Rechtspopulismus in den Niederlanden Wilders will den Koran verbieten

Geert Wilders könnte als großer Gewinner aus den niederländischen Parlamentswahlen hervorgehen. In einem TV-Interview vergleicht er den Koran nun mit „Mein Kampf“ und nennt Moscheen „Nazi-Tempel“.
9 Kommentare
PVV-Chef Geert Wilders will den Islam aus den Niederlanden vertreiben. Quelle: Reuters
Schriller Islamgegner

PVV-Chef Geert Wilders will den Islam aus den Niederlanden vertreiben.

(Foto: Reuters)

FrankfurtAm Anfang war die Stimmung noch entspannt. Es habe im Vorfeld keine Absprachen gegeben, bestätigten Wilders, Chef der rechtspopulistischen Freiheitspartei PVV, und der TV-Journalist Rick Nieman einhellig. Was eigentlich als üblich gelten sollte, wurde hier betont: Immerhin war es ein besonderes Interview, das der öffentliche Sender npo am Sonntagmorgen führte. Es war das erste Mal, dass Wilders sich in einem ausführlichen Fernsehinterview äußerte.

Und das wurde mit Spannung erwartet. Wilders dominiert seit Wochen die Debatte vor den Parlamentswahlen in den Niederlanden am 15. März. Seine Partei, die scharf gegen den Islam argumentiert, führt in den Umfragen klar.

Im Interview verstärkte Wilders seine Kritik am Islam noch einmal. Der Islamismus sei „womöglich noch gefährlicher“ als die Nazi-Ideologie, sagte Wilders. Er verglich den Koran mit Hitlers „Mein Kampf“, das als ideologisches Grundwerk des Nazi-Terrors gilt. In ihrem Wahlprogramm fordert die PVV ein Koran-Verbot und die Schließung von Moscheen.

Wilders verwies darauf, dass auch „Mein Kampf“ in den Niederlanden verboten sei – mit Ausnahme für den wissenschaftlichen Gebrauch. Es gehe dabei um eine entsetzliche Ideologie voller Hass und Antisemitismus, sagte er. Aber der Koran sei voll von noch mehr Antisemitismus und voller Aufrufe zur Gewalt. „Wenn wir ‚Mein Kampf‘ verbieten, müssen wir das auch mit dem Koran tun.“

Auf die mehrfache Nachfrage Niemans, wie die PVV ein Koran-Verbot umsetzen wolle, zeigte Wilders sich allerdings zurückhaltend. Man wolle das Koran-Buch nicht aus den Häusern holen. "Aber wir sorgen dafür, dass es nicht verkauft werden darf.“ Er wisse natürlich, dass man den Text auch im Internet hochladen könne. Daher sei das Verbot zum Teil auch symbolisch gemeint.

„Keine Einwanderer mehr“
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Rechtspopulismus in den Niederlanden - Wilders will den Koran verbieten

9 Kommentare zu "Rechtspopulismus in den Niederlanden: Wilders will den Koran verbieten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • An einige Kommentatoren:

    Wilders will nicht den Koran in Deutschland, sondern in den Niederlanden verbieten lassen. Wie er das schafft, ob er das überhaupt schaffen kann, weiß ich nicht. Also stellt sich die Frage nach dem Bundesverfassungsgericht überhaupt nicht.

    Vergleich Koran - Mein Kampf, vielleicht. Auf jeden Fall ist die Religion anscheinend doch nicht so friedlich, wie immer gesagt wird. "Mein Kampf" habe ich nicht gelesen.

  • Nun, ich kann Herrn Wilders ebenso wie Frau Le Pen verstehen, wenn sie den gar nicht mögen. Man sollte etwas differenzieren: Im Kern haben die meisten Religionen etwas gutes und wahres. Werden die Religionen politisiert - und das gilt nicht nur für den Islam - sind sie oft nur noch gefährlich.

    Klar ist, dass der politische Islam, und das ist der Islam, mit dem wir hier und überall auf der Welt konfrontiert werden, in der Form nicht tolerierbar ist. Wir brauchen da sehr klare Schranken. In Deutschland sehe ich schwarz. Hier wird der politische Islam im Vollzug des Umbaus der Gesellschaft massiv gefördert. Ein Trick dabei ist, Muslims als Opfer zu stilisieren.

  • Selbst wenn man gute und bei vernünftiger Betrachtung auch absolut überzeugende Argumente für oder gegen irgendwas haben sollte, es gilt grundsätzlich immer:

    Man erreicht nichts, wenn man Leute vor den Kopf stößt. Jedenfalls ganz sicher nichts Gutes, weder für die Gesellschaft als Ganzes noch sonst irgendjemanden.

