Ratingagentur
S&P stuft Chile ab

Schwächelnde Konjunktur und sinkende Staatseinnahmen haben Chile eine Senkung seiner Bonitätsnote eingebrockt. Die Ratingagentur Standard & Poor's senkte die Bewertung der Lateinamerikaner von „AA-“ auf „A+“.
  • 0

SantiagoChile bekommt erstmals seit Jahrzehnten eine schwächere Bonitätsnote verpasst. Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) gab am Donnerstag eine Senkung ihrer Bewertung für die langfristigen Schuldtitel des Landes in ausländischen Währungen bekannt. Demnach wird das reichste Land Lateinamerikas nur noch mit „A+“ eingestuft nach bislang „AA-“.

Damit ist Chile aber immer noch ein Haushaltsmusterschüler. Seine Kreditwürdigkeit sei weiter höher als die aller anderen Länder der Region und auf demselben Niveau wie die mehrerer finanzstarker europäischer Staaten, betonte Finanzminister Rodrigo Valdes.

Chiles Wirtschaft ist stark von den Ausfuhren abhängig. Derzeit leidet sie unter einem schwachen Geschäftsklima und niedrigen Preisen für das Hauptexportgut Kupfer. S&P begründete die Herabstufung mit einem anhaltend gedämpften Wachstum, das auf die Staatseinnahmen drücke. Im November steht die Präsidentenwahl an. Amtsinhaberin ist Michelle Bachelet, die eine Mitte-Links-Regierung führt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ratingagentur: S&P stuft Chile ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%