International

_

Rebellenchef Bosco Ntaganda: „Terminator“ zwischen Kongo und Ruanda

Noch nie hat sich ein mutmaßlicher Kriegsverbrecher freiwillig dem Weltstrafgericht ausgeliefert. Nach der Spaltung seiner Miliz blieb Bosco Ntaganda scheinbar keine andere Wahl. Jetzt sitzt er in Den Haag in Haft.

von Carola Frentzen
Bosco Ntaganda Quelle: dpa
Bosco Ntaganda Quelle: dpa

Addis AbebaBrutale Warlords und blutrünstige Rebellenchefs sind in Zentralafrika keine Seltenheit. Einer der berüchtigsten sitzt jetzt in Den Haag in Haft: Bosco Ntaganda. Wegen seiner Skrupellosigkeit bei Kampfeinsätzen wurde der 40-Jährige auch „Der Terminator“ genannt. Bereits seit 2006 gab es einen Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) gegen den gebürtigen Ruander.

Anzeige

Die Liste der Vorwürfe gegen ihn ist lang. Unter anderem soll Ntaganda während des Bürgerkrieges 2002 und 2003 Kindersoldaten rekrutiert, gemordet und vergewaltigt haben. IStGH-Chefanklägerin Fatou Besnouda hatte schon lange gewarnt: „Ntaganda ist genauso gefährlich wie (der ugandische Rebellenführer) Joseph Kony.“

Geboren wurde Ntaganda 1973 in dem kleinen ruandischen Dorf Kiningi am Fuße der Virunga-Vulkane. Als Angehöriger der Volksgruppe der Tutsi flüchtete Ntaganda aber vor dem Völkermord der Hutu ins Nachbarland Kongo. Einen Schulabschluss hat er nicht. Später kämpfte er zeitweise wieder in Ruanda und in Uganda, war vom Jahr 2000 an aber erneut im Kongo, wo er Militärchef des Rebellenführers Thomas Lubanga in der UPC-Miliz (Union kongolesischer Patrioten) wurde.

Lubanga war bereits 2012 vom IStGH der Rekrutierung von Kindersoldaten für schuldig befunden und zu 14 Jahren Haft verurteilt worden. Ntaganda droht ein ähnliches Schicksal. Berühmt ist der Satz, den er blutjungen Kämpfern bei der Rekrutierung eingeflüstert haben soll: „Wenn Du ein Soldat bist, dann bekommst Du Frauen umsonst. Alles ist umsonst.“

Trotz des Haftbefehls wurde Ntaganda 2009 zum Stabschef der CNDP-Miliz (Nationalkongress zur Verteidigung des Volkes) ernannt, die im Rahmen eines Friedensabkommens noch im selben Jahr als politische Partei anerkannt und in die kongolesische Armee intergriert wurde. Er lebte während dieser Zeit unbehelligt in der Stadt Goma im Osten der Demokratischen Republik Kongo und hatte bei den Streitkräften zeitweise den Rang eines Generals.

Der Rebellenführer (Bildmitte) bei einer Pressekonferenz im Jahr 2009. Quelle: ap
Der Rebellenführer (Bildmitte) bei einer Pressekonferenz im Jahr 2009. Quelle: ap

Im vergangenen Jahr ging die Aussöhnung mit der Regierung in Kinshasa jedoch in die Brüche: Ntaganda und andere ehemalige CNDP-Kämpfer desertierten und begannen eine Rebellion gegen Präsident Joseph Kabila. Nachdem die Regierung sich immer mehr für eine Festnahme Ntagandas einsetzte, gründete dieser zusammen mit seinen Mitstreitern die M23-Bewegung (Bewegung des 23. März). Der Name ist an das Datum angelehnt, an dem die Friedensvereinbarung mit der Regierung unterzeichnet worden war.

Ende 2012 eskalierten die Kämpfe zwischen den Rebellen und den Regierungstruppen im rohstoffreichen Ostkongo. Zeitweise hatte die M23 sogar die Provinzhauptstadt Goma unter Kontrolle. Jedoch kam es seit Ende Februar zu internen Kämpfen zwischen verschiedenen Fraktionen der Gruppe. Dies gipfelte Mitte März in einer Spaltung der M23. Mehrere hundert Rebellen flüchteten daraufhin nach Ruanda, darunter auch Bosco Ntaganda.

Am 18. März suchte er in der US-Botschaft in Kigali Zulfucht und bat um eine Überstellung nach Den Haag, wo er in der Nacht zum Samstag eintraf. Es ist das erste Mal in der Geschichte des Internationalen Strafgerichtshofs, dass sich ein Verdächtiger freiwillig gestellt hat.

  • Die aktuellen Top-Themen
Nach der Arabellion: Favorit Essebsi liegt bei tunesischer Präsidentenwahl wohl vorn

Favorit Essebsi liegt bei tunesischer Präsidentenwahl wohl vorn

Vor vier Jahren begann in Tunesien mit der „Jasminrevolution“ die Veränderung einer ganzen Region, der arabischen Welt. Nun wählen die Tunesier ihren Präsidenten. Ein gemäßigter Kandidat könnte das Rennen machen.

Nach mutmaßlichen Studenten-Morden: Festnahme von Demonstranten in Mexiko sorgt für Aufschrei

Festnahme von Demonstranten in Mexiko sorgt für Aufschrei

Sie haben offenbar friedlich demonstriert und ihre Solidarität mit den vermissten Studenten bekundet. Dafür müssen elf Mexikaner nun in Hochsicherheitsgefängnissen einsitzen. Menschenrechtsaktivisten sind schockiert.

Parlamentswahlen in Ungarn: Opposition siegt bei Nachwahl in Budapest

Opposition siegt bei Nachwahl in Budapest

Langsam wird es eng, für Viktor Orbans Fidesz-Partei in Ungarn: Bei einer Nachwahl in einem Wahlkreis macht die Opposition das Rennen, weitere Nachwahlen könnten ähnlich ausgehen. Dann wackelt die Parlamentsmehrheit.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International