volkswiderstandskomitee.

Bei der letzten großen Auseinandersetzung zwischen Israel und der Hamas waren 2009 israelische Truppen weit in den Gazastreifen vorgestoßen. 1.400 Palästinenser wurden dabei getötet.

  • Die aktuellen Top-Themen
Schotten-Votum, Ebola, Ukraine-Krise: „Die Gemengelage ist hoch explosiv“

„Die Gemengelage ist hoch explosiv“

Die Häufung an internationalen Krisen alarmiert Ökonomen, ebenso mögliche Risiken wie der unsichere Ausgang des Schotten-Referendums. Im Fall der Fälle droht ein empfindlicher Konjunkturrückschlag.

Rüge des Programmbeirats: Berichtet die ARD zu russlandkritisch?

Berichtet die ARD zu russlandkritisch?

Voreingenommen und tendenziös soll die ARD über die Ukraine-Krise berichtet haben. Der Vorwurf des Programmbeirats der Sendergruppe wiegt schwer. Die ARD-Spitze wiegelt ab, die Linkspartei und die AfD sind empört.

Mit allen Mitteln: Schweiz hält an Euro-Untergrenze fest

Schweiz hält an Euro-Untergrenze fest

Um eine Deflation zu verhindern, hält die Schweizer Nationalbank strikt an der vor drei Jahren eingeführten Euro-Untergrenze fest. So soll verhindert werden, dass der Euro unter die Marke von 1,20 Franken fällt.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International