Reaktion auf Bush-Warnungen
Teheran zählt auf Putin

Die Anschuldigungen aus Washington lässt der Iran nicht auf sich sitzen. Bushs Warnungen vor einem „Dritten Weltkrieg“ seien ein „psychologischer Propaganda-Krieg“, wettert Teheran. Das Mullah-Regime sieht einen ganz anderen Grund für die Attacken – und zeigt auf Russland.

HB WASHINGTON/TEHERAN. Der Iran hat die Warnung von US-Präsident George W. Bush vor einem Dritten Weltkrieg als „psychologischen Propaganda- Krieg“ bezeichnet. „Derartige Äußerungen spiegeln schlicht die Verärgerung der USA angesichts des iranischen Erfolgs auf dem internationalen Parkett wider“, sagte der stellvertretende Leiter des Nationalen Sicherheitsrates, Rahman Fasli, der Nachrichtenagentur ISNA. Der Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Teheran in dieser Woche habe Washingtons noch zusätzlich verärgert, da die Visite den Status der USA im Nahen Osten geschwächt habe, sagte er.

Bush hatte gestern erklärt, der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad habe deutlich gemacht, dass er die Zerstörung Israels anstrebe. Wer also Interesse an der Vermeidung eines Dritten Weltkriegs habe, müsse auch daran interessiert sein, dass der Iran nicht über die Grundlagen für den Bau einer Atombombe verfüge, sagte Bush.

Die USA und die europäischen Vermittler in dem Konflikt bemühen sich derzeit um eine Verschärfung der Sanktionen gegen den Iran, weil dieser nicht wie gefordert seine Urananreicherung stoppt. Die Technik gilt als Schlüssel zur Produktion von Atomwaffen. Der Iran hat zurückgewiesen, daran zu arbeiten.

Bush forderte in seiner Rede Russlands Präsidenten Putin Wladimir Putin auf, klarzustellen, ob Russland nach wie vor die internationalen Bedenken gegen das iranische Atomprogramm teile. Putin hatte bei einem Besuch in Teheran erklärt, er gehe davon aus, dass der Iran keine Pläne zur Entwicklung von Atomwaffen verfolge. Er unterstütze aber die internationalen Forderung nach einem möglichst transparenten iranischen Atomprogramm.

Auch nach der Bush-Kritik behielt Putin seinen Standpunkt bei. Direkte Gespräche sind seiner Ansicht nach im Atomkonflikt der bessere Weg als Sanktionen oder ein Militäreinsatz. Ein solches Vorgehen sei „immer produktiver und der kürzeste Weg zum Erfolg als eine Politik der Drohungen, Sanktionen und umso mehr als der Plan, Gewalt einzusetzen“, sagte er bei einer im Fernsehen übertragenen Fragestunde für die russischen Bürger. Der Iran sei im Energiesektor ein „sehr wichtiger Partner“ Russlands.

Putin übte in der Fragestunde erneut deutliche Kritik an der Militärpolitik der USA im Irak. „Schießen können sie, aber keine Ordnung schaffen“, sagte er. Er forderte von Washington ein konkretes Datum für einen Truppenabzug aus dem Irak.

Seite 1:

Teheran zählt auf Putin

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%