International

_

Ranking: Griechenland ist besonders korrupt

Über dieses Rating dürfte sich in Athen niemand freuen: In keinem Land der Europäischen Union ist die Korruption so verbreitet wie in Griechenland. Doch auch Deutschland schneidet laut der aktuellen Studie nicht gut ab.

Das Eurokrisenland Griechenland unternimmt nach einer Untersuchung von Transparency International nicht genügend gegen Korruption. Quelle: SAP/dpa
Das Eurokrisenland Griechenland unternimmt nach einer Untersuchung von Transparency International nicht genügend gegen Korruption.Quelle: SAP/dpa

BerlinIn keinem Land der Europäischen Union ist die Korruption nach Einschätzung von Transparency International so verbreitet wie in Griechenland. Besser schnitten die ebenfalls besonders unter der Eurokrise leidenden Länder Spanien und Portugal ab. Spanien belegt mit 65 Punkten Platz 30, Portugal liegt mit 63 Punkten auf Rang 33. Transparency International forderte Europa auf, Korruptionsrisiken zu verringern, um die Eurokrise zu bekämpfen. Deutschland kam nicht unter die Top Ten. Es wurde mit 79 Punkten bewertet und belegte damit Rang 13.

Anzeige

Am unbestechlichsten weltweit sind dem Index zufolge Mitarbeiter im öffentlichen Sektor in Dänemark, Finnland und Neuseeland. Alle drei Staaten landeten mit 90 Punkten an der Spitze der Liste. Die Schlusslichter sind Afghanistan, Nordkorea und Somalia, die es nur auf acht Punkte schaffen.

Transparency International forderte die europäischen Staaten auf, das Problem der Bestechlichkeit in der Verwaltung anzugehen, um die Finanzkrise zu lösen. Innerhalb Europas belegt Italien den drittletzten Platz mit 42 Punkten. Die ebenfalls krisengebeutelten Staaten Spanien und Portugal schaffen es ins Mittelfeld, gefolgt von der Gruppe der osteuropäischen Staaten.

Griechenland

Der Index ermittelt, wie korrupt die öffentliche Verwaltung in einem Land ist. Er gründet auf Studien und Einschätzungen renommierter unabhängiger Institute. Fallzahlen von Bestechlichkeit in öffentlichen Ämtern dagegen lassen nach Angaben von Transparency International keine eindeutige Bewertung zu. Die belegten lediglich, wie effektiv die Staatsanwaltschaft, die Gerichte oder die Medien eines bestimmten Landes bei der Aufdeckung von Korruption sind.

„Die Regierungen müssen Anti-Korruptions-Maßnahmen bei allen staatlichen Entscheidungsprozessen einbeziehen“, forderte die Vorsitzende von Transparency International, Huguette Labelle. Besonders wichtig seien bessere Regeln für Lobby-Arbeit und Parteienfinanzierung sowie die Offenlegung staatlicher Ausgaben und Auftragsvergaben. Der diesjährige Index zeige, dass „Gesellschaften weiter einen hohen Preis für Korruption bezahlen“, kritisierte Labelle.

Griechenland-Hilfe Athen-Paket wird für Schäuble teuer

Viele Details bleiben offen, Anschlussfinanzierung fehlt - doch der Bundestag stimmt zu.

Auch nach dem Arabischen Frühling ist Korruption der Untersuchung zufolge in der Region weiter ein Problem. So erhielt Ägypten nur 32 Punkte für seine Korruptionsbekämpfung und belegte damit den 118. Platz. Tunesien landete mit 41 Punkten auf Platz 75, Jemen mit 23 Punkten auf Rang 156.

Transparency erstellt den Korruptionswahrnehmungsindex einmal im Jahr. Grundlage sind unter anderem Daten der Weltbank und des Weltwirtschaftsforums. Da die einbezogenen Quellen und auch die Zahl der Staaten differieren, ist die Rangfolge von Jahr zu Jahr nicht ohne Weiteres vergleichbar.

 

  • 10.12.2012, 03:34 UhrFrankFracht

    ...mit einer der Gründe warum sogern auf die Korruption in anderen Ländern hingewiesen wird...China zum Beispiel...oder der ehemalige Ostblock..so lassen sich Franz Josef Strauss , AEG ,Siemens und andere leichter verdrängen...

  • 05.12.2012, 19:07 Uhrdago138161

    @Fakten @george.orwell Ihnen beiden stimme ich voll zu und
    kann gar nicht verstehen, wie die Kanzlerin solchen Erfolg für ihre Regierung erklärt, der aber der deutschen Industrie gehört. Warum fordern die Medien nicht, dass das Antikorruptionsgesetz bei uns eingeführt wird. Ist doch eine Schande. Aber wir brauchten auch 10 Jahre um die NSU Morde zu klären und tun uns schwer damit.

  • 05.12.2012, 18:53 Uhrdago138161

    @Mazi
    Der Euro ist eine Fehlkonstruktion und um ein geeinteres Europa zu erreichen braucht man keine Einheitswährung.
    Wie die Staaten Europas beinahe täglich zeigen geht es ihnen um nationale und vor allem um finanzielle nationale Vorteile. Die EU Tuppe in Straßburg, Brüssel u. Luxemburg ist 0 Wert, wie die ganze Entwicklung der EU zeigt. Sicher ist, dass alles immer schlechter wird , wie die vergangenen 3 Jahre klar zeigen.Daher raus aus dem Euro und alles erledigt sich von selbst. Und keine Angst vor der eigenen Courage ! Wir haben vorher auch
    exportiert und können das immer noch . Export ohne Bezahlung nützt nämlich nix !

  • Die aktuellen Top-Themen
Die Koalition der (Un)willigen – Teil III: Stille Nato-Partner aus dem hohen Norden

Stille Nato-Partner aus dem hohen Norden

Militärisch ist Skandinavien zweigeteilt: Die neutralen Schweden und Finnen stehen den Nato-Mitgliedern Dänemark und Norwegen gegenüber. Weder Bündnistreue noch Neutralität sind dabei unerschütterlich.

Vormarsch der Terrorgruppe: Britische Kampfflugzeuge beschießen IS-Ziele im Irak

Britische Kampfflugzeuge beschießen IS-Ziele im Irak

Zum ersten Mal haben britische Kampflugzeuge Zieles der Terrororganisation IS im Irak beschossen. Zwei Tornado-Fliege unterstützen die Kurden. An der Grenze zu Syrien fährt nun auch die Türkei schweres Gerät auf.

Investitionen steigen: Kommunen lassen von Sparkurs ab

Kommunen lassen von Sparkurs ab

Deutsche Städte und Gemeinden leben weiter über ihre Verhältnisse. Eine Studie des Statistische Bundesamts zeigt, dass die Kommunen wieder mehr Schulden machen und kräftig investieren. Ganz vorne in der Liste: NRW.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International