Razzien auch in Deutschland
Terrorfahnder fassen zehn Verdächtige

Terror-Alarm in Europa: Zehn Verdächtige sind am Dienstagmorgen bei zeitgleichen Hausdurchsuchungen in Antwerpen, in Deutschland und in den Niederlanden festgenommen worden. Sie stehen im Verdacht, einen Anschlag geplant zu haben.
  • 3

HB BRÜSSEL. Wie die belgische Staatsanwaltschaft in Brüssel mitteilte, handelt es sich um Personen mit belgischer, niederländischer, marokkanischer und russischer Staatsangehörigkeit. Die Behörde machte keine Angaben darüber, wie viele Verdächtige in welchem Land festgenommen wurden.

In der Mitteilung hieß es lediglich, die meisten Verdächtigen lebten in Antwerpen. Sie werden beschuldigt, im Auftrag einer internationalen islamistischen Gruppe einen Anschlag in Belgien geplant zu haben. Das genaue Ziel habe jedoch noch nicht festgestanden. Die Hausdurchsuchungen seien das Ergebnis von Ermittlungen gewesen, die bereits Ende 2009 in Antwerpen begonnen hätten. Die Festgenommenen sollten noch im Laufe des Dienstags einem Haftrichter vorgeführt werden.

In Amsterdam wurden am Morgen drei Terrorverdächtige festgenommen. Es handele sich um drei Männer, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Ihre Festnahme sei auf Veranlassung der belgischen Behörden erfolgt.

Die Aktion habe nichts mit den aktuellen Terrorwarnungen in Deutschland zu tun, sagte eine Sprecherin des niederländischen Koordinierungsbüros für Terrorismusbekämpfung (NCTB). Es sei dabei auch nicht um eine Bedrohung für die Niederlande gegangen, sondern allein um mutmaßlich geplante Anschläge in Belgien.

Auch die Bundesregierung erklärte, die Festnahmen stehe nicht im Zusammenhang mit der erhöhten Anschlagsgefahr in der Bundesrepublik. Es handele sich um einen Einsatz der belgischen Strafverfolgungsbehörden, teilte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Dienstag in Berlin mit. Das Vorgehen der belgischen Polizei stehe „in keinem Kontext mit der derzeitigen Gefährdungssituation in Deutschland.“

Seite 1:

Terrorfahnder fassen zehn Verdächtige

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Razzien auch in Deutschland: Terrorfahnder fassen zehn Verdächtige"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wozu dient die Angstkampagne der Medien? Welchen Zweck erfüllt die mediale Aufrüstung? Und warum will Mathias Döpfner in den Krieg ziehen?

    http://lastknightnik.wordpress.com/2010/11/23/angstpanikmache/

  • [1] Paul


    da stimme ich ihnen zu. Unsere Regierung bastelt an neuen Gesetzen um uns noch mehr zu überwachen und auszuspionieren.
    Und so lange unsere Gutmenschen vorm islam den roten Teppich ausrollen, ist jede sogg. Terroribekämpfung ohnehin Hohn.
    bevor nicht eine bombe mitten in den Reichstag fällt, wird sich in der Unterwürfigkeit der deutschen Gutmenschen-Politiker dem isalm gegenüber nichts ändern.

    ich habe mehr und mehr das Gefühl, wir steuern auf einen Krieg zu

  • ich denke, dass die ganze Angstmacherei nur dazu dient, durch neue Gesetze die Freiheit des Einzelnen einzuschränken. Genauso wenig wie man einen Amoklauf verhindern kann, wird es auch nicht gelingen jeden Terroristen im Voraus zu stoppen. Sicherheitsvorkehrungen sind in Ordnung, aber neue Verbote, Gebote und Überwachungskompetenzen seitens der behörden nicht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%