International

_

Ratschläge an Barack Obama: Westerwelle rät USA zu Haushaltskonsolidierung

Außenminister Guido Westerwelle gibt dem frisch wiedergewählten US-Präsidenten Ratschläge darüber, wie die USA ihre Schulden bewältigen sollten. Außerdem stellt er klar, was er sich von der US-Außenpolitik erhofft.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle glaubt, dass ein gestärktes Europa ein Vorbild für die USA sein kann. Quelle: Reuters
Bundesaußenminister Guido Westerwelle glaubt, dass ein gestärktes Europa ein Vorbild für die USA sein kann. Quelle: Reuters

New York/BerlinBundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) legt den USA nahe, nach dem Vorbild Europas ihren Staatshaushalt in Ordnung zu bringen. "Die USA werden um eine Konsolidierung nach innen nicht herumkommen", sagte Westerwelle am Mittwochabend in einem ARD-"Brennpunkt". Die Europäer hätten die große Chance, gestärkt aus der Krise hervorzugehen, wenn sie die Reformen und die Konsolidierung fortsetzen. Damit könnten sie ein "gutes Beispiel" für die USA und andere Länder geben.

Anzeige

Mit Schuldenpolitik lasse sich die Konjunktur nur begrenzt stimulieren, betonte Westerwelle. Entscheidend sei die Wettbewerbsfähigkeit, und die komme nur mit Strukturreformen.

Auch was sein eigenes Metier angeht hat Westerweille einige Forderungen an den frisch wiedergewählten US-Präsidenten. So setze er auf eine entschlossenere Außenpolitik der USA. In der Zeitung "Die Welt" (Donnerstagausgabe) forderte Westerwelle neue Impulse, "um den Stillstand im Nahostfriedensprozess zu überwinden oder zur Unterstützung des Wandels in der arabischen Welt".

Westerwelle äußerte zugleich die Hoffnung, dass die internationale Abrüstung in Obamas zweiter Amtszeit Fortschritte erzielt. Es sei Obama gewesen, der mit seiner Prager Rede 2009 die nukleare Abrüstung und das Ziel einer atomwaffenfreien Welt auf die internationale Tagesordnung gesetzt habe, sagte der Minister.

"Seither gab es Fortschritte, in der NATO oder mit dem Abrüstungsvertrag zwischen den USA und Russland zur Reduzierung strategischer Atomwaffen." Er hoffe, dass man gemeinsam bei Abrüstung und nuklearer Nichtverbreitung weiter vorankomme, "zum Beispiel im Bereich der sogenannten taktischen Nuklearwaffen", sagte Westerwelle weiter.

 

  • 07.11.2012, 22:44 Uhrkat7

    Mal ehrlich...
    glaubt jemand hier das in den USA es irgendwen juckt was Westerwelle für Ratschläge gibt?

  • 07.11.2012, 22:47 Uhrpedrobergerac

    Gute Idee, Herr Westerwelle.
    http://lupocattivoblog.com/2012/11/07/das-vom-hause-rothschild-geleitete-wirtschaftssystem-wurde-erschaffen-um-der-weltbevolkerung-den-lebenssaft-auszusaugen/

  • 07.11.2012, 22:50 UhrJannemann

    Da kann man sich nur fragen, was der Gute geraucht hat. Europa als Beispiel? Das Ganze oder nur die echten Highlights wie Griechenland, Portugal und Spanien? Peinlich ist Herrn Westerwelle wirklich gar nichts.

  • Die aktuellen Top-Themen
Nach Cyberattacke auf Sony: Nordkoreas Internet-Verbindungen funktioniert offenbar nicht

Nordkoreas Internet-Verbindungen funktioniert offenbar nicht

Die Internet-Verbindung zu Nordkorea scheint nicht zu funktionieren. Ein US-Unternehmen glaubt, es könnte sich um eine Cyberattacke handeln. Ist es die durch Präsident Barack Obama angekündigte Antwort auf den Sony-Hack?

Ukraine: Neuer Anlauf für Friedensgespräche

Neuer Anlauf für Friedensgespräche

Die Friedensgespräche der Ukraine-Kontaktgruppe sollen an diesem Mittwoch weitergeführt werden. Auch für Freitag ist ein Treffen angesetzt. Zuvor gab es mehrere Verzögerungen wegen Unstimmigkeiten unter den Teilnehmern.

Internationaler Währungsfonds: Ölpreisverfall treibt Weltwirtschaft an

Ölpreisverfall treibt Weltwirtschaft an

Der IWF prophezeit durch den Ölpreisverfall einen kräftigen Konjunkturschub und sagt ein Wachstum von bis zu 0,7 Prozentpunkten voraus. Die niedrigen Ölpreise wirkten wir eine „Fitnessspritze für die globale Konjunktur“.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International