  • @Herr Marc Hofmann13.02.2017, 09:20 Uhr

    "dass sich etwas ändern muss"
    Also es muß sich um jeden Preis etwas ändern? Ich bin mit der Politik von Frau Merkel keinesfalls einverstanden. Und wenn Herr Schulz Kanzler wird, tauschen wir nur ein sozialdemokratisch eingestellte Kanzlerin gegen einen sozialdemokratischen Kanzler ein. Außer es kommt zu rot-rot-grün. Dann sehe ich schwarz. Die AfD war für mich anfangs ein Hoffnungsträger. Davon hat sie sich weit entfernt. Wenn jemand Regierungsverantwortung übernehmen will, erwarte ich, dass er mir nicht nur sagt, gegen was er ist, sondern auch was er unternehmen will. Da kommt allerdings, wie auch beim Herrn Schulz, herzlich wenig. Parteien, die nicht die Soziale Marktwirtschaft vertreten und nicht einen sinnvollen europäischen Einigungsprozess anstreben, sind für mich nicht wählbar. Es gibt wenig Politiker in Europa, denen ich eine vernünftige Politik in diesem Sinne zutraue.

  • Koranverbot ?
    Das Bundesverfassungsgericht hat doch kürzlich im Zusammenhang mit der Ablehnung des NPD-Verbotsantrages „Klartext“ gesprochen. Etwa so : Solange gesellschaftlich „anstößige Ansichten“ nicht MEHRHEITSFÄHIG sind, ist der demokratischen Rechtsstaat nicht bedroht.
    Somit sind gesellschaftlich „anstößige Ansichten“ dann zu verbieten, wenn für den demokratischen Rechtsstaat Gefahr im Verzuge ist !! Ob bei einer demographisch sehr erfolgreichen Bevölkerungsgruppe „anstößige Ansichten“ noch verboten werden können, wenn diese Bevölkerungsgruppe und damit ihre „Ansichten“ im Lande mehrheitsfähig geworden sind ? Die Antwort darauf dürfte sein : Der säkulare demokratische Rechtsstaat dürfte von den „anstößigen Ansichten“ - verbunden mit ihrem Gesellschafts-Modell - aufgesogen werden, wie ein Schwamm das Wasser aufsaugt !!
    Fazit : „Populistische“ Ansichten hinsichtlich des Islams werden von der Entwicklung überholt werden ----- und daran ändern auch Herr Wilders, Frau Le Pen, Mr. Trump etc.etc. nichts mehr !

  • Wie der politisch injizierte Multikulti Wahn ganz Europa sterbenskrank machte.

    Aber vielleicht war ja genau das beabsichtigt -
    unter dem Deckmantel humanitärer Hilfsbereitschaft gegenüber Kriegsflüchtlingen.
    Eine besonders bösartige Krankheit.

  • @Heinz Keizer
    Es geht nicht ums Besser machen sondern darum, dass sich etwas ändern muss. Es muss ein neuer Weg gegangen werden.
    Der Umschwung in der Welt ist da. Dieser Umschwung hat mit dem Brexit begonnen. Und ein Umschwung kann es nur dann geben, wenn die Menschen den eingeschlagenen Weg der Eliten Politik nicht mehr mitgehen wollen, weil dieser Weg die Freiheit und Selbstbestimmtheit der Menschen immer mehr eingeschränkt hat. In Deutschland dauert dies etwas länger...hier sind die Menschen seit Jahrhunderten daran gewöhnt, dass andere "Führer" Adel, Politiker/Parteien, die Menschen führen. Der Deutsche Bürger und Wähler wird dank des Internet und der AfD immer mehr aufgeklärtert und damit auch selbstbewusster und freier in seinen Entscheidungen/Sichtweisen.
    Auch die Kirche verliert durch das Internet die Monopolstellung der "verkündeten Wahrheit" über Leben und Tod.
    Der Ablashandel von Kirche, Adel und Eliten Politiker und Parteien geht in Deutschland auch seinen Ende zu. Dank aufklärenden Parteien wie die AfD und das Internet zur freien und vielfältigen Informationsbeschaffung = Meinungsbildung.

  • Wilders, wie auch andere sog. Rechtspopulisten, haben ja durchaus mit verschiedenen Vorstellungen und Forderungen recht. Leider gibt es in D keine andere Partei als die Afd, die auf die Gefahren des Islam aufmerksam macht. Auch in der Flüchtlingspolitik gab es von den linken Parteien keine Kritik, höchstens die Forderung noch mehr hereinzulassen und keine abzuschieben. Leider stehen dem aber viele unhaltbare und auch gefährliche Forderungen entgegen. Sollten Wilders, Le Pen oder die AfD an die Macht kommen, würde es bestimmt nicht besser werden, genau so wenig, wie es unter Trump in den USA besser werden wird.

  • Wilders kann im Endspurt zur Wahl nochmal zulegen. Die Niederlande werden Wilders wählen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%